Seiten
Kategorien

Äthiopien: Neu aufflammende Konflikte zerrütten das Land

-

Indigene Bevölkerungsgruppe Oromo. Mitglieder der Bevölkerungsgruppe der Oromo |  Bild: © Jonathan Alpeyrie [CC BY-SA 3.0]  - Wikimedia Commons

Mitglieder der Bevölkerungsgruppe der Oromo | Bild: © Jonathan Alpeyrie [CC BY-SA 3.0] - Wikimedia Commons

Äthiopien: Neu aufflammende Konflikte zerrütten das Land

Seit April regiert Abiy Ahmed in Äthiopien, dem Land am Horn von Afrika. Zwar hat er mit dem langjährigen Konfliktpartner Eritrea Frieden geschlossen, jedoch konnte er die ethnischen Konflikte in dem Vielvölkerstaat bislang nicht beruhigen. Mitte dieses Jahres flammten erneut ethnisch motivierte Gewalttaten auf, die hunderte Menschen zur Flucht zwangen.

Auslöser für die erneuten Gewaltausbrüche in der Region rund 400 Kilometer südlich der Hauptstadt Addis Abeba sind vor allem Spannungen über die Nutzung von Land. Äthiopien ist dicht besiedelt, weshalb die Konkurrenz um Weideland und andere Ressourcen besonders groß ist. Laut dem Leiter der äthiopischen Katastrophenschutzbehörde, Mitiku Kassa, sei der Konflikt durch Provokationen von Sicherheitskräften und Regierungsvertretern ausgelöst worden, die unterschiedliche Gruppen für politische Zwecke gegeneinander ausspielen wollten 1)DW: Hunderttausende Menschen in Äthiopien auf der Flucht; Artikel vom 03.08.2018.

In Äthiopien leben rund 100 Millionen Einwohner und darunter mehr als 80 verschiedene Ethnien. Unter den zahlreichen Volksgruppen gibt es immer wieder Konflikte um Ressourcen 2)Spiegel Online: Gewaltsame Proteste in Äthiopiens Hauptstadt; Artikel vom 17.09.2018. Besonders die Gruppe der Oromo beklagt seit Jahren, von anderen ethnischen Gruppen diskriminiert zu werden. Zu den Konflikten um Ressourcen kommt die Armut, die bewaffnete Auseinandersetzungen befeuern. Trotz des raschen Wirtschaftswachstums zählt Äthiopien laut UN- Statistiken immer noch zu den ärmsten Ländern der Welt. Ein weiterer Aspekt ist die harte Hand, unter der das Land lange regiert wurde. Ganz friedlich ist die Lage auch nach dem Amtsantritt von Regierungschef Ahmed nicht, da zum Beispiel die Opposition nicht im Parlament vertreten ist. Jedoch hat er Hunderte politische Gefangene freigelassen und Oppositionelle von der Terrorliste gestrichen 3)NZZ: Eine Million Menschen in Äthiopien auf der Flucht; Artikel vom 03.08.2018. Zudem versprach er politische Reformen, um für einen besseren Ausgleich unter den Volksgruppen zu sorgen 4)NTV: Tödliche Unruhen in Äthiopien; Artikel vom 04.07.2018.

Trotz den Bemühungen der Regierung müssen viele Äthiopier vor der Gewalt fliehen- die Sicherheitslage im Land ist angespannt. Mehr als eine Million Menschen sind nach Angaben der Vereinten Nationen vor ethnisch motivierter Gewalt geflohen. Dabei wurden allein im Juni dieses Jahres mehr als 900.000 Menschen zur Flucht gezwungen. Die meisten fliehen innerhalb der Grenzen Äthiopiens. Obwohl das Land seit Jahren Menschen aus vielen Teilen Afrikas Schutz bietet, ist es nicht auf die hohe Zahl an Binnenflüchtlingen vorbereitet: Sie müssen auf engstem Raum übernachten, haben kaum angemessene Kleidung, die sie vor der Kälte schützen kann und auch die Nahrungsmittel sind knapp. Hinzu kommt eine akute Bedrohung durch Cholera, wobei sich die Infektionsgefahr durch die beginnende Regensaison nochmals drastisch erhöht 5)DW: Hunderttausende Menschen in Äthiopien auf der Flucht; Artikel vom 03.08.2018. Abgesehen von den jüngsten Gewaltausbrüchen zwischen den Volksgruppen waren nach Angaben der Internationalen Organisation für Migration vorher schon fast 300.000 Menschen vor Dürre und Überschwemmung aus ihren Dörfern vertrieben worden.

Humanitäre Hilfe wird zwar geleistet, dennoch erschwert die instabile Lage des Landes die Arbeit der Helfer. Diese warnen vor einer humanitären Katastrophe. Sollte die Hilfe also nicht schnell verstärkt werden, könnte das schlimme Folgen für die Menschen in Äthiopien haben. Eine Mitarbeiterin des Internationalen Roten Kreuzes warnt: Die Krise sei überhaupt nicht auf dem Radar der internationalen Gemeinschaft und die Konsequenzen dieses Versäumnisses könnten entsetzlich sein 6)DW: Hunderttausende Menschen in Äthiopien auf der Flucht; Artikel vom 03.08.2018.

Auch wenn die Regierung Äthiopiens versucht die Lage im Land zu verbessern, muss die internationale Gemeinschaft aufwachen. Äthiopien droht in eine humanitäre Krise zu stürzen!

Beitrag teilen und unterstützen! (Bisher 0 Mal geteilt)

Fußnoten und Quellen:   [ + ]

Sonjara / earthlink

Ich studiere in München Ethnologie und Rechtswissenschaften. Dank meines Studiums habe ich gelernt die Welt nicht nur mit den eigenen Augen zu betrachten, sondern die Realität aus verschiedenen Blickwinkeln wahrzunehmen. Ich mache hier ein Praktikum, um dieses Wissen sowie meine Erfahrungen durch Auslandsaufenthalte im Rahmen der Projekte anzuwenden und so auch mich selbst weiter zu entwickeln.

1 Kommentar
  • Werner Unverzagt
    Veröffentlicht um 19:24h, 09 Oktober Antworten

    Die deutschen Botschaften im Ausland sind elten in der Lage, eine objektive Einschätzung der aktuellen Lage zu vermitteln, da sie nur das wiedergeben, was die offiziellen ihnen sagen. Sie haben selten die Verbindung zum Volk auf der Strasse in Städten und auf dem flachen Land, wo Menschen Not leiden.
    Die deutsche Regierung hilft nur der eigenen Wirtschaft, um ihr Aufträge zu verschaffen mit den Krediten des Ministeriums für internationale Zusammenarbeit.

Einen Kommentar schreiben

Ausführlicher Hinweis zum Datenschutz
[contentblock id=datenschutz]

Diesen Hinweis schließen

Jetzt den earthlink-Newsletter abonnieren:



Das Formular
wird geladen -
bitte einen Moment ...
PGlmcmFtZSBmcmFtZWJvcmRlcj0iMCIgYm9yZGVyPSIwIiBzdHlsZT0iYm9yZGVyOm5vbmU7IiBjbGFzcz0iYXV0b0hlaWdodCIgc3JjPSJodHRwOi8vd3d3LmVhcnRobGluay5kZS8/d3BtbG1ldGhvZD1vZmZzaXRlJmlmcmFtZT0xJmxpc3Q9MSIgaGVpZ2h0PSI0MDAiPg0KCTxwPkRhcyBGb3JtdWxhciBsw6RkIC0gYml0dGUgZWluZW4gTW9tZW50IHdhcnRlbiAuLi48L3A+DQo8L2lmcmFtZT4=
Ihre Daten behalten wir für uns!
Unsere Datenschutzerklärung
Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Liebe Leserinnen und Leser:

Verzeihen Sie bitte die Störung. Heute bitten wir Sie um Ihre Unterstützung. Unsere Kampagne "Fluchtgrund" erfährt großen Zuspruch und viel Lob für die umfangreichen und fundierten Informationen, die wir auf dieser Website bieten. Die Informationen werden genutzt von Interessierten, die sich objektiv über die Gründe informieren möchten, die Menschen dazu bringen ihre angestammte Heimat zu verlassen, von Schülerinnen und Schülern um Referate vorzubereiten, aber auch von Journalistinnen und Journalisten auf der Suche nach detaillierten Hintergrundinformationen. Aber nur ein Bruchteil der Nutzer spendet.

Trotzdem ein großer Teil der Arbeit durch Ehrenamtliche erbracht wird, kostet die Kampagne auch Geld. Hier sind wir auf Ihre Spende angewiesen! Wenn alle, die dies lesen, einen kleinen Beitrag leisten, hätten wir in einem Monat das Geld zusammen, das wir für ein Jahr benötigen. Schon der Preis einer Tasse Kaffee würde genügen. Es ist leicht, diese Nachricht nicht zu beachten und die meisten werden das wohl tun.

Wenn Sie diese Website nützlich finden, nehmen Sie sich jetzt bitte eine Minute Zeit und geben Sie mit Ihrer Spende etwas zurück. Herzlichen Dank!

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Sie können uns Ihre Spende online per PayPal zukommen lassen. Wenn Sie noch kein PayPal-Konto haben, können Sie hier auch mit Kreditkarte spenden.

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Herzlichen Dank für Ihre Spendenbereitschaft!

Ihre Spende können Sie gerne auf unser Spendenkonto überweisen oder einzahlen:

[contentblock id=spendenkonto]

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?