Seiten
Kategorien
Kulmiye berichtet, warum er aus Somalia flüchten musste und was er auf seiner gefährlichen Reise erlebte. |  Bild (Ausschnitt): © earthlink e.V. -

Kulmiyes Flucht aus Somalia

Kulmiye berichtet, warum er aus Somalia flüchten musste und was er auf seiner gefährlichen Reise erlebte. | Bild (Ausschnitt): © earthlink e.V. -

Al Shabab hat mir gedroht, dass sie - wenn sie mich finden - mir den Kopf oder die Hand abhacken ... dann bin ich geflüchtet ...

Kulmiye wurde 1994 in Mogadischu, der Hauptstadt Somalias, geboren. Sieben Jahre ging er dort in die Schule – bis ihn die Terrormiliz Al-Shabaab als Informanten rekrutieren wollte. Als er das verweigerte, bedrohten und terrorisierten sie ihn. Das zwang ihn schließlich zu seiner beschwerlichen Flucht, die ihn 31 Tage durch die Sahara führte. Bei seiner Flucht, die über ein Jahr dauerte, war er noch nicht einmal 15 Jahre alt. Über den Sudan, Libyen und Italien kam er schließlich nach Deutschland. Mittlerweile lebt er seit fünf Jahren hier und arbeitet als Krankenpfleger.

Kulmiye erzählt uns, dass er sich nie ein Leben außerhalb Somalias vorstellen konnte. Die Flucht war für ihn das Schlimmste, das ihm in seinem Leben passiert ist. Somalia schildert er als ein Land, in dem die Menschen mit vielen Herausforderungen zu kämpfen haben. Der jahrelange Bürgerkrieg hat das Land zerrüttet, Hungersnöte bedrohen die Existenz. Aus der jahrelangen Überfischung und dem Abladen von Giftmüll entwickelte sich die Piraterie, die an den Küsten Somalias für Probleme sorgt.

Trotzdem hofft Kulmiye, dass er eines Tages nach Somalia zurückkehren kann.

Beitrag teilen und unterstützen! (Bisher 0 Mal geteilt)
Weitere interessante Infos:
 Vor allem Kinder sind vom Jemenkrieg betroffen. Seit 2015 sind bereits über 80 000 Kinder unter fünf Jahren verhungert. | Bild (Ausschnitt): © Micharl Rung [CC BY-NC 2.0] - Flickr

Jemenkrieg: die geringe Medienaufmerksamkeit und die Doppelmoral des Westens

Der Jemenkrieg ist laut UN die größte humanitäre Katastrophe unserer Zeit – dennoch wird kaum darüber berichtet. Wie kann das sein? Während die Menschen dort verhungern, schlagen Länder wie die USA, Frankreich, Großbritannien und Deutschland ...
US-amerikanische und italienische Soldaten kurz vor einer gemeinsamen Übung am Militärstützpunkt Ramstein in der Rheinland-Pfalz US-amerikanische und italienische Soldaten kurz vor einer gemeinsamen Übung am Militärstützpunkt Ramstein in der Rheinland-Pfalz | Bild (Ausschnitt): © USAFE AFAFRICA [CC BY 2.0] - Flickr

Angriffskriege von deutschem Boden – Wie die USA Deutschland als Knotenpunkt für ihre weltweiten Kriege nutzen

Die US Air Base Ramstein ist die größte Militärgemeinde außerhalb der USA. Circa 52.000 US-Amerikaner, Soldaten und deren Angehörige, leben und arbeiten auf und um den Militärstützpunkt, der sowohl das Hauptquartier der United States Air ...
Eine Drohne des Typen

Wie Obamas Drohnenkrieg die Gewaltspirale im Nahen Osten weiter anheizte

Die Idee einen Krieg zu gewinnen, indem eine Armee eine andere Armee auf dem Schlachtfeld besiegt, ist spätestens seit dem Zweiten Weltkrieg eine Illusion. Viel effektiver und vermeintlich präziser als teure, mitunter verlustreiche Truppenaufmärsche ist ...
Natürliches Uran Natürliches Uran | Bild (Ausschnitt): © Nuclear Regulatory Commission [CC BY 2.0] - Wikimedia Commons

NATO-Kriege: Wie die Langzeitwirkung von Munition aus abgereichertem Uran Menschen krank macht

Wenn es um Uran geht, denken viele Menschen an Atomkraftwerke oder Atombomben. Tief haben sich die Atombombenabwürfe auf Hiroshima und Nagasaki ins kollektive Gedächtnis eingeprägt. Doch seit den 90er Jahren - also rund 45 Jahre ...
 Trining in Westafrika | Bild (Ausschnitt): © USAFRICOM [CC BY 2.0] - flickr

Burkina Faso: Humanitäre Krise erschüttert das Land

Zahlreiche Menschen fühlen sich von Armee, Polizei und Gendarmerie nicht beschützt. Daher sind mehr und mehr Menschen gezwungen aus den Krisengebieten zu flüchten. Nach Angaben des humanitären Koordinierungsbüros der Vereinten Nationen, OCHA, sind in den ...
Frauen und Kinder im Flüchtlingslager Mazrak im Nordwesten des Jemen Frauen und Kinder im Flüchtlingslager Mazrak im Nordwesten des Jemen | Bild (Ausschnitt): © IRIN Photos [CC BY-NC-ND 2.0] - Flickr

earthlink im Gespräch mit: Arnold Hottinger (Teil 3: Der Jemenkrieg)

Der dritte und letzte Teil unseres Interviews mit dem Orientalisten Arnold Hottinger, welchen Ihr auch wieder sowohl (weiter unten) im Blog lesen könnt als auch im Podcast hören könnt, hat einen fast vergessenen Krieg zum ...
Ausführlicher Hinweis zum Datenschutz
[contentblock id=datenschutz]

Diesen Hinweis schließen

Jetzt den earthlink-Newsletter abonnieren:



Das Formular
wird geladen -
bitte einen Moment ...
PGlmcmFtZSBmcmFtZWJvcmRlcj0iMCIgYm9yZGVyPSIwIiBzdHlsZT0iYm9yZGVyOm5vbmU7IiBjbGFzcz0iYXV0b0hlaWdodCIgc3JjPSJodHRwOi8vd3d3LmVhcnRobGluay5kZS8/d3BtbG1ldGhvZD1vZmZzaXRlJmlmcmFtZT0xJmxpc3Q9MSIgaGVpZ2h0PSI0MDAiPg0KCTxwPkRhcyBGb3JtdWxhciBsw6RkIC0gYml0dGUgZWluZW4gTW9tZW50IHdhcnRlbiAuLi48L3A+DQo8L2lmcmFtZT4=
Ihre Daten behalten wir für uns!
Unsere Datenschutzerklärung
Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Liebe Leserinnen und Leser:

Verzeihen Sie bitte die Störung. Heute bitten wir Sie um Ihre Unterstützung. Unsere Kampagne "Fluchtgrund" erfährt großen Zuspruch und viel Lob für die umfangreichen und fundierten Informationen, die wir auf dieser Website bieten. Die Informationen werden genutzt von Interessierten, die sich objektiv über die Gründe informieren möchten, die Menschen dazu bringen ihre angestammte Heimat zu verlassen, von Schülerinnen und Schülern um Referate vorzubereiten, aber auch von Journalistinnen und Journalisten auf der Suche nach detaillierten Hintergrundinformationen. Aber nur ein Bruchteil der Nutzer spendet.

Trotzdem ein großer Teil der Arbeit durch Ehrenamtliche erbracht wird, kostet die Kampagne auch Geld. Hier sind wir auf Ihre Spende angewiesen! Wenn alle, die dies lesen, einen kleinen Beitrag leisten, hätten wir in einem Monat das Geld zusammen, das wir für ein Jahr benötigen. Schon der Preis einer Tasse Kaffee würde genügen. Es ist leicht, diese Nachricht nicht zu beachten und die meisten werden das wohl tun.

Wenn Sie diese Website nützlich finden, nehmen Sie sich jetzt bitte eine Minute Zeit und geben Sie mit Ihrer Spende etwas zurück. Herzlichen Dank!

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Sie können uns Ihre Spende online per PayPal zukommen lassen. Wenn Sie noch kein PayPal-Konto haben, können Sie hier auch mit Kreditkarte spenden.

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Herzlichen Dank für Ihre Spendenbereitschaft!

Ihre Spende können Sie gerne auf unser Spendenkonto überweisen oder einzahlen:

[contentblock id=spendenkonto]

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?