Seiten
Kategorien
Giftmüll
Unser Wohlstand steigt immer weiter, das Wirtschaftswachstum ist ungehemmt – dabei wachsen auch die Müllberge. Dieser Müll wird teilweise in Entwicklungsländern entsorgt. Dort macht er die Menschen krank und führt oftmals zur Flucht aus der Heimat.
15633
page-template-default,page,page-id-15633,page-child,parent-pageid-14957,bridge-core-1.0.6,, vertical_menu_transparency vertical_menu_transparency_on,side_area_uncovered_from_content,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-18.2,qode-theme-bridge,qode_header_in_grid,wpb-js-composer js-comp-ver-6.0.5,vc_responsive
In Somalia haben die illegalen Giftmüllablagerungen schwerwiegende Folgen für Mensch und Umwelt. Symbolbild |  Bild (Ausschnitt): © Svedoliver - Dreamstime.com

Giftmüll

In Somalia haben die illegalen Giftmüllablagerungen schwerwiegende Folgen für Mensch und Umwelt. Symbolbild | Bild (Ausschnitt): © Svedoliver - Dreamstime.com

Unser Wohlstand steigt immer weiter, das Wirtschaftswachstum ist ungehemmt – dabei wachsen auch die Müllberge. In der Industrie fallen riesige Mengen an giftigem Müll an, der dementsprechend gelagert und entsorgt werden muss.

Giftmuell Muellentsorgung
Bild: © Lisarivali - Dreamstime.com

Während dazu beispielsweise in Europa strenge Standards eingehalten werden müssen, sind die Kontrollen in Entwicklungsländern oft lax. Deshalb sind die EU und die USA die größten Produzenten und auch die größten Exporteure von Giftmüll. Die Müllindustrie ist ein lukratives Geschäft für Unternehmen, die ihren Müll billig loswerden wollen: Das Entsorgen von Müll in Entwicklungsländern kostet nur etwa 2,50 Dollar je Tonne, während für die gleiche Menge in Europa bis zu 1000 Dollar fällig werden.

giftmuell
Bild: © Americanspirit - dreamstime.com

Für die lokale Bevölkerung in den Entwicklungsländern bedeutet dies gesundheitliche Probleme und den Verlust ihrer Fischgründe. In Somalia entstanden in den 90er Jahren drei riesige Sondermülldeponien, auf denen radioaktiver Giftmüll aus Europa ohne Sicherheitsmaßnahmen eingelagert wurde. Somalia bot sich auch für die Müllverklappung vor seinen Küsten an, da staatliche Kontrolle durch den jahrelangen Bürgerkrieg quasi fehlte. Lizenzen zur Müllverklappung wurden von korrupten Warlords und Regierungsmitgliedern gegen Waffen und Geld eingetauscht. Dabei wurden auch Schiffe mit radioaktiver Ladung vor den Küsten versenkt.

Kurz darauf kam es zu einem massenhaften Fischsterben. Der Müll wurde an Land gespült und Giftstoffe drangen in den Boden und das Grundwasser ein. In Somalia erlitten hunderte Menschen ungewöhnliche Erkrankungen, es kam zu Todesfällen und sogar zu Missbildungen von Neugeborenen.

Die Umwelt wird durch das Deponieren von Giftmüll nachhaltig geschädigt und viele Menschen verlieren ihre Lebensgrundlage. Fischer können ihre Familien nicht mehr ernähren. Die Armut und Perspektivlosigkeit im Land verschärft sich. Die gesundheitliche Situation der Menschen stellt die somalische Volkswirtschaft vor erhebliche Probleme. Die wirtschaftliche Lage Somalias spitzt sich weiter zu.

Somalia und die Giftmüllmafia

Bild: © n.v. -
Beitrag teilen und unterstützen! (Bisher 0 Mal geteilt)
Weitere interessante Infos:
 Verendete Ziegen aufgrund einer Dürre in Kenia | Bild (Ausschnitt): © Oxfam International [CC BY-NC-ND 2.0] - flickr

EU erstmals für Mitverantwortung am Klimawandel verklagt

Ende Mai vergangenen Jahres kam es für die Europäische Union zu einer noch nie dagewesenen Situation: Sie wurde von einem Zusammenschluss von zehn Familien aus Portugal, Deutschland, Frankreich, Rumänien, Schweden, Italien, Kenia und Fidschi vor ...
 56 Prozent der Deutschen sind davon überzeugt, dass die Digitalisierung im Kampf gegen den Klimawandel helfen kann | Bild (Ausschnitt): © Bram de Jong [(CC BY-NC 2.0) ] - flickr

Kann der Kampf gegen den Klimawandel von der Digitalisierung profitieren?

65 Prozent der Deutschen sehen den Klimawandel als das größte und drängendste Problem der Menschheit, so eine aktuelle Befragung des Digitalverbands Bitkom. Die Debatte um den Kampf gegen die globale Erwärmung ist auf den Straßen ...
 Abholzung des Regenwaldes zugunsten von Palmölplantagen in Indonesien | Bild (Ausschnitt): © GLOBAL 2000 [CC BY-ND 2.0] - flickr

Klimakiller Palmöl – Die Kehrseite von Biokraftstoffen

Die Ölpalme, die ursprünglich aus Westafrika kommt und nur in heißen und feuchten Regionen der Erde gedeiht, ist mittlerweile durch erfolgreiche Züchtungen zur ertragreichsten Ölpflanze der Welt geworden. Das Palmöl oder auch Palmfett, das aus ...
 In Assam arbeiten Teepflückerinnen und Teepflücker für Hungerlöhne und unter schlechtesten Bedingungen | Bild (Ausschnitt): © Akarsh Simha [(CC BY-SA 2.0) ] - flickr

Wie indische PlantagenarbeiterInnen unter menschenunwürdigen Bedingungen für unseren Teekonsum schuften müssen

2014 wurden in Deutschland 18,7 Milliarden Tassen Tee getrunken. Beliebter ist nur Wasser. Wer sich im Supermarkt jedoch vor dem entsprechenden Regal fragt, wo sein Getränk eigentlich genau herkommt oder wer es von den Sträuchern ...
 Breite Landstriche sind von klimabedingter Dürre betroffen und zwingen Menschen zur Flucht | Bild (Ausschnitt): © ironpoison [CC BY-NC 2.0] - flickr

Neues Klimaschutzgesetz zu wenig, um Fluchtursachen zu bekämpfen

Mit Unzufriedenheit reagierten Umweltschutzorganisationen auf den neuen Entwurf des Klimaschutzgesetzes, den die Bundesregierung diese Woche vorlegte. In erster Linie sei er abgeschwächt, so lautet die Devise. Ursprünglich geplant war ein national definiertes Ziel zur CO2-Einsparrung ...
Ausführlicher Hinweis zum Datenschutz
[contentblock id=datenschutz]

Diesen Hinweis schließen

Jetzt den earthlink-Newsletter abonnieren:



Das Formular
wird geladen -
bitte einen Moment ...
PGlmcmFtZSBmcmFtZWJvcmRlcj0iMCIgYm9yZGVyPSIwIiBzdHlsZT0iYm9yZGVyOm5vbmU7IiBjbGFzcz0iYXV0b0hlaWdodCIgc3JjPSJodHRwOi8vd3d3LmVhcnRobGluay5kZS8/d3BtbG1ldGhvZD1vZmZzaXRlJmlmcmFtZT0xJmxpc3Q9MSIgaGVpZ2h0PSI0MDAiPg0KCTxwPkRhcyBGb3JtdWxhciBsw6RkIC0gYml0dGUgZWluZW4gTW9tZW50IHdhcnRlbiAuLi48L3A+DQo8L2lmcmFtZT4=
Ihre Daten behalten wir für uns!
Unsere Datenschutzerklärung
Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Liebe Leserinnen und Leser:

Verzeihen Sie bitte die Störung. Heute bitten wir Sie um Ihre Unterstützung. Unsere Kampagne "Fluchtgrund" erfährt großen Zuspruch und viel Lob für die umfangreichen und fundierten Informationen, die wir auf dieser Website bieten. Die Informationen werden genutzt von Interessierten, die sich objektiv über die Gründe informieren möchten, die Menschen dazu bringen ihre angestammte Heimat zu verlassen, von Schülerinnen und Schülern um Referate vorzubereiten, aber auch von Journalistinnen und Journalisten auf der Suche nach detaillierten Hintergrundinformationen. Aber nur ein Bruchteil der Nutzer spendet.

Trotzdem ein großer Teil der Arbeit durch Ehrenamtliche erbracht wird, kostet die Kampagne auch Geld. Hier sind wir auf Ihre Spende angewiesen! Wenn alle, die dies lesen, einen kleinen Beitrag leisten, hätten wir in einem Monat das Geld zusammen, das wir für ein Jahr benötigen. Schon der Preis einer Tasse Kaffee würde genügen. Es ist leicht, diese Nachricht nicht zu beachten und die meisten werden das wohl tun.

Wenn Sie diese Website nützlich finden, nehmen Sie sich jetzt bitte eine Minute Zeit und geben Sie mit Ihrer Spende etwas zurück. Herzlichen Dank!

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Sie können uns Ihre Spende online per PayPal zukommen lassen. Wenn Sie noch kein PayPal-Konto haben, können Sie hier auch mit Kreditkarte spenden.

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Herzlichen Dank für Ihre Spendenbereitschaft!

Ihre Spende können Sie gerne auf unser Spendenkonto überweisen oder einzahlen:

[contentblock id=spendenkonto]

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?