Seiten
Kategorien

Land Grabbing in Sierra Leone: Wie ausländische Investoren der Bevölkerung die Lebensgrundlage nehmen

-

Rohdiamant in der Hand eines Bergarbeiters. Rohdiamant in der Hand eines Bergarbeiters |  Bild: © Anchesdd - Dreamstime.com

Rohdiamant in der Hand eines Bergarbeiters | Bild: © Anchesdd - Dreamstime.com

Land Grabbing in Sierra Leone: Wie ausländische Investoren der Bevölkerung die Lebensgrundlage nehmen

Rohstoffvorkommen sind in der Welt sehr ungleich verteilt. Gerade die ärmsten Länder dieser Erde verfügen über wertvolle Bodenschätze sowie fruchtbares Land, was sehr gut einen Beitrag dazu leisten könnte, die Armut in diesen Ländern zu bekämpfen. Besonders Sierra Leone besitzt ein sehr reichhaltiges Vorkommen an Eisenerz, Chrom, Gold und vor allem Diamanten. Tatsächlich aber lebt die Mehrheit der fünf Millionen Einwohner des Landes unterhalb der Armutsgrenze. Hier werden, auch siebzehn Jahre nach dem Ende des Bürgerkriegs, weiterhin Menschen von großen Bergbau- und Agrarunternehmen gewaltsam von ihrem Land vertrieben. 1) Medico International: Sierra Leone – Der Fluch der Diamanten; Artikel vom 04.01.2019 Der Abbau von Diamanten in Sierra Leone zwingt die dortige Bevölkerung zur Migration. Die wirklichen Gewinner dieses Geschäftes sind hauptsächlich große ausländische Unternehmen sowie eine kleine Elite im Land selbst. Korruption sowie die Folgen des Bürgerkriegs und der Ebola-Seuche von 2014 bis 2015 machen dem Land bis heute schwer zu schaffen. Blickt man zurück auf die Geschichte Sierra Leones, so beschäftigt man sich zwangsläufig mit dem elfjährigen Bürgerkrieg im Land, der von 1991 bis 2002 andauerte und mindestens 100.000 Menschen das Leben kostete. 2) Ärzte ohne Grenzen: Verstümmelung von Zivilisten in Sierra Leone; Bericht vom Juni 1999

Bild: © Photo RNW.org CC BY-ND 2.0flickr

In diesem Krieg war die Rolle von sogenannten Blutdiamanten – Diamanten, mit denen Waffenkäufe finanziert wurden – entscheidend. Die Rebellenarmee RUF (Revolutionary United Front) vertrieb Menschen in Sierra Leone aus ihren Dörfern, tötete und verstümmelte die Bevölkerung. Und das alles, um die auf ihrem Land  befindlichen Diamantenvorkommen zu erreichen. Zahlreiche solcher Blutdiamanten, die nach der grausamen Vertreibung oder Ermordung der Bewohner gefördert wurden, gelangten damals auf den Weltmarkt oder wurden im benachbarten Liberia gegen Waffen eingetauscht. 3) Zeit Online: Herrn Jarkas neue Hände; Artikel vom 17.11.2011  Der Krieg erschütterte das Land, und seine Folgen sind bis heute spürbar. So ist Sierra Leone nun beispielsweise dazu gezwungen, Nahrungsmittel zu importieren, da seine Anbauflächen in weiten Teilen nicht ausreichen, um die Bevölkerung zu ernähren. Und das, obwohl ca. 65% der Landesbevölkerung hier im Landwirtschaftssektor tätig sind. Grund hierfür ist unter anderem die jahrelange Misswirtschaft während des Bürgerkriegs, in der viele Felder brach lagen und nicht bewirtschaftet werden konnten. 4) Bundesamt für Migration und Flüchtlinge: Länderinformationsblatt Republik Sierra Leone; Bericht vom Juni 2014 Weiterhin nimmt in Sierra Leone die Anzahl ausländischer Großinvestoren stetig zu. So ist zum Beispiel nach dem Kriegsende die Zahl der Bergbauunternehmen angestiegen. 5) Medico International: Weiße Bänder der Erinnerung; Reportage vom 22.04.2015   Auch im landwirtschaftlichen Sektor ist die Anzahl ausländischer Investoren gewachsen, die hier auf dem Weltmarkt nachgefragte Rohstoffe wie Öl und Mineralien abbauen und exportieren. Das sogenannte „Land Grabbing“ ist in Sierra Leone weit verbreitet: Riesige Landflächen werden von großen ausländischen Unternehmen für mehrere Jahrzehnte gepachtet oder gekauft, um auf ihnen beispielsweise Zuckerrohr für die Gewinnung von Bioethanol für den Export zu produzieren. Selten handelt es sich hierbei um unbewohntes Land: Die Bewohner werden meist umgesiedelt, vertrieben oder mit geringen Kompensationszahlungen abgefertigt. So sind mittlerweile mehr als 40 Prozent der gesamten Ackerfläche Sierra Leones an ausländische Investoren vergeben. 6) Medico International: Fluchtursache Reichtum; Bericht von 2011  Der Anbau von sogenannten „Cash Crops“ – also von Produkten, die nicht der Ernährung der Bevölkerung dienen, sondern exportiert werden, stellt eine große Bedrohung für die Einwohner des Landes dar. Ihre Ernährungssicherung wird durch solche Projekte enorm gefährdet, denn es fehlt ihnen der Zugang zu Land und dem Anbau von überlebenswichtigen Nahrungsmitteln. 7) FIAN Österreich: Agrartreibstoffprojekt in Sierra Leone; Artikel vom 07.07.2015 Auch über ein Jahrzehnt nach dem Ende des Bürgerkriegs sind große Teile der Bevölkerung  Sierra Leones immer noch weit davon entfernt, den landwirtschaftlichen Betrieb wieder vollkommen aufzunehmen. Mit ein Grund hierfür ist die angesprochene Verpachtung zahlreicher Hektar Ackerland an ausländische Investoren, besonders an große Agrarunternehmen. Von den Gewinnen dieser Unternehmen spüren Kleinbauern in Sierra Leone, die ihren Landbesitz verpachteten, bisher nämlich wenig. 8) Welthungerhilfe: Land Grabbing trifft die Kleinbauern hart; Artikel vom 08.10.2014  Nur die wenigsten von ihnen wurden, wie von den Konzernen versprochen, angestellt, um weiterhin auf ihrem Land zu arbeiten. Zusätzlich zu dem enormen Einbruch an Einkommen, können sich diese Kleinbauern nun auch nicht mehr selbst versorgen – denn auf ihrem Land werden ja Ölpalmen oder Zuckerrohr für den Export angebaut.

Diamantenschürfer in Sierra Leone

Bild: © Brian Harrington Spier CC BY 2.0flickr

Die im Bürgerkrieg ausgelöste Destabilisierung des Landes hat bis heute Auswirkungen auf die politische und wirtschaftliche Lage, die sich immer noch als sehr instabil erweist. Der anhaltende Abbau von Diamanten sowie das vermehrte Land Grabbing durch ausländische Investoren nehmen weiten Teilen der Bevölkerung Sierra Leones ihr Zuhause und ihre Lebensgrundlage. Da in den ländlichen Regionen zahlreiche Anwohner ihren Lebensunterhalt nicht mehr alleine durch die Landwirtschaft bestreiten können, sehen sie sich gezwungen, in den Schürfminen im Diamantenabbau zu arbeiten. Auch dies trägt zur strukturellen Ernährungsunsicherheit in Sierra Leone bei.Die Nahrungsmittelproduktion des Landes hat sich seit den 1960er Jahren stetig verschlechtert – ein Zustand, der bis heute anhält. 9) Medico International: Fluchtursache Reichtum; Bericht von 2011 Der Verlust am Zugang zu fruchtbarem Boden zwingt schon jetzt viele Menschen zur Flucht, die nicht mehr ausreichend Nahrung für sich und ihre Familien produzieren können. 10) Brot für die Welt: Was tun, wenn das Land knapp ist?; zuletzt aufgerufen am 09.08.2019  In Sierra Leone sehen sich viele Menschen zur Abwanderung in die umgebenden Länder gezwungen. Diese Zwangsmigration wird hervorgerufen durch den massiven Bergbau und Land Grabbing ausländischer Investoren, um die Nachfrage auf dem Weltmarkt zu bedienen. Es ist also gerade der Rohstoffreichtum des Landes, der paradoxerweise zur großen Armut und Notlage seiner Bevölkerung beiträgt. Migration ist hier vor allem mit Wirtschaftsinteressen zu begründen. Die beständig steigende Nachfrage nach wertvollen Rohstoffen auf dem Weltmarkt trägt mit dazu bei, dass in Sierra Leone nach wie vor Menschen von ihren Ländern vertrieben werden und ihnen die Lebensgrundlage genommen wird.

 

 

Beitrag teilen und unterstützen! (Bisher 0 Mal geteilt)

Fußnoten und Quellen:   [ + ]

Rebecca / earthlink

Ich bin Rebecca, 24 Jahre alt und Studentin der Politikwissenschaften und Soziologie. Aktuell mache ich ein zehnwöchiges Praktikum bei earthlink und freue mich, Einblicke in die Arbeit einer Non-Profi-Organisation zu erhalten.

Keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben



Weitere interessante Infos:


Sierra Leone Immer häufiger haben Fluten in Sierra Leone kathastrophale Ausmaße | Bild (Ausschnitt): © jbdodane [CC BY-NC 2.0] - flickr

Klimawandel stellt Sierra Leone künftig vor erhebliche Herausforderungen

Mehr als 10 Jahre wütete in Sierra Leone der Bürgerkrieg. Die äußerst brutalen Auseinandersetzungen zwischen den verschiedenen Gruppierungen endeten offiziell im Jahr 2002. Doch auch heute gibt es in Sierra Leone die gleichen Probleme, die ...
Eine somalische Frau mit ihrem Baby in einem Flüchtlingscamp des UNHCR Eine somalische Frau mit ihrem Baby in einem Flüchtlingscamp des UNHCR | Bild (Ausschnitt): © United Nations Photo [CC BY-NC-ND 2.0] - flickr

Bürgerkrieg, Korruption, Hunger – Beweggründe somalischer Flüchtlinge

Am zweiten September dieses Jahres sind in Somalias Hauptstadt Mogadischu bei zwei Bombenanschlägen mindestens 17 Menschen ums Leben gekommen. Die radikalislamische Terrorgruppe Al Schabaab reklamierte die Anschläge für sich.
Zentralafrikanische Republik- Holztransport Tropenhölzer finanzieren die Rebellen in der Zentralafrikanischen Republik | Bild (Ausschnitt): © JG Collomb [CC BY 2.0] - Wikicommons

Der Fluch der Bodenschätze- Wie Europa den Bürgerkrieg in der Zentralafrikanischen Republik mitfinanziert

Seit 2013 tobt ein blutiger Bürgerkrieg in der Zentralafrikanischen Republik, als die überwiegend muslimischen Seleka- Rebellen den damaligen christlichen Präsidenten stürzten. Obwohl es Anfang 2016 friedliche Neuwahlen gab, brach im Juni 2016 wieder das Chaos ...
Diamantenschürfer in Sierra Leone | Bild (Ausschnitt): © Brian Harrington Spier [CC BY 2.0] - Flickr

Großkonzerne beuten Sierra Leone skrupellos aus

Im Osten des westafrikanischen Landes Sierra Leone wurde ein Rohdiamant gefunden, welcher mit seinem Gewicht von 706 Karat zu den zwanzig größten Diamanten der Welt zählt. Der ehrliche Finder übergab den Riesendiamanten dem Präsidenten Ernest ...
 | Bild (Ausschnitt): © Mingwei - Dreamstime.com

Blutdiamanten & Palmöl – Ressourcen, die einem Land nichts nützen

Durch den Bürgerkrieg in Sierra Leone (1991 – 2002) und das weltweit gestiegene öffentliche Interesse an dem Konflikt, sah sich die Regierung des Landes gezwungen, eine Zertifizierung von gehandelten Diamanten vorzunehmen.
 | Bild (Ausschnitt): © Laura Lartigue [Public Domain Mark 1.0] - Wikimedia commons

Sierra Leone: ausländische Diamantennachfrage befeuerte den Krieg in den 1990er Jahren

Anfang der 1990er Jahre marschierte die Rebellentruppe Revolutionary United Front (RUF) in Sierra Leone ein und überfiel zwei Dörfer im Grenzgebiet zu Liberia. Der vorangegangene Bürgerkrieg im Nachbarland Liberia, bei...
Ausführlicher Hinweis zum Datenschutz
[contentblock id=datenschutz]

Diesen Hinweis schließen

Jetzt den earthlink-Newsletter abonnieren:



Das Formular
wird geladen -
bitte einen Moment ...
PGlmcmFtZSBmcmFtZWJvcmRlcj0iMCIgYm9yZGVyPSIwIiBzdHlsZT0iYm9yZGVyOm5vbmU7IiBjbGFzcz0iYXV0b0hlaWdodCIgc3JjPSJodHRwOi8vd3d3LmVhcnRobGluay5kZS8/d3BtbG1ldGhvZD1vZmZzaXRlJmlmcmFtZT0xJmxpc3Q9MSIgaGVpZ2h0PSI0MDAiPg0KCTxwPkRhcyBGb3JtdWxhciBsw6RkIC0gYml0dGUgZWluZW4gTW9tZW50IHdhcnRlbiAuLi48L3A+DQo8L2lmcmFtZT4=
Ihre Daten behalten wir für uns!
Unsere Datenschutzerklärung
Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Liebe Leserinnen und Leser:

Verzeihen Sie bitte die Störung. Heute bitten wir Sie um Ihre Unterstützung. Unsere Kampagne "Fluchtgrund" erfährt großen Zuspruch und viel Lob für die umfangreichen und fundierten Informationen, die wir auf dieser Website bieten. Die Informationen werden genutzt von Interessierten, die sich objektiv über die Gründe informieren möchten, die Menschen dazu bringen ihre angestammte Heimat zu verlassen, von Schülerinnen und Schülern um Referate vorzubereiten, aber auch von Journalistinnen und Journalisten auf der Suche nach detaillierten Hintergrundinformationen. Aber nur ein Bruchteil der Nutzer spendet.

Trotzdem ein großer Teil der Arbeit durch Ehrenamtliche erbracht wird, kostet die Kampagne auch Geld. Hier sind wir auf Ihre Spende angewiesen! Wenn alle, die dies lesen, einen kleinen Beitrag leisten, hätten wir in einem Monat das Geld zusammen, das wir für ein Jahr benötigen. Schon der Preis einer Tasse Kaffee würde genügen. Es ist leicht, diese Nachricht nicht zu beachten und die meisten werden das wohl tun.

Wenn Sie diese Website nützlich finden, nehmen Sie sich jetzt bitte eine Minute Zeit und geben Sie mit Ihrer Spende etwas zurück. Herzlichen Dank!

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Sie können uns Ihre Spende online per PayPal zukommen lassen. Wenn Sie noch kein PayPal-Konto haben, können Sie hier auch mit Kreditkarte spenden.

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Herzlichen Dank für Ihre Spendenbereitschaft!

Ihre Spende können Sie gerne auf unser Spendenkonto überweisen oder einzahlen:

[contentblock id=spendenkonto]

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?