Seiten
Kategorien

Lage der Menschenrechte 2019: Viele Proteste und viele Verstöße gegen Geflüchtete

-

 Flüchtlingslager Idomeni: Zeitweise lebten hier 13.000 Asylsuchende unter katastrophalen Bedingungen.  |  Bild: © Mario Fornasari  [ (CC BY 2.0)]  - flickr

Flüchtlingslager Idomeni: Zeitweise lebten hier 13.000 Asylsuchende unter katastrophalen Bedingungen. | Bild: © Mario Fornasari [ (CC BY 2.0)] - flickr

Lage der Menschenrechte 2019: Viele Proteste und viele Verstöße gegen Geflüchtete

Am 10. Dezember wurde weltweit an den Tag der Menschenrechte erinnert. Sein Ursprung liegt bereits 71 Jahre zurück. 1948 verabschiedeten die Vereinten Nationen ihren Artikel der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte. Das Dokument spricht jedem einzelnen Menschen ungeachtet seiner Herkunft, Religion, politischen Überzeugung, ethnischen Zugehörigkeit, seines Geschlechts oder Alters in 30 Artikeln fundamentale Ansprüche zu. Dazu gehören das Recht auf Leben, das Recht auf die Abwesenheit von Sklaverei und Folter, das Recht auf Religionsfreiheit, Gleichheit vor dem Gesetz und Versammlungsfreiheit.1) Bundeszentrale für politische Bildung: 10. Dezember: Tag der Menschenrechte; Artikel vom 9.12.2019 2) humanrights.ch: Menschenrechte: Häufig gestellte Fragen und Antworten; Zuletzt aufgerufen am 18.12.2019

Peter Benenson, Amnesty International Gründer, britischer Anwalt und Politiker, schrieb 1961 folgendes: „Schlagen Sie Ihre Zeitung an irgendeinem beliebigen Tag auf und Sie werden eine Meldung aus irgendeinem Teil der Welt lesen: Ein Mensch ist eingekerkert, gefoltert, hingerichtet worden, weil seine Ansichten oder religiösen Überzeugungen nicht mit denen der Regierung übereinstimmen. Mehrere Millionen solcher Menschen sitzen in Gefängnissen […] und ihre Zahl wächst.“3) Bundeszentrale für politische Bildung: Menschenrechtsverletzungen weltweit; Artikel vom 11.03.2008 Benenson behält auch 2019 noch Recht. Der Kampf um die gleichen Rechte für alle ist noch lange nicht ausgekämpft. Jedoch – und das ist eine große Errungenschaft dieses Jahres – weltweit wird und wurde sehr aktiv für diesen Kampf auf die Straße gegangen. Die Reaktionen waren jedoch oft mit weiteren Menschenrechtsverstößen verbunden. In Chile, Ägypten und dem Libanon lösten Korruptionsvorwürfe gegen Regierungsvertreter enorme Proteste aus. Die abgezweigten Gelder sind oft die grundlegenden Versorgungsleistungen der Bevölkerung. Die Menschenrechtsnormen verpflichten Regierungen dazu, die nationalen Ressourcen bestmöglich einzusetzen, um sicher zu stellen, dass die Bevölkerung in Würde leben kann. In Ägypten und Ecuador wehrten sich die Menschen gegen steigende Lebensunterhaltungskosten und strenge wirtschaftliche Sparmaßnahmen. Seit April gehen in Hongkong große Teile der Bevölkerung für politische Freiheit auf die Straßen. Auslöser war ein Gesetzesentwurf der Regierung, der Auslieferungen nach Festlandchina erlaubt hätte. Das Dekret wurde fallen gelassen, eine nie zuvor dagewesene Anzahl an Menschen behielt die Proteste jedoch bei. Ihre umfangreichen Forderungen nach Veränderung beinhalten zum Beispiel eine Reform, die es der Bevölkerung ermöglicht die politische Führung in Hongkong selbst zu wählen. Zu nennen sind natürlich auch die internationalen Klimaproteste und Streiks. Im September gingen zu diesem Zwecke über 7,6 Millionen Menschen in 185 Ländern auf die Straße. In Bolivien wurde im Zusammenhang dessen auch gegen den Umgang der bolivianischen Regierung mit Flächenbränden demonstriert. Die meisten dieser Brände wurden durch Brandrodung verursacht, ein Verfahren, das zwar billig, sonst aber auf allen Ebenen schlecht ist. Die Umwelt leidet massiv und es kommt immer wieder zu Vertreibung von Indigenen und der lokalen Bevölkerung in den betroffenen Gebieten. Leider gingen örtliche Sicherheitsbehörden gegen viele der genannten Proteste erschreckend brutal vor. Im Iran kamen so bei Demonstrationen gegen erhöhte Krafstoffpreise mehr als 100 Menschen ums Leben.4) Amnesty International: Weltweite Proteste – Hintergründe und Fakten; Artikel vom 1.11.2019 5) Frankfurter Allgemeine: Boliviens Präsident: „Morales lässt Boliviens Zukunft verbrennen“; Artikel vom 5.9.2019 6) Zeit Online: Iran: Amnesty zählt mehr als 100 Tote bei Protesten; Artikel vom 19.11.2019 7) Amnesty International: Rückblick 2019: Das Jahr der Proteste ist eine Verpflichtung für 2020; Artikel vom 9.12.2019

Am stärksten missachtet wird die Menschenrechtscharta in Ländern mit gewalttätigen Konflikten und Kriegen. So bemerkenswert das aktuelle Engagement auch sein mag, in diesen Lädnern ist es den Menschen schlicht unmöglich gegen Ungerechtigkeiten zu protestieren. Geflüchtete sind von den Missachtungen besonders betroffen. Ihre ohnehin schon prekäre Situation liefert sie oft schutzlos aus. Der Zugang zu grundlegenden Rechten wird ihnen verwehrt. Aktuell sind weltweit mehr als 70 Millionen Menschen auf der Flucht, ein trauriger Rekord, der mit dem, was die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte bezwecken sollte, nicht viel zu tun hat. Ohne Gesundheitsversorgung, Bildung oder ausreichend Nahrung ist ein Leben in Würde unmöglich. Menschen, die vor Verfolgung aus politischen, religiösen oder ethnischen Gründen, Diskriminierung und Folter fliehen landen oft in überfüllten Flüchtlingslagern, in denen unmenschliche Bedingungen herrschen. Besonders prekär ist die Situation aktuell in Griechenland. Die Lager sind überfüllt, voller Gewalt und Verzweiflung. Nach Angaben des UN-Flüchtlingswerks kamen bis zum 15. Dezember dieses Jahres 71.368 Migranten aus der Türkei nach Griechenland, 20.860 mehr als im Jahr zuvor. Auf der Insel Lesbos befinden sich 18.000 Menschen in überfüllten Registrierlagern. Die Aufnahmekapazität liegt bei ungefähr 2.850. Sanitäre Einrichtungen sind mangelhaft oder fehlen ganz, das saubere Trinkwaser ist zu wenig, Abwasser fließt offen durch die Lager, dazwischen tummeln sich Ratten und Mäuse, schwangere Frauen müssen auf dem Boden schlafen. Das Versagen der europäischen Regierung sichere und legale Zugangswege zu schaffen, setzt die Migranten der erhöhten Gefahr von Menschenrechtsverletzungen schutzlos aus. Das muss aufhören. Die Proteste tuen es hoffentlich nicht.8) Zeit Online: Migration: Mehr illegale Einreisen nach Griechenland; Artikel vom 17.12.2019 9) Amnesty International: Katastrophale Zustände in Flüchtlingslagern; Artikel vom 5.10.2019

Beitrag teilen und unterstützen! (Bisher 0 Mal geteilt)

Fußnoten und Quellen:   [ + ]

Lina / earthlink

Hi, ich bin Lina, 19 Jahre alt und für ein Jahr bei EarthLink. Ich freue mich auf den Umgang mit aktuellen Themen und möchte über entwicklungspolitische Zusammenhänge informieren.

Keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben

* Ich akzeptiere die Datenschutzbedingungen.



Weitere interessante Infos:


 Die Flaggen der UNO werden für eine Vollversammlung hergerichtet | Bild (Ausschnitt): © United Nations Photo [CC BY-NC-ND 2.0] - flickr

UN-Friedensmissionen durch schlechte Zahlungsmoral gefährdet

Am vergangenen Dienstag richtete sich UN-Generalsekretär António Guterres an die Mitgliedsstaaten der Organisation und teilte ihnen mit, dass die Vereinten Nationen unter einer Finanzkrise leiden. Bereits Ende des Monats könne es passieren, dass die UNO ...
Umweltschutz Aktivisten Nicht jeder, der sich für Umweltschutz einsetzt, kann dies friedlich tun. Laut Global Witness wurden 2018 weltweit jede Woche drei Umweltaktivisten aufgrund ihrer Arbeit ermordet | Bild (Ausschnitt): © Stephen Melkisethian [CC BY-NC-ND 2.0] - flickr

Tödliches Jahr für Umweltaktivisten: Global Witness veröffentlicht Zahlen für 2018

Vor wenigen Wochen wurde Lateinamerika von zwei Morden an Umweltaktivisten erschüttert: Bei einem der Opfer handelte es sich um den Brasilianer Maxciel Pereira dos Santos, der sich seit Jahren für die Landrechte Indigener und den ...
 Afrika gilt als einer der ärmsten Kontinente der Welt | Bild (Ausschnitt): © wilsonbentos [CC BY-NC-ND 2.0] - flickr

Der transatlantische Sklavenhandel und seine fatalen Folgen für den afrikanischen Kontinent

Der Kontinent Afrika steht im 21. Jahrhundert weiterhin vor großen Herausforderungen, egal ob ökologischer, demografischer, politischer oder wirtschaftlicher Natur. Viele Forscher sehen einen Zusammenhang zwischen dem transatlantischen Sklavenhandel und der...
 | Bild (Ausschnitt): © Zlatko Vickovic [CC BY-NC-ND 2.0] - flickr

Opfer europäischer Flüchtlingspolitik – LGBTI im Maghreb

Für die Gemeinschaft der Homo-, Bi-, Trans- und Intersexuellen in den Maghreb-Staaten ist keine Unterstützung in Sicht. Deren sexuelle Orientierung bzw. Lebensweise ist in Nordafrika nicht nur kulturellen, sondern auch noch immer staatlichen Repressionen ausgesetzt. ...
 Ein Flüchtlingslager in der Republik: Die Zustände sind miserabel | Bild (Ausschnitt): © European Commission DG ECHO [CC BY-ND 2.0] - Flickr

Flüchtlingskrise: Ein Resultat verfehlter Entwicklungspolitik

16 Jahre ist es nun her, dass die Vereinten Nationen mit unvergleichbarem Enthusiasmus die Millenniumsziele ausriefen. Im 21. Jahrhundert sollte alles besser werden: Wasser und Bildung für alle, niedrigere Kindersterblichkeit, Überwindung von Hunger und Armut ...
 | Bild (Ausschnitt): © Oxfam East Africa [CC BY 2.0] - Wikimedia commons

Kann die EU-Flüchtlingspolitik wahre Fluchtursachen bekämpfen?

Am 11. und 12. November fand ein Gipfeltreffen zu Migrationsfragen zwischen den EU-Staats- und Regierungschefs sowie Vertretern von 35 afrikanischen Staaten in Valletta (Malta) statt. Die Konferenz knüpfte an die...
Ausführlicher Hinweis zum Datenschutz
[contentblock id=datenschutz]

Diesen Hinweis schließen

Jetzt den earthlink-Newsletter abonnieren:



Das Formular
wird geladen -
bitte einen Moment ...
PGlmcmFtZSBmcmFtZWJvcmRlcj0iMCIgYm9yZGVyPSIwIiBzdHlsZT0iYm9yZGVyOm5vbmU7IiBjbGFzcz0iYXV0b0hlaWdodCIgc3JjPSJodHRwOi8vd3d3LmVhcnRobGluay5kZS8/d3BtbG1ldGhvZD1vZmZzaXRlJmlmcmFtZT0xJmxpc3Q9MSIgaGVpZ2h0PSI0MDAiPg0KCTxwPkRhcyBGb3JtdWxhciBsw6RkIC0gYml0dGUgZWluZW4gTW9tZW50IHdhcnRlbiAuLi48L3A+DQo8L2lmcmFtZT4=
Ihre Daten behalten wir für uns!
Unsere Datenschutzerklärung
Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Liebe Leserinnen und Leser:

Verzeihen Sie bitte die Störung. Heute bitten wir Sie um Ihre Unterstützung. Unsere Kampagne "Fluchtgrund" erfährt großen Zuspruch und viel Lob für die umfangreichen und fundierten Informationen, die wir auf dieser Website bieten. Die Informationen werden genutzt von Interessierten, die sich objektiv über die Gründe informieren möchten, die Menschen dazu bringen ihre angestammte Heimat zu verlassen, von Schülerinnen und Schülern um Referate vorzubereiten, aber auch von Journalistinnen und Journalisten auf der Suche nach detaillierten Hintergrundinformationen. Aber nur ein Bruchteil der Nutzer spendet.

Trotzdem ein großer Teil der Arbeit durch Ehrenamtliche erbracht wird, kostet die Kampagne auch Geld. Hier sind wir auf Ihre Spende angewiesen! Wenn alle, die dies lesen, einen kleinen Beitrag leisten, hätten wir in einem Monat das Geld zusammen, das wir für ein Jahr benötigen. Schon der Preis einer Tasse Kaffee würde genügen. Es ist leicht, diese Nachricht nicht zu beachten und die meisten werden das wohl tun.

Wenn Sie diese Website nützlich finden, nehmen Sie sich jetzt bitte eine Minute Zeit und geben Sie mit Ihrer Spende etwas zurück. Herzlichen Dank!

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Sie können uns Ihre Spende online per PayPal zukommen lassen. Wenn Sie noch kein PayPal-Konto haben, können Sie hier auch mit Kreditkarte spenden.

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Herzlichen Dank für Ihre Spendenbereitschaft!

Ihre Spende können Sie gerne auf unser Spendenkonto überweisen oder einzahlen:

[contentblock id=spendenkonto]

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?