Seiten
Kategorien

Peru – Korruption und Palmölanbau bedrohen die indigene Bevölkerung

-

  Bild: © Rettet den Regenwald e.V. (Rainforest Rescue) [CC BY-NC-ND 2.0]  - flickr

Bild: © Rettet den Regenwald e.V. (Rainforest Rescue) [CC BY-NC-ND 2.0] - flickr

Peru – Korruption und Palmölanbau bedrohen die indigene Bevölkerung

Mitte Dezember 2018 führte die peruanische Polizei in der Region Ucayali eine Razzia im Amt der Regionaldirektion für Landwirtschaft (DRAU) durch. Dabei wurden der Chef der Direktion, Isaac Huamán Pérez, sowie ein weiterer führender Mitarbeiter festgenommen. Ihnen wird die Fälschung von Dokumenten und illegaler Landhandel vorgeworfen. Sie sollen illegal Land, das indigenen Einwohnern und dem Staat gehört, übernommen und weiterveräußert haben. Weitere Anschuldigungen gegen die Verhafteten sind die Verstrickung in eine kriminelle Gruppe und der Verstoß gegen die öffentliche Verwaltung.

Mehrere Mitarbeiter der Behörde seien in die Fälschung der Eigentumsdokumente involviert, so der Vorwurf, die Leiter des Amtes sollen davon gewusst haben. Auch sie sollen sogenannte Wirtschaftswälder sowie nicht-landwirtschaftliche Flächen und Schutzgebiete an Palmöl- und Kakaounternehmen verkauft haben. Auch Beamte, Politiker, Geschäftsleute und Richter sollen an dem großflächigen Betrug mit den Eigentumsrechten mitgewirkt haben. 1) MONGABAY: Land trafficking in Peru: officials arrested for falsifying documents; Artikel vom 21.12.2018

Hinter vielen der Plantage steckt der tschechisch-US-amerikanische Investor Dennis Melka. Er besitzt viele Firmen, die unter verschiedenen Namen die Anbauflächen betreiben. Der Investor hat bereits in Malaysia mit Palmölplantagen viel Geld verdient und besitzt in Peru 25 Firmen, die auf unterschiedliche Art in den Betrugs- und Korruptionsskandal verwickelt sein sollen, aufgebaut. Die „Melka-Group” hat eine schwer durchschaubare Strategie entwickelt, bei der die Firmen ständig ihre Namen ändern, sich auflösen oder sich aufteilen. So konnte sie viele Hektar Regenwald erwerben und zur Plantage umfunktionieren.

„Es gibt eine Verbindung zwischen Abholzung, illegalem Landhandel und der Korruption von Funktionären”, sagt Magaly Avila, die das Programm für Klimapolitik bei Proética führt. Sie hat mit ihrer Organisation über die Vergabe von Landrechten recherchiert und kam dabei zu dem Ergebnis, dass die Firmen durch Bestechung die Ländereien für Palmöl- und Kakaoplantagen erworben haben. In dem Bericht schildert das Unternehmen den starken Anstieg bei der Ausstellung von Landbesitz-Dokumenten an Privatpersonen in der Regionalbehörde von 2011 bis 2014. Zudem eröffnet der Bericht Einblicke in das Maß an Korruption in der peruanischen Politik, denn Unternehmen sollen Politiker bestochen haben, damit sie Landrechte an Privatpersonen übergeben. Dann verkaufen diese Privatpersonen das Land weiter, bis die Firmen es bekommen. Weitere dubiose Mittel sollen dabei die  Aberkennung von den Landrechten über Nacht bzw. die Ausübung von Druck auf die Bauern gewesen sein, damit diese ihr Land veräußern.

„Wenn ich das Land nicht verkaufe, sagten sie mir, würde der Staat es mir wegnehmen“, erzählt der Bauer Walter Muñoz Quiroz. „Zur Begründung sagten sie, ich würde nicht das gesamte Land ordentlich bewirtschaften, das sie mir gegeben hatten. Ich war ahnungslos und hatte Angst.” So verkaufte er das Land zu einem niedrigen Preis. Als der Betrug nun aufflog, konnte er sein Land trotzdem nicht wieder zurückzuholen. 2) DW: Macht Korruption gigantische Palmöl-Plantagen in Peru erst möglich?; Artikel vom 31.05.2018

Bisher hat die Palmölproduktion in Peru ein relativ geringes Ausmaß, dennoch ist das derzeit schnelle Wachstum in dem südamerikanischen Land bemerkbar. So fand die Herstellung der begehrten Ware im Jahr 2000 lediglich auf insgesamt 15.000 Hektar statt und war 2013 bereits auf 60.000 Hektar stark angestiegen. Laut Prognosen könnte die Fläche bis 2021 bereits 250.000 Hektar erreicht haben. Insgesamt seien 1,4 Millionen Hektar Land in Peru für die Palmölproduktion geeignet. 3) fdcl: Palmöl in LateinamerikaExpansion und Konflikte; Stand vom 06.02.2018 In den östlichen Landesteilen sind  13.000 Hektar Land in Plantagen für Ölpalmen- und Kakaopflanzen umgewandelt worden. 4) DW: Macht Korruption gigantische Palmöl-Plantagen in Peru erst möglich?; Artikel vom 31.05.2018

Die Regierung des südamerikanischen Staates hatte im Jahr 2000 den Anbau von Ölpalmen zum „nationalen Interesse“ erklärt. Die Palmölplantagen sollen bei der Drogenbekämpfung helfen, indem sie den Bauern als Alternative zu Coca-Pflanzen angeboten werden. Die Coca-Pflanze wird neben Peru auch in Kolumbien und Bolivien kultiviert. Ein zweiter Grund ist das Gesetz, das 2005 eingeführt wurde. Es erlaubt eine Beimischungsquote von 5 Prozent des Pflanzenöls zu Dieselkraftstoffen.

Die indigene Gemeinde Santa Clara de Uchunya gehört zu den Regionen, die durch diese Entwicklung betroffen sind. Auf der anderen Flussseite liegen nun die Palmölfelder der Melka-Group, die die indigene Bevölkerung nicht mehr betreten darf, obwohl sie dort früher gejagt hat.

Die Bewohner haben die Regionalregierung aufgefordert, ihnen 20.000 Hektar Wald zu übergeben, denn sie sehen den Wald als „Ahnenwald“, als einen unersetzlichen Teil ihrer Kultur und Tradition. Hilfe erhalten sie von Proética und der Föderation indigener Gemeinden, FECONAU. Aufgrund des Landkonflikts wurden die Bevölkerung in Santa Clara und deren Unterstützer bereits bedroht. Die Menschen in Santa Clara berichten zudem von Überfallen und sogar von Mord. Im Dezember 2017 wurden in der Region 6 Bauern tot auf ihren Äckern aufgefunden. Sie waren erschossen worden. Ob der Mord mit dem Landkonflikt zu tun hat, ist offiziell nicht bestätigt. 5) DW: Macht Korruption gigantische Palmöl-Plantagen in Peru erst möglich?; Artikel vom 31.05.2018

Die Einwohner von Santa Clara de Uchunya wehren sich gegen die Einschüchterungsversuche und wollen weiter Widerstand leisten, bis sie ihre Landrechte zurückerhalten und der Dschungel nicht mehr gerodet wird. Allerdings kann es lange dauern und trotz Aufdeckung der gesetzwidrigen Machenschaften gibt es kaum eine Verbesserung der Lage in Peru. Die Nachfrage nach Palmöl auf dem Weltmarkt steigt weiter und ist somit für die südamerikanische Regierung weiter attraktiv. Die Gemeinde Santa Clara de Uchunya fürchtet den Verlust von weiterer Regenwaldfläche und eine zunehmende Verschlechterung der Lebenssituation der Bevölkerung in der Region. Der Dorf-Oberste Carlos Hoyos fasst zusammen:  „Eine indigene Gemeinde ohne ihr Land ist gar nichts.” 6) DW: Macht Korruption gigantische Palmöl-Plantagen in Peru erst möglich?; Artikel vom 31.05.2018

Beitrag teilen und unterstützen! (Bisher 0 Mal geteilt)

Fußnoten und Quellen:   [ + ]

Dominik / earthlink

Ich habe letztes Jahr an der Samuel-Heinicke-Fachoberschule den Abschluss gemacht. Jetzt absolviere ich den Bundesfreiwilligdienst bei earthlink e. V.. Ich möchte selbst aktiv bei sozialpolitischen Themen mitwirken und freue mich neue Erfahrung in der Entwicklungszusammenarbeit zu sammeln.

Keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben



Weitere interessante Infos:


Gefllüchtete in Guatemala Bei den Landkämpfen und Vertreibungen handelt es sich nicht um Einzelfälle – sie ziehen sich seit langem durch die Geschichte der indigenen Völker in Guatemala. | Bild (Ausschnitt): © IM Swedish Development Partner [CC BY-NC-ND 2.0] - Flickr

Indigene Gemeinden werden in Guatemala gewaltsam vertrieben

Zwei indigene Gemeinden wurden in Guatemala von Großgrundbesitzern vertrieben. Hintergrund dafür sind Diskriminierung und Landstreitigkeiten, die seit Jahrzehnten andauern.
Baka in Kamerun Baka in Kamerun | Bild (Ausschnitt): © Corinne Staley [CC BY-NC 2.0] - flickr

Untersuchung gegen WWF – Streitpunkt Indigene in Kamerun

Die OECD hat eine Beschwerde der Menschenrechtsorganisation Survival International gegen den WWF angenommen und ein Mediationsverfahren eingeleitet. Streitpunkt ist das Vorgehen gegen die Baka, eine indigene Gruppe in Kamerun. Sie leiden unter Misshandlungen von Anti-Wilderer-Einheiten.
Huaraz Gletschersee | Bild (Ausschnitt): © Jeff Warren [CC BY-SA 2.0] - Flickr

Peru: Kleinbauer verklagt den deutschen Energiekonzern RWE

Der peruanischer Kleinbauer Saúl Luciano Lliuya verklagt den Energieriesen RWE aus Essen. Lliuya sieht RWE als mitverantwortlich an den Klimaschäden in der Anden-Stadt Huaraz an. RWE „bezeichnet sich selbst als den größten CO2-Einzelemittenten in Europa“.
Coca Cola Life | Bild (Ausschnitt): © Mike Mozart [CC BY 2.0] - Flickr

Guaraní: Biopiraterie treibt indigene Gruppen in die Armut

Im Grenzland von Paraguay und Brasilien baut die indigene Gruppe der Guaraní seit Jahrtausenden die Pflanze Stevia an. Die Guaraní nennen sie „Ka’a he’e“, also „süßes Kraut“, da die Pflanze 350-mal mehr süßt als herkömmlicher ...
 | Bild (Ausschnitt): © Cilia Schubert [CC BY-NC 2.0] - Flickr

Bundesregierung und Weltbank vertreiben die indigene Bevölkerung Tansanias

Das auf 20 Jahre angelegte Großprojekt SAGCOT der tansanischen Regierung wird von der Weltbank, der weltweit größten Entwicklungsorganisation, mit einem Kredit über 70 Millionen Dollar gefördert. Die deutsche Bundesregierung stimmte dem Projekt zu. Ziel ist ...
Alutiiq dancer during the biennial

Auch fast vergessene indigene Völker sind vom Klimawandel betroffen

Immer mehr Menschen in Alaska sind von den Folgen des Klimawandels betroffen. 180 Dörfer müssen derzeit mit Überflutung und Erosion kämpfen. 31 Dörfer stehen in der Gefahr unbewohnbar zu werden. Besonders Menschen in Industrieländern und ...
Ausführlicher Hinweis zum Datenschutz
[contentblock id=datenschutz]

Diesen Hinweis schließen

Jetzt den earthlink-Newsletter abonnieren:



Das Formular
wird geladen -
bitte einen Moment ...
PGlmcmFtZSBmcmFtZWJvcmRlcj0iMCIgYm9yZGVyPSIwIiBzdHlsZT0iYm9yZGVyOm5vbmU7IiBjbGFzcz0iYXV0b0hlaWdodCIgc3JjPSJodHRwOi8vd3d3LmVhcnRobGluay5kZS8/d3BtbG1ldGhvZD1vZmZzaXRlJmlmcmFtZT0xJmxpc3Q9MSIgaGVpZ2h0PSI0MDAiPg0KCTxwPkRhcyBGb3JtdWxhciBsw6RkIC0gYml0dGUgZWluZW4gTW9tZW50IHdhcnRlbiAuLi48L3A+DQo8L2lmcmFtZT4=
Ihre Daten behalten wir für uns!
Unsere Datenschutzerklärung
Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Liebe Leserinnen und Leser:

Verzeihen Sie bitte die Störung. Heute bitten wir Sie um Ihre Unterstützung. Unsere Kampagne "Fluchtgrund" erfährt großen Zuspruch und viel Lob für die umfangreichen und fundierten Informationen, die wir auf dieser Website bieten. Die Informationen werden genutzt von Interessierten, die sich objektiv über die Gründe informieren möchten, die Menschen dazu bringen ihre angestammte Heimat zu verlassen, von Schülerinnen und Schülern um Referate vorzubereiten, aber auch von Journalistinnen und Journalisten auf der Suche nach detaillierten Hintergrundinformationen. Aber nur ein Bruchteil der Nutzer spendet.

Trotzdem ein großer Teil der Arbeit durch Ehrenamtliche erbracht wird, kostet die Kampagne auch Geld. Hier sind wir auf Ihre Spende angewiesen! Wenn alle, die dies lesen, einen kleinen Beitrag leisten, hätten wir in einem Monat das Geld zusammen, das wir für ein Jahr benötigen. Schon der Preis einer Tasse Kaffee würde genügen. Es ist leicht, diese Nachricht nicht zu beachten und die meisten werden das wohl tun.

Wenn Sie diese Website nützlich finden, nehmen Sie sich jetzt bitte eine Minute Zeit und geben Sie mit Ihrer Spende etwas zurück. Herzlichen Dank!

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Sie können uns Ihre Spende online per PayPal zukommen lassen. Wenn Sie noch kein PayPal-Konto haben, können Sie hier auch mit Kreditkarte spenden.

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Herzlichen Dank für Ihre Spendenbereitschaft!

Ihre Spende können Sie gerne auf unser Spendenkonto überweisen oder einzahlen:

[contentblock id=spendenkonto]

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?