Seiten
Kategorien

earthlink im Gespräch mit: Arnold Hottinger (Teil 2: Petrodollar, Peak Oil und Erneuerbare Energien)

-

Peak Oil Peak Oil |  Bild: © Toby Downtown [CC BY-NC 2.0]  - Flickr

Peak Oil | Bild: © Toby Downtown [CC BY-NC 2.0] - Flickr

earthlink im Gespräch mit: Arnold Hottinger (Teil 2: Petrodollar, Peak Oil und Erneuerbare Energien)

Hier können Sie sich das Interview anhören:

 

Erdöl: Blog und Interview mit Arnold Hottinger

Im zweiten Teil unseres Gesprächs mit Arnold Hottinger, das wir Euch wieder als Audio und Transkript zur Verfügung stellen, berühren wir Themen, die im Zusammenhang mit „Erdöl“ in Bezug auf den Nahen Osten von Bedeutung sind. Ein zentraler Aspekt dieser Thematik ist das Bündnis zwischen Saudi-Arabien und den USA, im Zuge dessen der Petro-Dollar installiert wurde.

Als gegen Ende des Zweiten Weltkrieges, im Jahre 1944, die kommenden Siegermächte in Bretton Woods im US-Bundesstaat New Hampshire zusammenkamen, entwarfen sie eine neue Ordnung des Welt-Finanzsystems, die feste Wechselkurse und die Goldbindung des Dollars vorsah – das sogenannte Bretton-Woods-System. Das bedeutet, dass jeder Dollar konstant durch Gold gedeckt sein sollte – brachte man 35 Dollar zur Bank, so erhielt man exakt eine Unze Gold. Damit wurde der Dollar zur weltweiten Leitwährung. Als nun aber die Franzosen auf die „verrückte“ Idee kamen, sich einen Teil ihrer Dollar-Reserven in Gold auszahlen zu lassen, machte der damalige US-Präsident Richard Nixon 1971 seinem Namen alle Ehre und sagte: „Nix gibt’s!“. Damit wurde die Goldbindung des Dollars einseitig aufgehoben. Und es war auch klar gezeigt, wer der Hegemon ist.

Um die Vormachtstellung des Dollars weiterhin zu erhalten, fädelten die US-Strategen und Finanzarchitekten im Hintergrund einen neuen Deal ein. Zwei Jahre später, im Jahr 1973 – es waren mittlerweile sämtliche Wechselkurse zum Dollar freigegeben – wurde ein Abkommen mit den Saudis abgeschlossen, das besagte, dass der Wüstenstaat, der der größte Erdöl-Exporteur der Welt ist, sein Öl nunmehr nur noch in Dollar verkaufen werde. Damit war der Petrodollar geboren, der fortan die Funktion der Deckung der Währung, die ehedem dem Gold zukam, übernahm. Man könnte diesen Deal auch als das finanzarchitektonische Rückgrat des US-amerikanischen Hegemonialanspruchs bezeichnen. Tatsächlich ist es noch heute so: Sobald ein Land darüber nachdenkt, seine Erdölreserven auch in anderen Währungen als dem Dollar zu verkaufen, bekommt es die geballte Militärmacht der USA zu spüren. Das ist es, was seiner Zeit zum Beispiel in Libyen geschah, wo Gaddafi seine Erdölreserven am Dollar vorbei auch in Gold-Dinar verkaufen wollte.

Ein weiterer Aspekt, der im Zusammenhang mit Fragen rund um das Thema Erdöl von großer Wichtigkeit ist, ist die These von „Peak Oil“. Mit „Peak Oil“ ist der Zeitpunkt gemeint, an dem das Maximum an Ölförderung erreicht ist. Tatsächlich ist es so, dass in Europa die Erdölförderung zurück geht. In Großbritannien und Norwegen ist das Fördermaximum erreicht. Auch in Indonesien und Mexiko geht die Produktion bereits zurück. Aus diesem Grund rückt der ölreiche Nahe Osten um so mehr in den Fokus.

Doch genug der Vorrede, hören beziehungsweise lesen wir nun Hottingers Einschätzungen hinsichtlich Petrodollar, Peak Oil und der Rolle der Erneuerbaren Energien:

 

earthlink: Dann würde mich noch interessieren: Es gibt ja diesen Deal, wenn man so will, zwischen den USA und Saudi Arabien. Ich glaube seit 1971, 73, oder, wenn ich mich jetzt recht entsinne, wo dieser Petrodollar entstand – wo beschlossen wurde, dass Erdöl nur in Dollar verkauft werden darf. Seitdem ist das natürlich eine sichere Beziehung. Würden Sie sagen, dass das weltweite Machtgefüge sehr von diesen beiden Ländern auf eine Weise auch abhängt und wie wirkt sich das Ganze dann aus – auch im Nahen Osten?

Arnold Hottinger (AH): Also das Bündnis zwischen Saudi-Arabien und Amerika datiert vom Ende des Zweiten Weltkriegs, 1947. Damals hat Roosevelt sich mit Abd al-Aziz, dem Gründer des Königreiches, getroffen. Und seither existiert das. Es basiert darauf, dass die Amerikaner ihnen versprochen haben: Ihr bleibt an der Macht, wir schützen Euch, aber ihr verkauft uns euer Petrol. Das war damals ein Einbruch in das englische Petrolwesen. Die Engländer hatten vorher die wichtigsten Gesellschaften und die größten Exporte. Und die Amerikaner boten auch mehr Geld. Fifty-fifty stammt aus dieser Zeit. Die Engländer gaben 12 zu 100 oder sowas. Und natürlich besteht dieses Bündnis. Inzwischen ist Saudi-Arabien sehr reich geworden und ist auch ein großer Anleger überall, vor allem in Amerika. Das spielt dann auch eine Rolle, es festigt dieses Bündnis weiter. Aber es ist beschränkt auf Saudi-Arabien.

earthlink: Und umgekehrt bekommen natürlich dann die Saudis die modernsten Waffen aus den USA.

AH: Ja, weil sie das Geld haben.

earthlink: Ja, genau. Ich habe das Interview von Ihnen bei KenFM gesehen und da würde mich noch interessieren: Da haben Sie gesagt, die Technologie zur Ausbeutung der Erdölreserven ist eigentlich in erster Linie in westlicher Hand oder fast sogar nur, glaube ich, sagten Sie, so dass die arabische Bevölkerung nichts vom Kuchen abbekommt. Habe ich das richtig verstanden und können Sie dazu noch etwas sagen?

AH: Ja, es geht weitgehend so. Jedenfalls die modernsten Methoden, die Ölfelder werden ja schwächer. Je mehr man rausnimmt, mit desto raffinierteren Methoden muss man fortfahren rauszunehmen. Druck auf die Ölschichten usw. Injektion. All diese Sachen sind technologisch kompliziert und werden erfunden, ausprobiert, in Gang gesetzt durch die Ölgesellschaften. Und die Ölgesellschaften sind natürlich meistens in Amerika, aber auch in Europa zu Hause. Und deshalb haben die eine Art Monopol für die Technologie der Ausbeutung der Ölvorkommen, aber die verkaufen sie an die Erdölländer. Aus dem Gewinnanteil der Erdölgesellschaften heraus wird auch die Technologie entwickelt und bezahlt.

earthlink: Es gibt ja diese These von Peak Oil. Das heißt, dass das Fördermaximum möglicherweise jetzt schon überschritten ist und ab jetzt die Erdölförderung zurückgeht. Also in Europa ist das schon der Fall. Im Nahen Osten scheint es nicht so zu sein, da scheint es relativ weiterzusprudeln. Wie stehen Sie zu dieser Theorie?

AH: Ja, es muss mal aufhören. Das ist ganz klar. Wann es aufhört, ist größtenteils eine Frage der Entwicklung. Es geht um Umweltfragen unter anderem. Gerade in Deutschland ist das sehr aktuell, sehr akut und man spricht wirklich davon. In anderen Länder wie z.B. in Ost-Asien spricht man noch kaum davon. Man macht einfach weiter mit der alten CO2-Belastung der Luft. Aber einmal muss es kommen, fragt sich nur wann. Und dieses Peak Oil ist ein bisschen künstlich, weil es eben auf den Marktpreis geht. Also es gibt einen Weltmarkt für Öl und Peak Oil ist eigentlich der Moment, wo das Öl dann nicht mehr so wichtig ist und der Preis sinkt.

earthlink: Entschuldigung, steigt nicht der Preis, wenn wir Peak Oil haben, die Ressource wird verknappt…

AH: Na wenn wir über Peak Oil hinweg sind, meine ich, dann sinkt der Preis. Und Peak Oil ist der Moment, wo sich das umdreht. Wo der Preis nicht mehr steigt, sondern sinkt.

earthllink: Ich dachte, der steigt, also wenn die Ressource verknappt ist, dann wird sie doch wertvoller, oder?

AH: Genau. Aber sie ist nicht knapp. Es passiert das Gegenteil, die Nachfrage wird abnehmen.

earthlink: Die wird abnehmen, sagen Sie? Aufgrund der erneuerbaren Energien?

AH: Aufgrund der Umweltfragen, aber auch aufgrund der Schieferöl-Geschichte. Es gibt heute die Techniken, in denen man aus sandigem Öl – Öl- und Sandmischung – das Öl herausnehmen kann. Und die Amerikaner machen das und sind schon Exporteure geworden. Früher waren sie Importeure.

earthlink: …und aufgrund dieser Technik, würden Sie sagen…

AH: Auch aufgrund dieser Technik. Die Nachfrage wird auch sinken aufgrund der notwendigen Reduktion der CO2-Belastungen der Luft.

earthlink: …und der Hinwendung zu erneuerbaren Energien?

AH: Natürlich. Wenn möglich. Oder unter Umkommen der Menschheit. Es gibt auch diese Möglichkeit. Verwüstung der heute grünen Länder.

earthlink: Stichwort „Ressourcenkriege“. Es ist ja so, dass wir im Jahre 1800 eine Million Menschen hier auf der Erde waren. Das ist innerhalb der letzten 200 Jahre um netto 6, fast 7 Millionen gestiegen, so dass natürlich auch der Druck auf die Ressourcen immens erhöht ist.

AH: Aber heute müssen Sie als Ressource auch sehen: unsere Atmosphäre. Auch die wird belastet. Auch natürlich durch den Druck – wenn Sie wollen – der Bevölkerung. Aber auch einfach durch das schlechte Vorgehen, ein ausbeuterisches Vorgehen.

earthlink: Das heißt, aus ihrer Sicht wäre das dann ein natürlicher Prozess, dass es von Erdöl eine Abwendung gibt hin zu den erneuerbaren Energien. Würden Sie sagen: Ok. Das klingt jetzt ein bisschen so, als wäre das ein natürlicher Prozess. Aber es gibt ja auch ein mächtiges Öl-Kartell, das vielleicht andere Interessen hat. Wie würden Sie da die Entwicklung beurteilen?

AH: Und die wussten schon in den 90er Jahren, dass sie eigentlich verheerend wirken. Nur haben sie es versteckt. Und es könnte durchaus sein – ich habe es schon angedeutet –, dass eben diese Mächte so mächtig sind in unserer Gesellschaft, dass das Autofahren so wichtig wird, dass wir unsere Lebensaussichten in zwei, drei, vier Generationen ruiniert haben.

 

Urheberrechte der im Video verwendeten Bilder:

Bild 1: © U.S. Army Signal Corps [public domain] – Wikimedia Commons

Bild 2: © The White House [public domain] – Wikimedia Commons

Bild 3: © ben klocek [CC BY 2.0] – Flickr

Bild 4: © Tim Green [CC BY 2.0] – Wikimedia Commons

Bild 5: © Thomas doerfer [CC BY 3.0] – Wikimedia Commons

Bild 6: © Toby Downtown [CC BY-NC 2.0] – Flickr

Bild 7: © ProgressOhio [CC BY 2.0] – Flickr

Bild 8: © alfre32 [CC BY-NC 2.0] Flickr

Bild 9: © NASA Goddard Space Flight Center [CC BY 2.0] – Flickr

Beitrag teilen und unterstützen! (Bisher 0 Mal geteilt)
Über

Projektmitarbeiter, Sozialwissenschaftler und Friedens- und Konfliktforscher; Interessensschwerpunkte: Geostrategie, Internationale Beziehungen, Wirtschafts- und Finanzsystem; Aktuelle Projekte: Radiosendung in Kooperation mit unserem Partner Radio LORA; Kampagnen: Fluchtgrund, Drogen Macht Welt Schmerz, Aktiv gegen Kinderarbeit

Keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Weitere interessante Infos:
Spodek-Arena in Katowice Spodek-Arena in Katowice | Bild (Ausschnitt): © Hans Permana [CC BY-NC 2.0] - Flickr

Die Schattenseite der erneuerbaren Energien

„Fliegende Untertasse“ – so nennt der Volksmund in der oberschlesischen Metropole Katowice (Kattowitz) das Kultur- und Veranstaltungszentrum im Norden seiner Altstadt, das in Kürze ins Zentrum der Weltöffentlichkeit rücken wird. Die schüsselförmige, ca. 10.000 Plätze ...
 Die jahrzehntelange Erdölförderung hat die Umwelt im Nigerdelta stark verseucht. | Bild (Ausschnitt): © Friends of the Earth International [CC BY-SA 2.0] - Flickr

Ölförderung in Nigeria: Eni und Shell wegen Korruptionsverdachts vor Gericht

Seit über 50 Jahren wird in Nigeria Rohöl und –gas gefördert. Unter dem Nigerdelta an der südlichen Küste des afrikanischen Landes lagern riesige Mengen an Erdöl. Das Land ist Afrikas größter Erdölproduzent. Um die 1,8 ...
Scheinheilige Hilfe Scheinheilige US-Hilfe im Jemen: Die USA und andere westliche Mächte befeuern mit der Unterstützung Saudi-Arabiens den Konflikt. | Bild (Ausschnitt): © USAID U.S. Agency for International Development [CC BY-NC 2.0] - Flickr

Bürgerkrieg im Jemen: Saudi-Arabiens Grenzschließung führt zur Hungersnot

Im Jemen herrschen derzeit katastrophale Zustände. Im Süden der arabischen Halbinsel wütet seit 2014 ein Bürgerkrieg, der sich inzwischen zu einem schiitischen und sunnitischen Stellvertreterkrieg der beiden Schutzmächte Saudi-Arabien und dem Iran ausgeweitet hat. Dabei ...
Die Stadt Sa'ada nach Luftangriffen Die Stadt Sa'ada im Jemen nach einem Angriff der Luftwaffe Saudi Arabiens | Bild (Ausschnitt): © United Nations OCHA [CC BY-NC-ND 2.0] - Flickr

Der große Waffendeal zwischen den USA und Saudi-Arabien wird das Leid im Jemen vergrößern

In den vergangenen Tagen hat US-Präsident Donald Trump seine erste Auslandsreise angetreten. Der saudische König Abd al Aziz Al Saud betrieb viel Aufwand, um den hohen Besuch alle Ehren zu Teil werden zu lassen. Der ...
 Niedrige Benzinpreise | Bild (Ausschnitt): © Michael Welsh [CC BY-NC 2.0] - Flickr

Algerien: Kehrseiten der niedrigen Öl-Preise

In den meisten Industrieländern sorgen die momentan niedrigen Erdölpreise für Begeisterung. Sowohl die Volkswirtschaften als auch Privatpersonen können so viel Geld einsparen. Doch das Geld, welches wir zurückbehalten, fehlt in anderen Ländern, so zum Beispiel ...
 | Bild (Ausschnitt): © Hrlumanog - Dreamstime.com

Saudi-Arabien: Fragwürdige Rüstungsexporte

Zu Beginn des Jahres 2016 machte Saudi-Arabien durch die Hinrichtung von 47 angeblichen Terroristen auf sich aufmerksam. Diese Handlung gilt als Menschenrechtsverletzung, wurde jedoch in den vergangenen Jahren immer wieder vollzogen.
Ausführlicher Hinweis zum Datenschutz
[contentblock id=datenschutz]

Diesen Hinweis schließen

Jetzt den earthlink-Newsletter abonnieren:



Das Formular
wird geladen -
bitte einen Moment ...
PGlmcmFtZSBmcmFtZWJvcmRlcj0iMCIgYm9yZGVyPSIwIiBzdHlsZT0iYm9yZGVyOm5vbmU7IiBjbGFzcz0iYXV0b0hlaWdodCIgc3JjPSJodHRwOi8vd3d3LmVhcnRobGluay5kZS8/d3BtbG1ldGhvZD1vZmZzaXRlJmlmcmFtZT0xJmxpc3Q9MSIgaGVpZ2h0PSI0MDAiPg0KCTxwPkRhcyBGb3JtdWxhciBsw6RkIC0gYml0dGUgZWluZW4gTW9tZW50IHdhcnRlbiAuLi48L3A+DQo8L2lmcmFtZT4=
Ihre Daten behalten wir für uns!
Unsere Datenschutzerklärung
Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Liebe Leserinnen und Leser:

Verzeihen Sie bitte die Störung. Heute bitten wir Sie um Ihre Unterstützung. Unsere Kampagne "Fluchtgrund" erfährt großen Zuspruch und viel Lob für die umfangreichen und fundierten Informationen, die wir auf dieser Website bieten. Die Informationen werden genutzt von Interessierten, die sich objektiv über die Gründe informieren möchten, die Menschen dazu bringen ihre angestammte Heimat zu verlassen, von Schülerinnen und Schülern um Referate vorzubereiten, aber auch von Journalistinnen und Journalisten auf der Suche nach detaillierten Hintergrundinformationen. Aber nur ein Bruchteil der Nutzer spendet.

Trotzdem ein großer Teil der Arbeit durch Ehrenamtliche erbracht wird, kostet die Kampagne auch Geld. Hier sind wir auf Ihre Spende angewiesen! Wenn alle, die dies lesen, einen kleinen Beitrag leisten, hätten wir in einem Monat das Geld zusammen, das wir für ein Jahr benötigen. Schon der Preis einer Tasse Kaffee würde genügen. Es ist leicht, diese Nachricht nicht zu beachten und die meisten werden das wohl tun.

Wenn Sie diese Website nützlich finden, nehmen Sie sich jetzt bitte eine Minute Zeit und geben Sie mit Ihrer Spende etwas zurück. Herzlichen Dank!

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Sie können uns Ihre Spende online per PayPal zukommen lassen. Wenn Sie noch kein PayPal-Konto haben, können Sie hier auch mit Kreditkarte spenden.

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Herzlichen Dank für Ihre Spendenbereitschaft!

Ihre Spende können Sie gerne auf unser Spendenkonto überweisen oder einzahlen:

[contentblock id=spendenkonto]

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?