Seiten
Kategorien

Vergewaltigt und dann vom afghanischen Justizsystem angegriffen

-

Frauen in Bagram, Afghanistan In einem Bericht aus dem Jahr 2016 nannte die unabhängige Menschenrechtskommission der afghanischen Regierung „Jungfräulichkeitstests“ eine Form des sexuellen Übergriffs, die abgeschafft werden sollte.  |  Bild: ©  United Nations Photo [CC BY-NC-ND 2.0]  - Flickr

In einem Bericht aus dem Jahr 2016 nannte die unabhängige Menschenrechtskommission der afghanischen Regierung „Jungfräulichkeitstests“ eine Form des sexuellen Übergriffs, die abgeschafft werden sollte. | Bild: © United Nations Photo [CC BY-NC-ND 2.0] - Flickr

Vergewaltigt und dann vom afghanischen Justizsystem angegriffen

„Ich werde nie wieder einen solchen Fall melden“, sagt Farida, eine Hebamme im ländlichen Afghanistan, nachdem sie von einem Richter in einem öffentlichen Gerichtssaal gedemütigt wurde. Sie hatte versucht, einen Fall sexuellen Übergriffs an zwei Kindern zu dokumentieren.

Farida ist die einzige Frau mit medizinischer Ausbildung im Umkreis von 80 Kilometern um ihr abgelegenes Bergdorf. Aus diesem Grund wandte sich vor etwa sechs Monaten eine Familie an sie, als ihre sechs und sieben-jährigen Töchter über Bauchschmerzen klagten.  Nachdem Farida die Mädchen untersucht hatte, stellte sie fest, dass beide Verletzungen hatten, die mit sexuellen Übergriffen übereinstimmten, und meldete dies der Staatsanwaltschaft. In den folgenden drei Monaten wurden die Mädchen dreimal zur sogenannten „Jungfräulichkeitsprüfung“ geschickt – dabei handelt es sich um invasive Untersuchungen, die von afghanischen Amtsärzten durchgeführt werden, um festzustellen, ob eine Frau oder ein Mädchen eine „Jungfrau“ ist. In Wirklichkeit  haben diese Verfahren jedoch keine wissenschaftliche Gültigkeit und können als sexuelle Übergriffe angesehen werden. Die Weltgesundheitsorganisation bezeichnet sie als entwürdigend und drängt das Gesundheitspersonal, diese nicht durchzuführen. Bei den beiden Mädchen, denen Farida helfen wollte, verschlimmerten die wiederholten Untersuchungen das Trauma nach dem Missbrauch. Als die Eltern sie zum dritten Mal in eine Klinik brachten, schluchzten sie und bettelten darum, nicht noch einmal getestet zu werden.

Der Angreifer der Mädchen, ein 17-jähriger Junge, wurde schließlich wegen sexueller Übergriffe verurteilt. Nachdem der „Jungfräulichkeitstest“ jedoch nicht beweisen konnte, dass eine Vergewaltigung stattgefunden hatte, drohte der Richter der Hebamme und sage: „Ich könnte dich wegen falscher Berichterstattung zu einer Gefängnisstrafe verurteilen, aber ich vergebe dir dieses Mal, weil du eine Frau bist. Aber sei in Zukunft vorsichtig.“ Farida wurde nach der Gerichtsverhandlung auch zu Hause mit Problemen konfrontiert. Ihre Nachbarn sagten, sie habe ihre Gemeinschaft entehrt, weil sie den Fall gemeldet hatte. Infolgedessen wurde in der Gemeinde beschlossen, zukünftige Fälle nicht mehr zu melden.

In einem Bericht aus dem Jahr 2016 nannte die unabhängige Menschenrechtskommission der afghanischen Regierung „Jungfräulichkeitstests“ eine Form des sexuellen Übergriffs, die abgeschafft werden sollte. Afghanische Offizielle behaupten, dass die Regierung die Untersuchungen bereits verboten habe, jedoch berichteten Beamten, dass die Praxis weiterhin sehr verbreitet sei. Auch viele Richter, Staatsanwälte und Polizeibeamte ordnen nach wie vor regelmäßig „Jungfräulichkeitstests“ an. 1) Human Rights Watch: Raped, the Assaulted by the Afghan Justice System. Abusive ‚Virginity Exams‘ Re-Traumatize Victims; 13.12.2017

In kaum einem anderen Land haben es Frauen und Mädchen so schwer wie in Afghanistan. Gewalt gegen sie ist alltäglich: begonnen bei Früh- und Zwangsheiraten bis hin zu häuslicher Gewalt und sogenannten Ehrenmorden, Vergewaltigungen und Enteignungen. Laut einer Studie der UN Women werden 60 Prozent aller Ehen in Afghanistan unter Zwang geschlossen, häufig sind die Frauen keine 16 Jahre alt. Des Weiteren ist mehr als die Hälfte der weiblichen Gefängnisinsassen wegen  moralischer Verbrechen verurteilt. Sie werden wegen Ehebruchs angeklagt, obwohl es sich in den meisten Fällen um Vergewaltigung oder Zwangsprostitution handelt. Auf dem Papier haben Frauen seit 2009 zwar die gleichen Rechte wie Männer, in der Praxis wird dies von den Richtern jedoch nur selten umgesetzt. Ein selbstbestimmtes Leben ist für die meisten Afghaninnen kaum möglich. 2) Medica Mondiale: Frauenrechte in Afghanistan – Anstieg von Gewalt; Stand vom 15.12.2017 3) Spiegel Online: Afghaninnen In Deutschland. „Hier bin ich ein Mensch“; 06.09.2016

Nach Syrien ist Afghanistan das Land, aus welchem die meisten Menschen flüchten – im Jahr 2016 waren es 2,5 Millionen und ein großer Teil davon sind Frauen. Die Situation in dem Land ist nach wie vor katastrophal, die Jahre des Krieges haben tiefe Wunden hinterlassen. Unmittelbar nach den Terroranschlägen am 11. September 2001 in New York marschierte die US-Armee in Afghanistan ein – der längste Krieg in der amerikanischen Geschichte begann. Heute, knapp sechzehn Jahre später, ist der Kampf nach wie vor nicht beendet – rund vierzig Prozent der Bezirke in dem Staat sind in der Hand extremistischer bewaffneter Gruppen. Afghanistan ist wirtschaftlich am Boden, die Armut wächst. Dass Frauen dort von der Gesellschaft nicht respektiert werden, hat auch mit diesen Entwicklungen zu tun. Mangelnde Bildung und weiterhin erstarkende fundamentalistische Kräfte, die ein äußerst konservatives Frauenbild propagieren, haben die Stellung von Mädchen und Frauen extrem mit beeinflusst. „Die Jahre des Krieges in Afghanistan haben die Gewalt in die Häuser getragen. Die Stammesgesetze sind noch immer dominant. Der Weg, dies zu ändern, wird nur über Schulbildung und einen besseren Zugang zur Justiz führen“, sagt die afghanisch-amerikanische Rechtsanwältin Mariam Atasch Nawabi. 4) UNHCR: Global Trends. Forced Displacement in 2016; veröffentlicht im Juni 2017

Bis zu einer Gleichberechtigung von Mann und Frau hat Afghanistan noch einen weiten Weg vor sich. Ein erster Schritt in die richtige Richtung wäre, die missbräuchliche Praxis der „Jungfräulichkeitsprüfung“ vollständig abzuschaffen und die grassierende Diskriminierung zu bekämpfen. 5) Human Rights Watch: Raped, the Assaulted by the Afghan Justice System. Abusive ‚Virginity Exams‘ Re-Traumatize Victims; 13.12.2017

Beitrag teilen und unterstützen! (Bisher 0 Mal geteilt)

Fußnoten und Quellen:   [ + ]

Lara Müllner

Ich studiere Soziologie und Rechtswissenschaften an der LMU in München. Durch meine Arbeit bei earthlink möchte ich auf entwicklungs- und umweltpolitische Themen aufmerksam machen.

Keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Ausführlicher Hinweis zum Datenschutz
[contentblock id=datenschutz]

Diesen Hinweis schließen

Jetzt den earthlink-Newsletter abonnieren:



Das Formular
wird geladen -
bitte einen Moment ...
PGlmcmFtZSBmcmFtZWJvcmRlcj0iMCIgYm9yZGVyPSIwIiBzdHlsZT0iYm9yZGVyOm5vbmU7IiBjbGFzcz0iYXV0b0hlaWdodCIgc3JjPSJodHRwOi8vd3d3LmVhcnRobGluay5kZS8/d3BtbG1ldGhvZD1vZmZzaXRlJmlmcmFtZT0xJmxpc3Q9MSIgaGVpZ2h0PSI0MDAiPg0KCTxwPkRhcyBGb3JtdWxhciBsw6RkIC0gYml0dGUgZWluZW4gTW9tZW50IHdhcnRlbiAuLi48L3A+DQo8L2lmcmFtZT4=
Ihre Daten behalten wir für uns!
Unsere Datenschutzerklärung
Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Liebe Leserinnen und Leser:

Verzeihen Sie bitte die Störung. Heute bitten wir Sie um Ihre Unterstützung. Unsere Kampagne "Fluchtgrund" erfährt großen Zuspruch und viel Lob für die umfangreichen und fundierten Informationen, die wir auf dieser Website bieten. Die Informationen werden genutzt von Interessierten, die sich objektiv über die Gründe informieren möchten, die Menschen dazu bringen ihre angestammte Heimat zu verlassen, von Schülerinnen und Schülern um Referate vorzubereiten, aber auch von Journalistinnen und Journalisten auf der Suche nach detaillierten Hintergrundinformationen. Aber nur ein Bruchteil der Nutzer spendet.

Trotzdem ein großer Teil der Arbeit durch Ehrenamtliche erbracht wird, kostet die Kampagne auch Geld. Hier sind wir auf Ihre Spende angewiesen! Wenn alle, die dies lesen, einen kleinen Beitrag leisten, hätten wir in einem Monat das Geld zusammen, das wir für ein Jahr benötigen. Schon der Preis einer Tasse Kaffee würde genügen. Es ist leicht, diese Nachricht nicht zu beachten und die meisten werden das wohl tun.

Wenn Sie diese Website nützlich finden, nehmen Sie sich jetzt bitte eine Minute Zeit und geben Sie mit Ihrer Spende etwas zurück. Herzlichen Dank!

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Sie können uns Ihre Spende online per PayPal zukommen lassen. Wenn Sie noch kein PayPal-Konto haben, können Sie hier auch mit Kreditkarte spenden.

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Herzlichen Dank für Ihre Spendenbereitschaft!

Ihre Spende können Sie gerne auf unser Spendenkonto überweisen oder einzahlen:

[contentblock id=spendenkonto]

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?