Seiten
Kategorien

Mosambik leidet noch Monate nach Wirbelsturm: Wie der Klimawandel Naturkatastrophen und ihre Folgen verstärkt

-

Junge in Mosambik nach dem Zyklon Idai am 14. März 2019 Junge in Mosambik nach dem Zyklon Idai am 14. März 2019 |  Bild: © Climate Centre [CC BY-NC 2.0]  - Flickr

Junge in Mosambik nach dem Zyklon Idai am 14. März 2019 | Bild: © Climate Centre [CC BY-NC 2.0] - Flickr

Mosambik leidet noch Monate nach Wirbelsturm: Wie der Klimawandel Naturkatastrophen und ihre Folgen verstärkt

Der Wirbelsturm „Idai“ traf Mosambik bereits im März 2019, er kostete 1000 Menschen das Leben. Und obwohl seit dem Sturm ein halbes Jahr vergangen ist, ist die Bevölkerung vor Ort immer noch massiv auf Hilfsleistungen angewiesen. Viele Menschen verloren damals in der Gegend um die Küstenstadt Beira ihr Dach über dem Kopf und müssen fortan in Camps leben. 1) FloodList: Why the India Ocean is Spawning strong and deadly tropical cyclones; Artikel vom 14.5.2019 2)sueddeutsche.de: Neuer Wirbelsturm trifft Mosambik; Artikel vom 26. April 2019

Wer in der Gegend noch sein Zuhause hat, wird von Hungersnöten bedroht. Infolge der Fluten und fehlenden hygienischen Bedingungen hat sich die Cholera ausgebreitet. Ohne die Unterstützung durch Hilfsorganisationen bliebe Vielen kein anderer Ausweg als die Flucht und Suche nach einem neuen, sicheren Lebensraum. 3)spiegel.de: Erst die Flut, jetzt der Hunger; Artikel vom 14. April 2019

Zerstörerische Zyklone gab es schon seit Menschengedenken. Sie sind in der Lage ganze Landstriche und Städte zu zerstören und Menschenleben in Sekunden auszulöschen. Mit ihrer Kraft schieben sie Wassermassen an Land und verursachen Fluten, die ihre verheerenden Auswirkungen noch mal multiplizieren. Der Klimawandel scheint nichts an ihrer Häufigkeit geändert zu haben.

Jedoch haben sich Wirbelstürme in den letzten 30 Jahren um 20 Prozent in ihrer Intensität gesteigert, wie US-Forscher Kerry Emanuel vom Massachussets Institute of Technology (MIT) errechnet hat, was die Vermutung nahe legt, dass die Klimaveränderungen zumindest Einfluss auf die Qualität und Stärke der Wirbelstürme haben könnten. Es gibt jedoch noch weitere Faktoren, die zur Verstärkung der Folgen von Wirbelstürmen führen und eindeutig dem Klimawandel zuzuschreiben sind: der steigende Meeresspiegel und die zunehmend trockenen Böden, in deren Folge die Flutwellen immer höher werden. 4)spiegel.de: Wirbelstürme werden immer heftiger; Artikel vom 1. August 2005 5)zeit.de: Warum kann Mosambik seine Bürger nicht schützen?; Artikel vom 27. März 2019

Dadurch steigt die Intensität der Überschwemmungen und mit dieser auch ihre verheerenden Ausmaße. Die Flut nach dem Zyklon „Idai“ erreichte einen Höchststand von sechs Metern.  Dabei haben die Wassermassen 700.000 Hektar Ackerland zerstört und die Ernte von einer halben Million Bauern vernichtet. Dies war die zweite verheerende Flut in Mosambik innerhalb von nicht einmal 20 Jahren.6)FloodList: Mozambique – Floods in North leave 11 Dead and Homes destroyed; Artikel vom 24. Januar 2018 7) theguardian.com: Cyclone Idai: satellite images show extend of flooding around Beira; Artikel vom 21.März 2019 8)sueddeutsche.de: Neuer Wirbelsturm trifft Mosambik; Artikel vom 26. April 2019 9)spiegel.de: Erst die Flut, jetzt der Hunger; Artikel vom 14.04.2019

Denn auch ohne solch extreme Ereignisse wie Wirbelstürme verändert sich die Lebenssituation in Mosambik zunehmend durch den Klimawandel. Aufgrund der Erderwärmung sind Regenzeiten unberechenbar geworden, der regelmäßige Niederschlag verringert sich zusehends und führt zu trockeneren Böden. Seltene extrem starke Regenfälle führen in diesem Kontext immer wieder zu Überflutungen, da der ausgetrocknete Boden das Wasser nicht aufnehmen kann.

Ernten werden weggeschwemmt, Wurzelwerk ausgerissen und die Böden verlieren immer mehr an Fruchtbarkeit. Es ist ein Teufelskreis: Durch die Dürren in den letzten Jahren verlassen die Menschen ihre Heimatorte und ziehen immer näher an Flüsse, welche bei starken Regenfällen zwangsläufig über die Ufer treten und wiederum die Lebensgrundlage der Menschen vernichten. 10)caritas-international.de: Mosambik: Nothilfe nach Wirbelsturm Idai; Artikel von September 2019

Mosambik war gerade im Begriff, sich von dem Konflikt zwischen Regierungstruppen und Rebellen  zu erholen, der mehrere tausend Menschen in die Nachbarländer Malawi und Simbabwe flüchten ließ. Fraglich ist, ob die beiden Länder den Geflüchteten auch in Zukunft Schutz bieten könnten, da sie selbst massiv unter den Folgen des Wirbelsturmes, den Überschwemmungen und den Folgen des Klimawandels leiden. 11)taz.de: Schwelender Krieg wie in alten Zeiten; Artikel vom 9. Juni 2016

Um das Zunehmen der Erderwärmung und somit des Meeresspiegels aufzuhalten, müsste, laut Experten, der Pro-Kopf-Ausstoß von CO2 auf 2 Tonnen pro Jahr begrenzt werden. Dieser liegt im EU-Durchschnitt allerdings bei 8,8 Tonnen. Deutschland übersteigt diesen noch: Es gehört mit einem Pro-Kopf-Ausstoß von 11,6 Tonnen zu den sieben Spitzenreitern weltweit und toppt demnach sogar China. 12)ndr.de: Deutschland stößt zuviel CO2 aus; Artikel vom 28. Mai 2019 13)tagesschau.de: Wer wieviel CO2 ausstößt; Artikel vom 12. Juli 2019

Somit werden gerade Menschen, die selbst kaum zum Klimawandel beitragen, Opfer des Lebenstils  der Industriestaaten.

Beitrag teilen und unterstützen! (Bisher 0 Mal geteilt)

Fußnoten und Quellen:   [ + ]

Über

Projektmitarbeiterin, Naturwissenschaftlerin und Redakteurin Projekte: Aktiv gegen Kinderarbeit, Drogen Macht Welt Schmerz, Fluchtgrund

Keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Weitere interessante Infos:
 Die Massentierhaltung für unseren Konsum fördert Welthunger und Fluchtgründe | Bild (Ausschnitt): © James Hill [CC BY-NC-ND 2.0] - flickr

Sojaanbau, Abholzung & Klimawandel – Wie unser Fleischkonsum zu Fluchtursachen beiträgt

Wie wir uns ernähren, welche Konsumentscheidungen wir treffen und wie viel Wert wir auf regionale und saisonale Produkte legen, hat nicht nur unmittelbare Auswirkungen für uns selbst, sondern auch auf Menschen in anderen Ländern. So ...
Cordillera Blanca Peru Tocllaraju Berg im peruanischen Cordillera Blanca ist vom Klimawandel bedroht | Bild (Ausschnitt): © twiga269 [(CC BY-NC 2.0) ] - Flickr

Klimawandel: Gletscherschmelze zwingt Bewohner der peruanischen Anden zur Flucht

Nach Angaben der Vereinten Nationen haben sich die Naturkatastrophen in den letzten 20 Jahren als Folge des Klimawandels verdoppelt. Allein im Jahr 2017 waren rund 19 Millionen Menschen weltweit durch Naturkatastrophen wie Erdbeben, Überschwemmungen, Tsunamis, ...
Die durch Entwicklungshilfe subventionierte umweltschädliche Infrastruktur für fossile Brennstoffe untergräbt die Fortschritte, die beim Klimawandel und bei der internationalen Entwicklung erzielt wurden. Die durch Entwicklungshilfe subventionierte umweltschädliche Infrastruktur für fossile Brennstoffe untergräbt die Fortschritte, die beim Klimawandel und bei der internationalen Entwicklung erzielt wurden. | Bild (Ausschnitt): © Pasztilla aka Attila Terbócs [CC BY-SA 4.0] - Wikimedia Commons

Britische Regierung begünstigt Klimawandel durch Entwicklungshilfe für die Förderung fossiler Brennstoffe

Eine aktuelle Studie der Entwicklungsorganisation CAFOD (Catholic Agency for Overseas Development) belegt, dass das Vereinigte Königreich zwischen 2010 und 2017 den Abbau von fossilen Rohstoffen im Ausland massiv gefördert hat. Durch eine Mischung aus Entwicklungshilfe, ...
Immer öfter sind die Angreifer die eigenen Nachbarn Menschen in Mali fliehen vor der Gewalt: Immer öfter sind die Angreifer die eigenen Nachbarn | Bild (Ausschnitt): © EU Civil Protection and Humanitarian Aid Operations [CC BY-SA 2.0] - Flickr

Konfliktherd Klimawandel: In Mali eskaliert die Gewalt zwischen Bauern und Hirten

Bei den Konflikten in Mali stehen vor allem die Gewalt und der Einfluss dschihadistischer Milizen im Zentrum der Aufmerksamkeit. Die Ausbreitung von islamistischen Gruppierungen wie Ansar Andine im Sahelstaat war auch ein entscheidendes Motiv für ...
 Der Einfluss radikaler Islamisten reicht weit - von Somalia nach Mosambik (Symbolbild) | Bild (Ausschnitt): © (c) Zabelin [Royalty Free] - Dreamstime

Islamischer Terror sucht Mosambik heim

Am 2014 brach in Mosambik ein Konflikt aus, als die Partei Renamo die Regierung beschuldige, die Wahlabstimmung manipuliert zu haben. Renamo zog sich in den Untergrund zurück und griff Regierungsgebäude, Polizei und Millitär an. Daraufhin ...
 | Bild (Ausschnitt): © NASA's Earth Observatory [CC BY 2.0] - Flickr

Abholzung der Regenwälder beschleunigt den Klimawandel – Norwegen will „abholzungsfrei“ werden

Innerhalb eines Jahres wurden in Brasilien etwa 8000 Quadratkilometer Wald gerodet. Die Hauptgründe sind Landwirtschaft und Infrastrukturprojekte. Dabei sind die Wälder nicht nur in Brasilien sondern weltweit entscheidend für unser Ökosystem. Derzeit nimmt allein der ...
Ausführlicher Hinweis zum Datenschutz
[contentblock id=datenschutz]

Diesen Hinweis schließen

Jetzt den earthlink-Newsletter abonnieren:



Das Formular
wird geladen -
bitte einen Moment ...
PGlmcmFtZSBmcmFtZWJvcmRlcj0iMCIgYm9yZGVyPSIwIiBzdHlsZT0iYm9yZGVyOm5vbmU7IiBjbGFzcz0iYXV0b0hlaWdodCIgc3JjPSJodHRwOi8vd3d3LmVhcnRobGluay5kZS8/d3BtbG1ldGhvZD1vZmZzaXRlJmlmcmFtZT0xJmxpc3Q9MSIgaGVpZ2h0PSI0MDAiPg0KCTxwPkRhcyBGb3JtdWxhciBsw6RkIC0gYml0dGUgZWluZW4gTW9tZW50IHdhcnRlbiAuLi48L3A+DQo8L2lmcmFtZT4=
Ihre Daten behalten wir für uns!
Unsere Datenschutzerklärung
Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Liebe Leserinnen und Leser:

Verzeihen Sie bitte die Störung. Heute bitten wir Sie um Ihre Unterstützung. Unsere Kampagne "Fluchtgrund" erfährt großen Zuspruch und viel Lob für die umfangreichen und fundierten Informationen, die wir auf dieser Website bieten. Die Informationen werden genutzt von Interessierten, die sich objektiv über die Gründe informieren möchten, die Menschen dazu bringen ihre angestammte Heimat zu verlassen, von Schülerinnen und Schülern um Referate vorzubereiten, aber auch von Journalistinnen und Journalisten auf der Suche nach detaillierten Hintergrundinformationen. Aber nur ein Bruchteil der Nutzer spendet.

Trotzdem ein großer Teil der Arbeit durch Ehrenamtliche erbracht wird, kostet die Kampagne auch Geld. Hier sind wir auf Ihre Spende angewiesen! Wenn alle, die dies lesen, einen kleinen Beitrag leisten, hätten wir in einem Monat das Geld zusammen, das wir für ein Jahr benötigen. Schon der Preis einer Tasse Kaffee würde genügen. Es ist leicht, diese Nachricht nicht zu beachten und die meisten werden das wohl tun.

Wenn Sie diese Website nützlich finden, nehmen Sie sich jetzt bitte eine Minute Zeit und geben Sie mit Ihrer Spende etwas zurück. Herzlichen Dank!

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Sie können uns Ihre Spende online per PayPal zukommen lassen. Wenn Sie noch kein PayPal-Konto haben, können Sie hier auch mit Kreditkarte spenden.

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Herzlichen Dank für Ihre Spendenbereitschaft!

Ihre Spende können Sie gerne auf unser Spendenkonto überweisen oder einzahlen:

[contentblock id=spendenkonto]

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?