Seiten
Kategorien

Trotz Befreiung von Boko Haram leiden die Menschen in Nigerias Borno weiter

-

Wasserversorgung in Rann, Nigeria Im Bundesstaat Borno sind mehrere hunderttausend Menschen von humanitärer Hilfe abhängig. |  Bild: © Roberto Saltori [CC BY-NC 2.0]  - Flickr

Im Bundesstaat Borno sind mehrere hunderttausend Menschen von humanitärer Hilfe abhängig. | Bild: © Roberto Saltori [CC BY-NC 2.0] - Flickr

Trotz Befreiung von Boko Haram leiden die Menschen in Nigerias Borno weiter

Die sunnitische Extremistenmiliz Boko Haram sorgt seit 2011 durch Überfälle und Selbstmordattentate für Angst und Schrecken, besonders im Norden von Nigeria und mittlerweile auch in den angrenzenden Ländern Kamerun, Niger und Tschad. 2013 gelang es ihnen, die drei nigerianischen Bundesstaaten Borno, Yobe und Adamawa zu besetzen. Die Armee des Staates konnte dank intensivierten Mühen Yobe und Adamawa komplett und Borno zu großen Teilen wiederzurückerobern. Frieden ist deswegen noch nicht eingekehrt. Durch den Verlust der Territorien konzentriert sich die Miliz nun vorwiegend auf Selbstmordanschläge. Erschreckend ist hier die große Anzahl von Kindern, die dafür indoktriniert und benutzt wird. Fast 75 Prozent davon sind Mädchen. Deshalb fällt es den Behörden schwer, die zurückeroberten Gebiete sicher zu halten. 1) Zeit: Boko Haram; Alles zur Terrororganisation; Artikel vom 07.07.2014 2) Süddeutsche: Terrormiliz Boko Haram missbraucht Kinder als Attentäter; Artikel vom 13.04.17 3) Deutschlandfunk: Ist Boko Haram wirklich am Ende?; Artikel vom 04.01.17

Den Bundesstaat Borno im Nordosten des Landes trifft es am schwersten. Auch schon vor Boko Haram war die Region von Armut und Arbeitslosigkeit mehr als im restlichen Nigeria gekennzeichnet. Nun sind mehrere hunderttausend Menschen von humanitärer Hilfe abhängig. Durch die aktuelle Regenzeit könnte die Lage sich weiter verschlimmern. Ärzte ohne Grenzen befürchtet, dass einige Gebiete von der Außenwelt abgeschnitten werden. In Rann leben ca. 40.000 Menschen. Viele sind vor dem Terror geflohen. Für den Fall, dass sich die restliche Regenzeit weiterhin stark entwickelt, muss vorgesorgt werden. Rann würde nur noch per Hubschrauber zu erreichen sein. Ärzte ohne Grenzen hat für die Regenzeit extra ein mobiles Team zusammengestellt und plant die Hilfsmaßnahmen zu erhöhen. Ansonsten droht eine humanitäre Krise, da der Zugang zu sauberem Trinkwasser, Nahrung, Ärzten und sicheren Unterkünften nicht ohne Hilfe gewährleistet werden kann. Auch in Pulka und Banki nahe der Grenze zu Kamerun, ebenso wie in den Städten Dikwa und Bama fehlt die Grundversorgung. Dazu kommen die vielen Flüchtlinge, die aus Kamerun zurückkehren. Unzureichende Hygienebedingungen erhöhen zudem das Risiko wie Cholera, wie Ärzte ohne Grenzen berichtet. Durch die Regenzeit würden außerdem die Anzahl der Malaria-Fälle steigen. Mangelernährung sei ein zusätzliches Problem. 4) Epo: Humanitäre Krise in Borno ist nicht vorüber; Artikel vom 24.07.17 5) Zeit: Boko Haram; Alles zur Terrororganisation; Artikel vom 07.07.2014

Beitrag teilen und unterstützen! (Bisher 0 Mal geteilt)

Fußnoten und Quellen:   [ + ]

Keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Weitere interessante Infos:
 In Somalia sind viele Leuten auf Entwicklungsilfe angewiesen | Bild (Ausschnitt): © Water Alternatives [CC BY-NC 2.0] - flickr

Die Schattenseite der Entwicklungshilfe: Wie Hilfsgelder das wirtschaftliche Wachstum Afrikas blockieren

Die negativen Schlagzeilen über Katastrophen, Konflikte, Krisen und Flucht in den Medien prägen das Bild Afrikas. Der Westen sieht Afrika als armen Kontinent, der Hilfe und Unterstützung braucht, und schickt milliardenschwere Entwicklungshilfepakete an den Kontinent. ...
 Geflüchtete Afghanin | Bild (Ausschnitt): © United Nations Photo [CC BY-NC-ND 2.0] - flickr

Afghanistan: Frauen fliehen vor Unterdrückung und sexueller Gewalt

Circa die Hälfte der weltweit geflüchteten Menschen sind Frauen. Die meisten von ihnen schaffen es jedoch nicht nach Europa, sondern leben in den Grenzregionen zu ihren Heimatländern oder als Binnenflüchtlinge. Viele von ihnen sind zudem ...
Nigeria women Nigerianisches Mädchen und ihre Schwester im Flüchtlingscamp in Maiduguri, Nordost-Nigeria | Bild (Ausschnitt): © USAID [(CC BY-NC 2.0) ] - flickr

Ein Jahrzehnt von Gewalt und Terror: Wie Boko Haram nigerianische Frauen für seine Zwecke benutzt

Am Freitag, den 26. Juli, jährte sich zum 10. Mal die Ermordung des Führers und Gründers von Boko Haram, Mohammed Yusuf. Dieser Tag löste ein Jahrzehnt von Gewalt und bewaffnetem Konflikt zwischen der aufständischen Gruppe ...
 Auf Steuerinseln wie Mauritius werden viele Gelder aus Afrika verschoben | Bild (Ausschnitt): © Sofitel So Mauritius [CC BY-NC-ND 2.0] - Flickr

Afrika wäre reich, würden ausländische Konzerne dort rechtmäßig Steuern zahlen

Entwicklungsländer bräuchten keine Entwicklungsgelder mehr, wenn multinationale Unternehmen dort angemessene Steuern zahlen würden. Durch Steuerflucht und –vermeidung oder extrem niedrigen Steuersätzen entgehen Entwicklungsländern weitaus mehr Gelder, als ihnen durch Entwicklungshilfe zukommt. Der Unterschied: Steuergelder stehen ...
Immer öfter sind die Angreifer die eigenen Nachbarn Menschen in Mali fliehen vor der Gewalt: Immer öfter sind die Angreifer die eigenen Nachbarn | Bild (Ausschnitt): © EU Civil Protection and Humanitarian Aid Operations [CC BY-SA 2.0] - Flickr

Konfliktherd Klimawandel: In Mali eskaliert die Gewalt zwischen Bauern und Hirten

Bei den Konflikten in Mali stehen vor allem die Gewalt und der Einfluss dschihadistischer Milizen im Zentrum der Aufmerksamkeit. Die Ausbreitung von islamistischen Gruppierungen wie Ansar Andine im Sahelstaat war auch ein entscheidendes Motiv für ...
Viele ölreiche Länder sind geprägt von Armut, Leid und unzähligen Konflikten. Guyana könnte durch die Ölförderung zum nächsten Krisenherd werden. Viele ölreiche Länder sind geprägt von Armut, Leid und unzähligen Konflikten. Guyana könnte durch die Ölförderung zum nächsten Krisenherd werden. | Bild (Ausschnitt): © DVIDSHUB [CC BY 2.0] - flickr

Südamerika: Wird der Fluch des Öls Guyana zum nächsten Krisenherd machen?

Guyana, ein kleines, bislang relativ unscheinbares Land im Norden Südamerikas rückte in den vergangenen Jahren immer mehr in den Fokus der Öffentlichkeit. Aktuell eines der ärmsten Länder in der Region, könnte Guyana bald zu einem ...
Ausführlicher Hinweis zum Datenschutz
[contentblock id=datenschutz]

Diesen Hinweis schließen

Jetzt den earthlink-Newsletter abonnieren:



Das Formular
wird geladen -
bitte einen Moment ...
PGlmcmFtZSBmcmFtZWJvcmRlcj0iMCIgYm9yZGVyPSIwIiBzdHlsZT0iYm9yZGVyOm5vbmU7IiBjbGFzcz0iYXV0b0hlaWdodCIgc3JjPSJodHRwOi8vd3d3LmVhcnRobGluay5kZS8/d3BtbG1ldGhvZD1vZmZzaXRlJmlmcmFtZT0xJmxpc3Q9MSIgaGVpZ2h0PSI0MDAiPg0KCTxwPkRhcyBGb3JtdWxhciBsw6RkIC0gYml0dGUgZWluZW4gTW9tZW50IHdhcnRlbiAuLi48L3A+DQo8L2lmcmFtZT4=
Ihre Daten behalten wir für uns!
Unsere Datenschutzerklärung
Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Liebe Leserinnen und Leser:

Verzeihen Sie bitte die Störung. Heute bitten wir Sie um Ihre Unterstützung. Unsere Kampagne "Fluchtgrund" erfährt großen Zuspruch und viel Lob für die umfangreichen und fundierten Informationen, die wir auf dieser Website bieten. Die Informationen werden genutzt von Interessierten, die sich objektiv über die Gründe informieren möchten, die Menschen dazu bringen ihre angestammte Heimat zu verlassen, von Schülerinnen und Schülern um Referate vorzubereiten, aber auch von Journalistinnen und Journalisten auf der Suche nach detaillierten Hintergrundinformationen. Aber nur ein Bruchteil der Nutzer spendet.

Trotzdem ein großer Teil der Arbeit durch Ehrenamtliche erbracht wird, kostet die Kampagne auch Geld. Hier sind wir auf Ihre Spende angewiesen! Wenn alle, die dies lesen, einen kleinen Beitrag leisten, hätten wir in einem Monat das Geld zusammen, das wir für ein Jahr benötigen. Schon der Preis einer Tasse Kaffee würde genügen. Es ist leicht, diese Nachricht nicht zu beachten und die meisten werden das wohl tun.

Wenn Sie diese Website nützlich finden, nehmen Sie sich jetzt bitte eine Minute Zeit und geben Sie mit Ihrer Spende etwas zurück. Herzlichen Dank!

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Sie können uns Ihre Spende online per PayPal zukommen lassen. Wenn Sie noch kein PayPal-Konto haben, können Sie hier auch mit Kreditkarte spenden.

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Herzlichen Dank für Ihre Spendenbereitschaft!

Ihre Spende können Sie gerne auf unser Spendenkonto überweisen oder einzahlen:

[contentblock id=spendenkonto]

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?