Seiten
Kategorien

Wie indische PlantagenarbeiterInnen unter menschenunwürdigen Bedingungen für unseren Teekonsum schuften müssen

-

 In Assam arbeiten Teepflückerinnen und Teepflücker für Hungerlöhne und unter schlechtesten Bedingungen |  Bild: © Akarsh Simha [(CC BY-SA 2.0) ]  - flickr

In Assam arbeiten Teepflückerinnen und Teepflücker für Hungerlöhne und unter schlechtesten Bedingungen | Bild: © Akarsh Simha [(CC BY-SA 2.0) ] - flickr

Wie indische PlantagenarbeiterInnen unter menschenunwürdigen Bedingungen für unseren Teekonsum schuften müssen

2014 wurden in Deutschland 18,7 Milliarden Tassen Tee getrunken. Beliebter ist nur Wasser. China und Indien sind dabei Deutschlands Hauptimportländer. Wer sich im Supermarkt jedoch vor dem entsprechenden Regal fragt, wo sein Getränk eigentlich genau herkommt oder wer es von den Sträuchern holt, der kann sich lediglich an wirkungslosen Zertifizierungen orientieren. 1) teebox-kontor: Teewissen; zuletzt aufgerufen am 14.10.2019

Die Entwicklungsorganisation Oxfam beschäftigt sich in einer aktuellen Studie mit den Arbeits- und Lebensbedingungen indischer TeepflückerInnen in Assam. Demnach gehen bei einer Packung Markenschwarztee für drei Euro nur vier Cent an den, der den Tee gepflückt hat. Ein Ungleichgewicht, das für Hungerlöhne sorgt. Mit umgerechnet 1,73 bis 2,15 Euro pro Tag erhalten die ArbeiterInnen nur die Hälfte dessen, was in Assam für ein menschenwürdiges Leben notwendig wäre. 56 Prozent der befragten PlantagenarbeiterInnen sind davon betroffen. Die Arbeits- und Lebensbedingungen auf den Feldern haben mit Menschlichkeit nicht viel zu tun. Die Gesundheitsversorgung ist mangelhaft, Zugang zu Trinkwasser und Sanitäranlagen unzureichend. Die Folge: 45 Prozent der TeepflückerInnen leiden unter Krankheiten wie Gelbsucht, Cholera und Typhus. Hinzu kommt ein starkes Abhängigkeitsverhältnis zu den Plantagenbesitzern. Familien bewohnen oft seit Generationen dasselbe Haus, haben aber keinen Anspruch auf Eigentum. Es liegt in der Verantwortung der Besitzer neben Wohnraum, auch Bildungs- und Gesundheitsdienstleistungen bereit zu stellen. Verliert ein Familienmitglied seinen Job, verliert die dazugehörige Familie alles. Oxfam setzt sich in Zusammenarbeit mit weiteren Hilfs- und Umweltorganisationen für ein Lieferkettengesetz ein. Unternehmen sollen für ihre Schäden an Mensch und Natur gesetzlich zur Verantwortung gezogen werden. Außerdem sollen konkrete Maßnahmen geschaffen werden, die existenzsichernde Löhne, Geschlechtergerechtigkeit und Transparenz in Bezug auf die Arbeitsbedingungen sichern. Bisher ist all das freiwillig. Die Lieferketten vieler Unternehmen sind selbst für Interne undurchsichtig. In Assam sollen Zertifizierungen über das fehlende Gesetz hinweg trösten. Die Studie von Oxfam belegt jedoch, dass auch gegen die zertifizierten Plantagen Rechtsvorwürfe erhoben werden können. Ein Lieferkettengesetz steht laut Koalitionsvertrag für 2020 auf der politischen Tagesordnung. 2) Oxfam: Schwarzer Tee, weiße Weste.; Studie vom 10.10.2019 3) Epo: Indien: Oxfam-Studie dokumentiert Ausbeutung auf Teeplantagen; Artikel vom 10.10.2019 4) Initiative Lieferkettengesetz: FAQ; zuletzt aufgerufen am 14.10.2019

Im internationalen Vergleich leisten deutsche Supermarktketten besonders wenig für den Menschenrechtsschutz. Aldi Nord und Süd, Edeka, Kaufland, Lidl und Rewe führen allesamt Assam-Tee als Eigenmarke. Aber auch andere Bereiche sind betroffen. Der Chemie- und Pharmahersteller Bayer verkauft in der EU verbotene Pestizide nach Brasilien. Der Chemiekonzern BASF handelt mit dem Betreiber einer Platin-Mine in Südafrika, obwohl dort Beschäftigte ausgebeutet werden. Der Textildiscounter KIK war Hauptauftraggeber der pakistanischen Textilfabrik, die 2012 ausbrannte. Seit 2005 gelangten 260 Menschenrechtsvorwürfe gegen deutsche Unternehmen an die Öffentlichkeit. Ernsthafte Konsequenzen gab es nie. Auf freiwilliger Basis leisten Unternehmen offensichtlich zu wenig. 5) Frankfurter Rundschau: Lieferkette: Deutsche Konzerne sollen humanitären Pflichten gerecht werden; Artikel vom 11.09.2019 6) Oxfam: Schwarzer Tee, weiße Weste.; Studie vom 10.10.2019

Zusammengefasst: Konsum und Wirtschaft des globalen Nordens sorgen in anderen Teilen der Welt für Ungerechtigkeit und Destabilisierung. Die menschenunwürdigen Bedingungen auf den Teeplantagen in Assam gehen auf die britische Kolonialzeit zurück und sollten in einer modernen Welt nichts mehr zu suchen haben, gedeihen durch die Globalisierung aber prächtig weiter. Letztendlich zwingt all das Menschen in die Flucht. Armut, schlechte Arbeitsbedingungen und Perspektivlosigkeit sind ernstzunehmende Fluchtursachen, die sich kaum getrennt voneinander betrachten lassen. Zu großen Teilen verantwortet durch den ressourcenaufwendigen Lebensstil und die Politik des globalen Nordens. Die Wirtschafts- und Handelsbeziehungen sind ungerecht und undurchsichtig. Auf Kosten ärmerer wird die Produktion einfacher und billiger und unsere Preise tief gehalten. 7) Bundjugend: Flucht & Migration; zuletzt aufgerufen am 14.10.2019

Weltweit leiden rund 700 Millionen Menschen unter extremer Armut. Selbst wer „genug zum Überleben“ hat, führt noch lange keine menschenwürdige Existenz. Ausreichender Zugang zu gesunder Ernährung, sauberem Wasser oder sanitären Einrichtungen, medizinischer Versorgung, guten Arbeitsbedingungen oder Bildung sind Grundrechte, auf die sich viele nicht verlassen können. In den letzten fünf Jahren hat sich das Vermögen der ärmeren Hälfte der Weltbevölkerung fast halbiert. Die Reichen werden hingegen immer reicher. Die acht vermögendsten Menschen der Welt besitzen so viel wie die ärmsten 50 Prozent. Das sind 3,6 Milliarden Menschen. Wenn das Allernötigste fehlt, dann reicht der Besitz meist nicht einmal zur Flucht. Solche Familien leben von der Auswanderung einzelner Angehöriger, die ihren Lohn in die Heimat schicken. 8) medico international: Fluchtursache: Perspektivlosigkeit und Armut; Artikel vom 24.01.2019

Beitrag teilen und unterstützen! (Bisher 0 Mal geteilt)

Fußnoten und Quellen:   [ + ]

Lina Schulz

Hi, ich bin Lina, 19 Jahre alt und für ein Jahr bei EarthLink. Ich freue mich auf den Umgang mit aktuellen Themen und möchte über entwicklungspolitische Zusammenhänge informieren.

Keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Ausführlicher Hinweis zum Datenschutz
[contentblock id=datenschutz]

Diesen Hinweis schließen

Jetzt den earthlink-Newsletter abonnieren:



Das Formular
wird geladen -
bitte einen Moment ...
PGlmcmFtZSBmcmFtZWJvcmRlcj0iMCIgYm9yZGVyPSIwIiBzdHlsZT0iYm9yZGVyOm5vbmU7IiBjbGFzcz0iYXV0b0hlaWdodCIgc3JjPSJodHRwOi8vd3d3LmVhcnRobGluay5kZS8/d3BtbG1ldGhvZD1vZmZzaXRlJmlmcmFtZT0xJmxpc3Q9MSIgaGVpZ2h0PSI0MDAiPg0KCTxwPkRhcyBGb3JtdWxhciBsw6RkIC0gYml0dGUgZWluZW4gTW9tZW50IHdhcnRlbiAuLi48L3A+DQo8L2lmcmFtZT4=
Ihre Daten behalten wir für uns!
Unsere Datenschutzerklärung
Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Liebe Leserinnen und Leser:

Verzeihen Sie bitte die Störung. Heute bitten wir Sie um Ihre Unterstützung. Unsere Kampagne "Fluchtgrund" erfährt großen Zuspruch und viel Lob für die umfangreichen und fundierten Informationen, die wir auf dieser Website bieten. Die Informationen werden genutzt von Interessierten, die sich objektiv über die Gründe informieren möchten, die Menschen dazu bringen ihre angestammte Heimat zu verlassen, von Schülerinnen und Schülern um Referate vorzubereiten, aber auch von Journalistinnen und Journalisten auf der Suche nach detaillierten Hintergrundinformationen. Aber nur ein Bruchteil der Nutzer spendet.

Trotzdem ein großer Teil der Arbeit durch Ehrenamtliche erbracht wird, kostet die Kampagne auch Geld. Hier sind wir auf Ihre Spende angewiesen! Wenn alle, die dies lesen, einen kleinen Beitrag leisten, hätten wir in einem Monat das Geld zusammen, das wir für ein Jahr benötigen. Schon der Preis einer Tasse Kaffee würde genügen. Es ist leicht, diese Nachricht nicht zu beachten und die meisten werden das wohl tun.

Wenn Sie diese Website nützlich finden, nehmen Sie sich jetzt bitte eine Minute Zeit und geben Sie mit Ihrer Spende etwas zurück. Herzlichen Dank!

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Sie können uns Ihre Spende online per PayPal zukommen lassen. Wenn Sie noch kein PayPal-Konto haben, können Sie hier auch mit Kreditkarte spenden.

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Herzlichen Dank für Ihre Spendenbereitschaft!

Ihre Spende können Sie gerne auf unser Spendenkonto überweisen oder einzahlen:

[contentblock id=spendenkonto]

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?