Seiten
Kategorien
Fluchtgrund | Fluchtgrund Giftmüll
Unser Wohlstand steigt immer weiter, das Wirtschaftswachstum ist ungehemmt – dabei wachsen auch die Müllberge. Dieser Müll wird teilweise in Entwicklungsländern entsorgt. Dort macht er die Menschen krank und führt oftmals zur Flucht aus der Heimat.
15633
page-template-default,page,page-id-15633,page-child,parent-pageid-14957,, vertical_menu_transparency vertical_menu_transparency_on,side_area_uncovered_from_content,qode-child-theme-ver-1.0.0.1452870624,qode-theme-ver-13.2,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-6.0.5,vc_responsive
In Somalia haben die illegalen Giftmüllablagerungen schwerwiegende Folgen für Mensch und Umwelt. Symbolbild |  Bild (Ausschnitt): © Svedoliver - Dreamstime.com

Giftmüll

In Somalia haben die illegalen Giftmüllablagerungen schwerwiegende Folgen für Mensch und Umwelt. Symbolbild | Bild (Ausschnitt): © Svedoliver - Dreamstime.com

Unser Wohlstand steigt immer weiter, das Wirtschaftswachstum ist ungehemmt – dabei wachsen auch die Müllberge. In der Industrie fallen riesige Mengen an giftigem Müll an, der dementsprechend gelagert und entsorgt werden muss.

Giftmuell Muellentsorgung
Bild: © Lisarivali - Dreamstime.com

Während dazu beispielsweise in Europa strenge Standards eingehalten werden müssen, sind die Kontrollen in Entwicklungsländern oft lax. Deshalb sind die EU und die USA die größten Produzenten und auch die größten Exporteure von Giftmüll. Die Müllindustrie ist ein lukratives Geschäft für Unternehmen, die ihren Müll billig loswerden wollen: Das Entsorgen von Müll in Entwicklungsländern kostet nur etwa 2,50 Dollar je Tonne, während für die gleiche Menge in Europa bis zu 1000 Dollar fällig werden.

giftmuell
Bild: © Americanspirit - dreamstime.com

Für die lokale Bevölkerung in den Entwicklungsländern bedeutet dies gesundheitliche Probleme und den Verlust ihrer Fischgründe. In Somalia entstanden in den 90er Jahren drei riesige Sondermülldeponien, auf denen radioaktiver Giftmüll aus Europa ohne Sicherheitsmaßnahmen eingelagert wurde. Somalia bot sich auch für die Müllverklappung vor seinen Küsten an, da staatliche Kontrolle durch den jahrelangen Bürgerkrieg quasi fehlte. Lizenzen zur Müllverklappung wurden von korrupten Warlords und Regierungsmitgliedern gegen Waffen und Geld eingetauscht. Dabei wurden auch Schiffe mit radioaktiver Ladung vor den Küsten versenkt.

Kurz darauf kam es zu einem massenhaften Fischsterben. Der Müll wurde an Land gespült und Giftstoffe drangen in den Boden und das Grundwasser ein. In Somalia erlitten hunderte Menschen ungewöhnliche Erkrankungen, es kam zu Todesfällen und sogar zu Missbildungen von Neugeborenen.

Die Umwelt wird durch das Deponieren von Giftmüll nachhaltig geschädigt und viele Menschen verlieren ihre Lebensgrundlage. Fischer können ihre Familien nicht mehr ernähren. Die Armut und Perspektivlosigkeit im Land verschärft sich. Die gesundheitliche Situation der Menschen stellt die somalische Volkswirtschaft vor erhebliche Probleme. Die wirtschaftliche Lage Somalias spitzt sich weiter zu.

Somalia und die Giftmüllmafia

Bild: © n.v. -
Beitrag teilen und unterstützen! (Bisher 0 Mal geteilt)
Weitere interessante Infos:
 Vor allem Kinder sind vom Jemenkrieg betroffen. Seit 2015 sind bereits über 80 000 Kinder unter fünf Jahren verhungert. | Bild (Ausschnitt): © Micharl Rung [CC BY-NC 2.0] - Flickr

Jemenkrieg: die geringe Medienaufmerksamkeit und die Doppelmoral des Westens

Der Jemenkrieg ist laut UN die größte humanitäre Katastrophe unserer Zeit – dennoch wird kaum darüber berichtet. Wie kann das sein? Während die Menschen dort verhungern, schlagen Länder wie die USA, Frankreich, Großbritannien und Deutschland ...
 Die Massentierhaltung für unseren Konsum fördert Welthunger und Fluchtgründe | Bild (Ausschnitt): © James Hill [CC BY-NC-ND 2.0] - flickr

Sojaanbau, Abholzung & Klimawandel – Wie unser Fleischkonsum zu Fluchtursachen beiträgt

Wie wir uns ernähren, welche Konsumentscheidungen wir treffen und wie viel Wert wir auf regionale und saisonale Produkte legen, hat nicht nur unmittelbare Auswirkungen für uns selbst, sondern auch auf Menschen in anderen Ländern. So ...
Konsum im Supermarkt Deutsche Supermarktketten achten viel zu wenig auf Ausbeutung entlang ihrer Lieferketten | Bild (Ausschnitt): © Grafner - Dreamstime.com

Oxfam-Studie zu Nachhaltigkeit: Miserable Bilanz für Edeka, Rewe, Lidl und Aldi

Eine neue Studie von Oxfam zeigt, wie wenig die großen deutschen Supermarktketten auf Menschenrechte achten. Am schlechtesten schnitt Marktführer Edeka ab. Ausbeutung von Arbeitskräften und Gewalt gegen Frauen interessiert den Lebensmittelgiganten überhaupt nicht - die ...
Die durch Entwicklungshilfe subventionierte umweltschädliche Infrastruktur für fossile Brennstoffe untergräbt die Fortschritte, die beim Klimawandel und bei der internationalen Entwicklung erzielt wurden. Die durch Entwicklungshilfe subventionierte umweltschädliche Infrastruktur für fossile Brennstoffe untergräbt die Fortschritte, die beim Klimawandel und bei der internationalen Entwicklung erzielt wurden. | Bild (Ausschnitt): © Pasztilla aka Attila Terbócs [CC BY-SA 4.0] - Wikimedia Commons

Britische Regierung begünstigt Klimawandel durch Entwicklungshilfe für die Förderung fossiler Brennstoffe

Eine aktuelle Studie der Entwicklungsorganisation CAFOD (Catholic Agency for Overseas Development) belegt, dass das Vereinigte Königreich zwischen 2010 und 2017 den Abbau von fossilen Rohstoffen im Ausland massiv gefördert hat. Durch eine Mischung aus Entwicklungshilfe, ...
 Avocados wurden durch eine millionenschwere Marketingstrategie zum beliebten Superfood | Bild (Ausschnitt): © Leandroid [CC BY-NC 2.0] - Flickr

Avocado: Die Schattenseiten hinter dem Superfood

Unglaublich gesund, Instagram-tauglich und Superfood: Der Avocado-Boom wird jedes Jahr größer - in den letzten zehn Jahren hat sich die Importmenge mehr als verdreifacht. Doch die enorme Nachfrage hat massive negative Auswirkungen auf Mensch, Tier, ...
Ausführlicher Hinweis zum Datenschutz
[contentblock id=datenschutz]

Diesen Hinweis schließen

Jetzt den earthlink-Newsletter abonnieren:



Das Formular
wird geladen -
bitte einen Moment ...
PGlmcmFtZSBmcmFtZWJvcmRlcj0iMCIgYm9yZGVyPSIwIiBzdHlsZT0iYm9yZGVyOm5vbmU7IiBjbGFzcz0iYXV0b0hlaWdodCIgc3JjPSJodHRwOi8vd3d3LmVhcnRobGluay5kZS8/d3BtbG1ldGhvZD1vZmZzaXRlJmlmcmFtZT0xJmxpc3Q9MSIgaGVpZ2h0PSI0MDAiPg0KCTxwPkRhcyBGb3JtdWxhciBsw6RkIC0gYml0dGUgZWluZW4gTW9tZW50IHdhcnRlbiAuLi48L3A+DQo8L2lmcmFtZT4=
Ihre Daten behalten wir für uns!
Unsere Datenschutzerklärung
Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Liebe Leserinnen und Leser:

Verzeihen Sie bitte die Störung. Heute bitten wir Sie um Ihre Unterstützung. Unsere Kampagne "Fluchtgrund" erfährt großen Zuspruch und viel Lob für die umfangreichen und fundierten Informationen, die wir auf dieser Website bieten. Die Informationen werden genutzt von Interessierten, die sich objektiv über die Gründe informieren möchten, die Menschen dazu bringen ihre angestammte Heimat zu verlassen, von Schülerinnen und Schülern um Referate vorzubereiten, aber auch von Journalistinnen und Journalisten auf der Suche nach detaillierten Hintergrundinformationen. Aber nur ein Bruchteil der Nutzer spendet.

Trotzdem ein großer Teil der Arbeit durch Ehrenamtliche erbracht wird, kostet die Kampagne auch Geld. Hier sind wir auf Ihre Spende angewiesen! Wenn alle, die dies lesen, einen kleinen Beitrag leisten, hätten wir in einem Monat das Geld zusammen, das wir für ein Jahr benötigen. Schon der Preis einer Tasse Kaffee würde genügen. Es ist leicht, diese Nachricht nicht zu beachten und die meisten werden das wohl tun.

Wenn Sie diese Website nützlich finden, nehmen Sie sich jetzt bitte eine Minute Zeit und geben Sie mit Ihrer Spende etwas zurück. Herzlichen Dank!

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Sie können uns Ihre Spende online per PayPal zukommen lassen. Wenn Sie noch kein PayPal-Konto haben, können Sie hier auch mit Kreditkarte spenden.

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Herzlichen Dank für Ihre Spendenbereitschaft!

Ihre Spende können Sie gerne auf unser Spendenkonto überweisen oder einzahlen:

[contentblock id=spendenkonto]

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?