Seiten
Kategorien

Wie der Sandabbau die Lebensgrundlage vieler Menschen gefährdet

-

 Sandabbau nahe Mumbai |  Bild: © Sumaira Abdulali [      CC-BY-SA-3.0]  - Wikimedia commons

Sandabbau nahe Mumbai | Bild: © Sumaira Abdulali [ CC-BY-SA-3.0] - Wikimedia commons

Wie der Sandabbau die Lebensgrundlage vieler Menschen gefährdet

In den vergangenen Jahren starben vier indische Journalisten während ihrer Recherchen zu Sandabbau in Indien. Es scheint, als hätten sie damit ein hochexplosives Thema angeschnitten, denn allesamt starben nicht eines natürlichen Todes, sondern sie wurden ermordet. 1)Süddeutsche.de: Tödliche Recherche; Artikel vom 20. Juni 2019

Obwohl es sich um ein Gut handelt, von dem es auf den ersten Blick mehr als genug zu geben scheint – schließlich gibt es dieses „wie Sand am Meer“-, handelt es sich beim Sandabbau um ein Problem weitreichenden Ausmaßes. Denn Sand ist nicht gleich Sand. Der Meersand unterscheidet sich in seiner Struktur stark von Wüstensand, da er durch die Macht der Wellen kantig und nicht vom Wind rundgeschliffen wurde. Meersand ist nach Trinkwasser die gefragteste Ressource der Welt, begehrter sogar als Öl. Denn er kann in seiner Einzigartigkeit als Rohstoff für viele verschiedene Zwecke genutzt werden. Zudem wird er zum Schutze der Küsten benötigt. In Europa benötigen vor allem die Niederlande zu diesem Zwecke große Mengen des Rohstoffes. 2)Worldoceanreview.com; 2014

Er wird jedoch auch zur Landgewinnung genutzt. Dubai mit seinen Palmeninseln ist hierfür ein gutes Beispiel. Oder auch Singapur, das in den letzten 50 Jahren um 20 Prozent gewachsen ist. Doch gerade das ist das Problem, denn Sandaufschüttungen in dieser Form sind nur möglich, wenn der Sand an anderer Stelle massiv abgebaut wird. Dies führt in seiner Konsequenz zu folgenreichem Landabbau. Besonders im indischen Ozean gehen auf diese Art immer mehr Strände verloren, und ganze Küstengebiete brechen ins Meer. In Indonesien, Malaysia und Thailand verschwanden mehrere Buchten und fast zwei Dutzend Inseln wurden bereits vom Meer verschluckt, weil Saugschiffe beim Sandabbau dem Land zu nahe kamen. 3) Deutschlandfunkkultur: Das Milliardengeschäft mit dem Sandraub,  Artikel vom 25. Oktober 2014 4) Geo: Auf Sand gebaut; Artikel aus Geo Nr. 5/97

Meersand ist so vielfältig nutzbar, dass er auch für Kosmetik, Sandstrahler und die Autoindustrie benötigt wird. Der größte Abnehmer für Meersand ist jedoch die Baubranche, denn ohne diesen wäre Beton nicht stabil genug. Meersand ist wegen seiner eckigen Struktur also unersetzlich für diese stetig wachsende Branche.

Der massive Sandabbau bleibt nicht folgenlos. So ist der Landraub neben dem Klimawandel ein weiterer Grund für die Erhöhung des Meeresspiegels. Die Risiken für Naturkatastrophen steigen, denn wo Strände abgetragen wurden, kann das Meer bei Stürmen mit aller Wucht auf die Küste treffen, ohne abgepuffert zu werden. Verheerende Fluten drohen. 5) Heise.de: Das tödliche Geschäft mit dem Sand;  Artikel vom 25. August 2019 6) Deutschlandfunkkultur: Das Milliardengeschäft mit dem Sandraub,  Artikel vom 25. Oktober 2014 In Indien mit seinen vielen Flüssen wird der Sandabbau besonders massiv betrieben. So stürzte 2016 in Mumbai und Goa eine vielbefahrene Brücke ein, da die Fundamente durch den Bodenverlust freigelegt worden waren. 7)Tagesschau: Tödlicher Sand,  Artikel vom 20. Juni 2019 8)Brückenweb.de: Savitribrücke; 2. August 2016 Zudem verloren dort bereits mehrere Hundert Menschen in Folge des Sandabbaus ihre Häuser ans Wasser. Fischer verlieren ihre Lebensgrundlage, da durch den Sandabbau die Strömungen an den Küsten verändert werden. Dies kann zu Erosion und infolgedessen zur Zerstörung ganzer Ökosysteme führen. Doch auch viele Bauern mussten schon ihre Heimatorte verlassen, denn durch den Sandabbau kann Meerwasser weiter ins Innenland dringen, Grundwasser verschmutzen und die Ufer von Flüssen versalzen, an denen fortan kein landwirtschaftlicher Anbau mehr betrieben werden kann. 9)Tagesschau.de: Tödlicher Sand;  Artikel vom 20. Juni 2019

Obwohl der Sandabbau in Indien offiziell gesetzlich geregelt ist, wurden bisher 837 Millionen Tonnen Sand illegal abgetragen, wie aus einem vertraulichen Bericht des „Indian Bureau of Mines“ hervorgeht. Die sogenannte Sandmafia zählt mittlerweile zu den mächtigsten Gruppen der organisierten Kriminalität in Indien. Und die Gewinnmarge ist so groß, dass viele offizielle Stellen und Politiker wegschauen und Menschen, die darüber berichten oder sich dagegen einsetzen, ihr Leben riskieren.10)Tagesschau.de: Tödlicher Sand;  Artikel vom 20. Juni 2019 11)Zeit.de: Tödlicher Sand; Artikel vom 20. Juni 2019 Im indischen Bundesstadt Tamil Nadu hatte die lokale Regierung beispielsweise 2013 ein Verbot für den privaten Sandabbau ausgesprochen. Dennoch bestätigt ein Expertenbericht, dass zwischen 2013 und 2016 noch zwei Millionen Tonnen exportiert wurden. Zu den Abnehmern gehörten damals auch Firmen aus Deutschland und den USA. 12) Heise.de: Das tödliche Geschäft mit dem Sand;  Artikel vom 25. August 2019 13)Zeit.de: Tödlicher Sand; Artikel vom 20. Juni 2019

Journalisten von dem Projekt „Forbidden Stories“ haben beschlossen, sich durch die Mordanschläge nicht einschüchtern zu lassen und die Geschichten zu Ende zu recherchieren, die ihre Kollegen das Leben kosteten. Bei dem anhaltenden Wachstum in der Baubranche wird es für sie noch viel zu tun geben. 14)Süddeutsche.de: Tödliche Recherche; Artikel vom 20. Juni 2019

Forscher arbeiten nun daran Wüstensand als Alternative im Baugewerbe nutzen zu können. Doch das wäre auf Dauer nur eine Verlagerung des Problems, denn auch Wüstensand ist ein endlicher Rohstoff. Früher oder später würde auch hier die örtliche Bevölkerung unter dem Abbau leiden und dadurch ihr Lebensumfeld verlieren. 15) Deutschlandfunkkultur.de: Das Milliardengeschäft mit dem Sandraub,  Artikel vom 25. Oktober 2014

Beitrag teilen und unterstützen! (Bisher 0 Mal geteilt)

Fußnoten und Quellen:   [ + ]

Mariana / earthlink

Projektmitarbeiterin, Naturwissenschaftlerin und Redakteurin Projekte: Aktiv gegen Kinderarbeit, Drogen Macht Welt Schmerz, Fluchtgrund

Keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Ausführlicher Hinweis zum Datenschutz
[contentblock id=datenschutz]

Diesen Hinweis schließen

Jetzt den earthlink-Newsletter abonnieren:



Das Formular
wird geladen -
bitte einen Moment ...
PGlmcmFtZSBmcmFtZWJvcmRlcj0iMCIgYm9yZGVyPSIwIiBzdHlsZT0iYm9yZGVyOm5vbmU7IiBjbGFzcz0iYXV0b0hlaWdodCIgc3JjPSJodHRwOi8vd3d3LmVhcnRobGluay5kZS8/d3BtbG1ldGhvZD1vZmZzaXRlJmlmcmFtZT0xJmxpc3Q9MSIgaGVpZ2h0PSI0MDAiPg0KCTxwPkRhcyBGb3JtdWxhciBsw6RkIC0gYml0dGUgZWluZW4gTW9tZW50IHdhcnRlbiAuLi48L3A+DQo8L2lmcmFtZT4=
Ihre Daten behalten wir für uns!
Unsere Datenschutzerklärung
Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Liebe Leserinnen und Leser:

Verzeihen Sie bitte die Störung. Heute bitten wir Sie um Ihre Unterstützung. Unsere Kampagne "Fluchtgrund" erfährt großen Zuspruch und viel Lob für die umfangreichen und fundierten Informationen, die wir auf dieser Website bieten. Die Informationen werden genutzt von Interessierten, die sich objektiv über die Gründe informieren möchten, die Menschen dazu bringen ihre angestammte Heimat zu verlassen, von Schülerinnen und Schülern um Referate vorzubereiten, aber auch von Journalistinnen und Journalisten auf der Suche nach detaillierten Hintergrundinformationen. Aber nur ein Bruchteil der Nutzer spendet.

Trotzdem ein großer Teil der Arbeit durch Ehrenamtliche erbracht wird, kostet die Kampagne auch Geld. Hier sind wir auf Ihre Spende angewiesen! Wenn alle, die dies lesen, einen kleinen Beitrag leisten, hätten wir in einem Monat das Geld zusammen, das wir für ein Jahr benötigen. Schon der Preis einer Tasse Kaffee würde genügen. Es ist leicht, diese Nachricht nicht zu beachten und die meisten werden das wohl tun.

Wenn Sie diese Website nützlich finden, nehmen Sie sich jetzt bitte eine Minute Zeit und geben Sie mit Ihrer Spende etwas zurück. Herzlichen Dank!

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Sie können uns Ihre Spende online per PayPal zukommen lassen. Wenn Sie noch kein PayPal-Konto haben, können Sie hier auch mit Kreditkarte spenden.

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Herzlichen Dank für Ihre Spendenbereitschaft!

Ihre Spende können Sie gerne auf unser Spendenkonto überweisen oder einzahlen:

[contentblock id=spendenkonto]

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?