Seiten
Kategorien

Steigender Meeresspiegel bedroht Panamas Inseln

-

Insel in Guna Yala Der steigende Meeresspiegel bedroht die Heimat der indigenen Kuna |  Bild: © Terry Liann Morris [CC0 1.0]  - flickr

Der steigende Meeresspiegel bedroht die Heimat der indigenen Kuna | Bild: © Terry Liann Morris [CC0 1.0] - flickr

Steigender Meeresspiegel bedroht Panamas Inseln

Vor wenigen Wochen hat die Weltorganisation für Meteorologie (WMO), eine Sonderorganisation der Vereinten Nation, einen Bericht über den Klimawandel veröffentlicht. Die WMO berichtet, dass der Meeresspiegel in 2018 ungewöhnlich stark angestiegen ist. Er hat sich um 3,7 Millimeter im Vergleich zum Jahr 2017 erhöht. Bisher liegt der globale Durchschnitt seit 1993 bei 3,15 Millimetern jedes Jahr. Insgesamt ist der Meeresspiegel seit 1993 um rund 8 Zentimeter angestiegen. „Zum Zögern ist keine Zeit mehr“, warnte UN-Generalsekretär António Guterres.

Laut Schätzung den Vereinten Nation wird es in den kommenden 30 Jahren zwischen 50 Millionen und 200 Millionen Menschen geben, die aufgrund des Klimawandels ihre Heimat verlassen müssen. Der Klimawandel wird insbesondere Insel- und Küstenbewohner betreffen. Ungefähr 2,8 Milliarden Menschen leben nur in 100 Kilometern Entfernung von der Küste. Die meisten Bewohner betreiben Subsistenzwirtschaft. Das bedeutet, sie stellen Güter her oder bauen landwirtschaftliche Produkte für den Eigenbedarf an. Sie verbrauchen nicht viel Energie und sind für die Klimaveränderung kaum verantwortlich. 1) WWF: Klimawandel und Auswirkungen auf die Meere; Erscheinungsjahr 2013

Laut Weltbank gehören Subsahara-Afrika, Südasien sowie Lateinamerika und die Karibik zu den am meisten vom Klimawandel betroffenen Regionen. Auch das indigene Volk der Kuna in Panama gehört dazu. 2) Welt: Meeresspiegel ungewöhnlich stark angestiegen; Artikel vom 29.03.2019 3) Tagesspiegel: Flucht in der Karibik Die ersten Inseln versinken im Meer; Artikel vom 11.04.2019

Die Kuna leben in einem autonomen Gebiet namens „Guna Yala“, das im nordöstlichen Panama liegt. Vor der Küste Panamas leben die Kuna auf 50 von 365 Koralleninseln, weitere leben im Regenwald auf dem Festland sowie in kleinen Siedlungen in Kolumbien. Die Kuna umfassen 30.000 Angehörige, die meisten leben auf den Inseln. Aufgrund des zunehmenden Meeressanstiegs sowie der Umweltzerstörung werden die Inseln in der Karibik versinken und die Kuna zu Klimaflüchtlingen werden. 4) Wikipedia: Kuna (Ethnie); Stand vom 17.05.2019 5) Wikipedia: Guna Yala; Stand vom 17.05.2019 6) Tagesspiegel: Flucht in der Karibik Die ersten Inseln versinken im Meer; Artikel vom 11.04.2019

Die Bevölkerung auf den Inseln ist in den letzten Jahren stark angewachsen. Mittlerweile sind die Inseln geradezu „überbevölkert“. Um die Inseln zu vergrößern, haben die Kuna Steine, Abfälle und insbesondere Korallen als Baumaterial verwendet. Diese wurden aus umliegenden Korallenriffen herangeschafft und so die Inseln erweitert. Die Folgen sind fatal, denn die Riffe als natürliche Barriere sind somit größtenteils zerstört worden und können gegen den ansteigenden Meeresspiegel sowie die Küstenerosion nicht mehr standhalten. Durch diese Umweltzerstörung sind die Inseln dem Klimawandel schutzlos ausgeliefert.

2008 zog ein heftiger Nordwind über die Inselgruppe bei Guna Yala. Zwar sind die Stürme im Winter nicht ungewöhnlich, dennoch führen sie immer mehr zu starken Überschwemmungen auf den Inseln. Seither wurden die Auswirkungen dieser Stürme immer fataler. Mittlerweile sind 5 Hektar Land des Inselarchipels komplett überschwemmt. Das entspricht einer Größe von 5 Fußballfeldern.

Deshalb hat die indigene Bevölkerung beschlossen, ans Festland zurück zu gehen. Im Gegensatz zu anderen Klimaflüchtlingen besitzen die Kuna Festland, denn die Küsten von Guna Yala gehören zu ihre autonomem Gebieten. Das indigene Volk hat bereits einen geeinigten Ort für eine neue Siedlung gefunden, doch finanzielle Probleme erschweren derzeit das Vorhaben.

In La Barrida (übersetzt: die Nachbarschaft), wo die neue Heimat für die Kuna entstehen soll, stehen nur Rohbauten. Anfangs hattte die Interamerikanische Entwicklungsbank die Kuna finanziell unterstützt, aber wegen Geldmangel und Korruption bei der Baufirma muss der Bau nun unterbrochen werden. Die versprochene Hilfe in Höhe von neun Millionen Dollar von der panamaischen Regierung wurde noch nicht erfüllt. „Die Regierung hält ihre Versprechen nicht ein, es fehlt der politische Wille“, sagt der gewählte Stammesführer. Obwohl sie viel Geld für Vergrößerung des Panama-Kanals ausgibt, gibt es keine Unterstützung für das indigene Volk. Ein weiteres Problem ist die Sorge vor den Moskitomücken, denn in den Küstengebieten des Festlands ist das Risiko einer Malaria-Erkrankung höher als auf den Inseln. Solange die Siedlung nicht fertig gebaut ist, können die Kuna nicht aufs Festland umziehen. Den Kuna rennt die Zeit davon, denn der Klimawandel und der zugehörige Anstieg des Meeresspiegels schreiten voran. 7) Tagesspiegel: Flucht in der Karibik Die ersten Inseln versinken im Meer; Artikel vom 11.04.2019 8) Frankfurter Rundschau: Klimawandel: Vom Wasser verdrängt; Artikel vom 30.11.18 9) Deutschlandfunk Kultur: Kuna-Indigena in Panama: Das versinkende Paradies; Artikel vom 26.05.2016

Beitrag teilen und unterstützen! (Bisher 0 Mal geteilt)

Fußnoten und Quellen:   [ + ]

Über

Ich habe letztes Jahr an der Samuel-Heinicke-Fachoberschule den Abschluss gemacht. Jetzt absolviere ich den Bundesfreiwilligdienst bei earthlink e. V.. Ich möchte selbst aktiv bei sozialpolitischen Themen mitwirken und freue mich neue Erfahrung in der Entwicklungszusammenarbeit zu sammeln.

Keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Weitere interessante Infos:
Überschwemmung Deutschland wird sein selbstgestecktes Ziel, die CO2-Emissionen bis 2020 um 40 Prozent zu reduzieren, verfehlen | Bild (Ausschnitt): © Paul Duncan [CC BY 2.0] - Flickr

Aktuelle Studie belegt: Der Anstieg der Meere beschleunigt sich

In einer vor Kurzem veröffentlichten Studie zum Anstieg des Meeresspiegels legen Wissenschaftler um Steven Nerem vom Cooperative Institute for Research in Environmental Sciences (CIRES) der University of Colorado in Boulder dar, dass sich die globale ...
Bangladesch Bangladesch Überschwemmung | Bild (Ausschnitt): © World Bank Photo Collection [CC BY-NC-ND 2.0] - Flickr

Bangladesch – Klimawandel könnte zu Millionen von Flüchtlingen führen

Bangladesch liegt direkt an der Mündung des weltgrößten Flussdeltas, wo die Flüsse Brahmaputra, Ganges und Meghna in die Bucht von Bengalen fließen. Zudem liegt fast ein Viertel des Landes nur knapp etwas über 2 Meter ...
Mönche mit Atemmasken zum Schutz vor Smog Wenn ein Arzt uns sagt, dass wir besser auf unsere Gesundheit achten müssen, machen wir das, und es ist wichtig, dass die Regierungen das Gleiche tun. | Bild (Ausschnitt): © Oscar Ocelotl Aguirre [CC BY-NC-ND 2.0] - Flickr

Asien und Afrika: Menschen werden durch den Klimawandel krank

Aedes aegypti ist einer der Gewinner der Erderwärmung. Die Stechmücke ist vor allem in subtropischen und tropischen Regionen zu finden. Dank der steigenden Temperaturen weltweit kann sie sich jedoch mehr und mehr ausbreiten und siedelt ...
Tuvalu Der kleine Inselstaat Tuvalu ist vom Untergang bedroht. | Bild (Ausschnitt): © Tomoaki INABA [CC BY-SA 2.0] - Flickr

Pazifische Inselstaaten vor dem Untergang – Klimawandel noch immer nicht als Fluchtgrund anerkannt

Müssen Menschen aufgrund von Rasse, Religion oder politischer Überzeugungen in ihrem Heimatland Verfolgung fürchten bzw. erleiden, werden sie in den meisten Ländern der Welt durch die Genfer Flüchtlingskonvention von 1951 geschützt. Sollten sie sich jedoch ...
 Laguna in Lagos | Bild (Ausschnitt): © Heinrich-Böll-Stiftung [CC BY-SA 2.0] - flickr.com

Steigender Meeresspiegel bedroht Nigerias Küstenregionen

Lagos ist eine afrikanische Metropole. Die Stadt an der Küste Nigerias ist der ökonomische Motor des Landes. Sie wächst stetig und die Geschäfte florieren, die legalen wie die illegalen. Doch nicht nur die Bevölkerungszahl steigt ...
Alutiiq dancer during the biennial

Auch fast vergessene indigene Völker sind vom Klimawandel betroffen

Immer mehr Menschen in Alaska sind von den Folgen des Klimawandels betroffen. 180 Dörfer müssen derzeit mit Überflutung und Erosion kämpfen. 31 Dörfer stehen in der Gefahr unbewohnbar zu werden. Besonders Menschen in Industrieländern und ...
Ausführlicher Hinweis zum Datenschutz
[contentblock id=datenschutz]

Diesen Hinweis schließen

Jetzt den earthlink-Newsletter abonnieren:



Das Formular
wird geladen -
bitte einen Moment ...
PGlmcmFtZSBmcmFtZWJvcmRlcj0iMCIgYm9yZGVyPSIwIiBzdHlsZT0iYm9yZGVyOm5vbmU7IiBjbGFzcz0iYXV0b0hlaWdodCIgc3JjPSJodHRwOi8vd3d3LmVhcnRobGluay5kZS8/d3BtbG1ldGhvZD1vZmZzaXRlJmlmcmFtZT0xJmxpc3Q9MSIgaGVpZ2h0PSI0MDAiPg0KCTxwPkRhcyBGb3JtdWxhciBsw6RkIC0gYml0dGUgZWluZW4gTW9tZW50IHdhcnRlbiAuLi48L3A+DQo8L2lmcmFtZT4=
Ihre Daten behalten wir für uns!
Unsere Datenschutzerklärung
Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Liebe Leserinnen und Leser:

Verzeihen Sie bitte die Störung. Heute bitten wir Sie um Ihre Unterstützung. Unsere Kampagne "Fluchtgrund" erfährt großen Zuspruch und viel Lob für die umfangreichen und fundierten Informationen, die wir auf dieser Website bieten. Die Informationen werden genutzt von Interessierten, die sich objektiv über die Gründe informieren möchten, die Menschen dazu bringen ihre angestammte Heimat zu verlassen, von Schülerinnen und Schülern um Referate vorzubereiten, aber auch von Journalistinnen und Journalisten auf der Suche nach detaillierten Hintergrundinformationen. Aber nur ein Bruchteil der Nutzer spendet.

Trotzdem ein großer Teil der Arbeit durch Ehrenamtliche erbracht wird, kostet die Kampagne auch Geld. Hier sind wir auf Ihre Spende angewiesen! Wenn alle, die dies lesen, einen kleinen Beitrag leisten, hätten wir in einem Monat das Geld zusammen, das wir für ein Jahr benötigen. Schon der Preis einer Tasse Kaffee würde genügen. Es ist leicht, diese Nachricht nicht zu beachten und die meisten werden das wohl tun.

Wenn Sie diese Website nützlich finden, nehmen Sie sich jetzt bitte eine Minute Zeit und geben Sie mit Ihrer Spende etwas zurück. Herzlichen Dank!

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Sie können uns Ihre Spende online per PayPal zukommen lassen. Wenn Sie noch kein PayPal-Konto haben, können Sie hier auch mit Kreditkarte spenden.

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Herzlichen Dank für Ihre Spendenbereitschaft!

Ihre Spende können Sie gerne auf unser Spendenkonto überweisen oder einzahlen:

[contentblock id=spendenkonto]

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?