Seiten
Kategorien

Betreibt die USA ein Foltergefängnis im Jemen?

-

Gefängnis Gefängnis |  Bild: © Sylvia Westenbroek [CC BY 2.0]  - flickr

Gefängnis | Bild: © Sylvia Westenbroek [CC BY 2.0] - flickr

Betreibt die USA ein Foltergefängnis im Jemen?

Das Schlachtfeld, auf dem Saudi- Arabien und der Iran ihren Machtkampf austragen, erstreckt sich über weite Teile des Nahen Ostens. Mitunter sind Syrien und der Irak ein Schauplatz dieses Konflikts. Eine besondere Rolle nimmt aber der Jemen ein, da sich die Golfmonarchie offensichtlich für eine Kriegspartei ausgesprochen hat.

Seit mehreren Jahren unterstützt das Königreich den degradierten jemenitischen Präsidenten Abed Rabbo Mansur Hadi dabei, wieder an die Macht zu kommen. Bisher war dieses Vorhaben jedoch erfolglos und die bittere Schlacht zwischen der Allianz und den schiitisch geprägten Huthi-Rebellen findet kein Ende. Diese werden mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit vom Iran unterstützt und durch Waffenlieferungen bestärkt, den Konflikt am Leben zu halten. Die Unterstützung des US-Präsidenten Trump gilt hingegen Saudi-Arabien. 1) Der Tagesspiegel: Kämpfe im Armenhaus der arabischen Welt; Artikel vom 13.06.17

Während Amerika von den Waffenverkäufen an Saudi- Arabien profitiert, fällt der Jemen nach und nach in sich zusammen. Es ist eine menschliche Katastrophe. Abgesehen von Trümmern und Zerstörung, die mitunter Folgen des beschriebenen Konflikts sind, leiden die Menschen dort auch unter Hunger. Verunreinigtes Wasser hat Auswirkungen auf die Gesundheit und täglich steigt die Zahl der Choleraerkrankten weiter an.

Da die Krankenhäuser weitgehend durch Bomben zerstört wurden, fehlt  die Versorgung und die benötigte Medizin. Laut Angaben der Weltgesundheitsorganisation sind mittlerweile über 100.000 Menschen erkrankt. Die Hälfte davon sind Kinder unter 15 Jahren. Aufgrund der zerstörten Infrastruktur und der andauernden Gewalt gestaltet es sich als extrem kompliziert, von außen Hilfe zu leisten, weshalb der Jemen dabei ist, eine der weltweit größten humanitären Krisen zu erleben.

Als würden diese Umstände die Bevölkerung nicht genug quälen, sind Berichte  darüber existent, dass eine von den USA unterstützte Elite-Einheit der Vereinigten Arabischen Emirate ein Foltergefängnis im Jemen betreibt. Hunderte jemenitische Männer im kampffähigen Alter wurden angeblich von dieser Elite-Einheit namens „ Elite Forces“ verschleppt und gefoltert. Die Gefangenen werden in Schiffscontainern aus Metall eingesperrt, in denen die Temperaturen bis auf 50 Grad ansteigen. Dieses Gefängnis soll sich auf dem Militärflughafen in Riyyan befinden.

Aussagen der Angehörigen zufolge, sind die meisten „Verschwundenen“  bzw. „Verschleppten“ ganz alltäglichen Tätigkeiten nachgegangen und stellten keine politische Gefahr dar. Aus dieser Situation resultiert die Frage, inwieweit die USA für das Foltern der Menschen mitverantwortlich ist. Auf militärischer Ebene kooperieren die USA in der Region bevorzugt mit den Vereinigten Arabischen Emiraten.  Zudem werden viele Militärgüter, die in Saudi-Arabien Anwendung finden, in den USA produziert. Hierzu zählt auch die Ausbildung der Eliteeinheiten. Beispielsweise wird die Präsidentengarde des Landes von US-Marine Corps trainiert.2) RT Deutsch: Menschenrechtsorganisationen: US-Partner Emirate betreiben Foltergefängnisse im Jemen; Artikel vom 13.06.17

Profitieren die USA von der Folter im Jemen? Werden so die nachrichtendienstlichen Erkenntnisse gewonnen? In wieweit sind die USA involviert? Diese Fragen werden alle durch das entdeckte Foltergefängnis aufgeworfen.

Für junge Jemeniten im kampffähigen Alter stellt dieses Gefängnis und die Gefahr, jeden Moment verschleppt zu werden, einen weiteren Grund dar, die Flucht zu ergreifen.  Doch die Möglichkeiten, aus dem Jemen zu flüchten, sind sehr begrenzt. Die wenigen, die fliehen können, finden sich entweder im Oman, in Saudi-Arabien oder ausgerechnet in Somalia wieder, dem nächstgelegenen „failed state“.

Über das Meer zu flüchten kommt auch nicht in Frage, da Kriegsschiffe patrouillieren, die weder Versorgung noch eine Flucht zulassen. 3) Telepolis: Vereinte Nationen: Jemen steht kurz vor dem totalen Zusammenbruch; Artikel vom 31.05.17

 

Beitrag teilen und unterstützen! (Bisher 0 Mal geteilt)

Fußnoten und Quellen:   [ + ]

Sophia Spotscheck
Keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Weitere interessante Infos:
 Die Flaggen der UNO werden für eine Vollversammlung hergerichtet | Bild (Ausschnitt): © United Nations Photo [CC BY-NC-ND 2.0] - flickr

UN-Friedensmissionen durch schlechte Zahlungsmoral gefährdet

Am vergangenen Dienstag richtete sich UN-Generalsekretär António Guterres an die Mitgliedsstaaten der Organisation und teilte ihnen mit, dass die Vereinten Nationen unter einer Finanzkrise leiden. Bereits Ende des Monats könne es passieren, dass die UNO ...
 In Assam arbeiten Teepflückerinnen und Teepflücker für Hungerlöhne und unter schlechtesten Bedingungen. | Bild (Ausschnitt): © Akarsh Simha [(CC BY-SA 2.0) ] - flickr

Wie indische PlantagenarbeiterInnen unter menschenunwürdigen Bedingungen für unseren Teekonsum schuften müssen

2014 wurden in Deutschland 18,7 Milliarden Tassen Tee getrunken. Beliebter ist nur Wasser. Wer sich im Supermarkt jedoch vor dem entsprechenden Regal fragt, wo sein Getränk eigentlich genau herkommt oder wer es von den Sträuchern ...
 Breite Landstriche sind von klimabedingter Dürre betroffen und zwingen Menschen zur Flucht | Bild (Ausschnitt): © ironpoison [CC BY-NC 2.0] - flickr

Neues Klimaschutzgesetz zu wenig, um Fluchtursachen zu bekämpfen

Mit Unzufriedenheit reagierten Umweltschutzorganisationen auf den neuen Entwurf des Klimaschutzgesetzes, den die Bundesregierung diese Woche vorlegte. In erster Linie sei er abgeschwächt, so lautet die Devise. Ursprünglich geplant war ein national definiertes Ziel zur CO2-Einsparrung ...
 Defense Secretary James N. Mattis meets with Saudi Arabia’s First Deputy Prime Minister and Minister of Defense, Crown Prince Mohammed bin Salman bin Abdulaziz | Bild (Ausschnitt): © U.S. Secretary of Defense [CC BY 2.0] - flickr

USA als Schutzmacht: Wie die Doppelmoral den Mittleren Osten destabilisiert

Am 2. Oktober jährte sich der Tod des saudi-arabischen Journalisten Jamal Khashoggi zum ersten Mal. Khashoggi war zunächst nach einem Aufenthalt im saudischen Generalkonsulat in Istanbul wochenlang verschwunden gewesen, bis...
 Der viertwichtigste Erdöltransportweg der Welt: Bab al-Mandab | Bild (Ausschnitt): © WorldWind - Wikimedia Commons

Erdöl, Waffen und der Krieg im Jemen: Warum das deutsche Rüstungsexportmoratorium gegen Saudi-Arabien so wichtig ist

Vergangene Woche lief das bisherige deutsche Rüstungsexportmoratorium gegen Saudi-Arabien aus. Die Regierung versicherte zwar eine Verlängerung, in einem offenen Brief riefen 56 Hilfsorganisationen jedoch dazu auf, das lückenhafte Moratorium zusätzlich zu verschärfen und zu erweitern. ...
Maduro ist der rechtmäßige Regierungscherf in Venezuela, wird jedoch von seinem Kontrahenten Guaidó herausgefordert Maduro ist der rechtmäßige Regierungscherf in Venezuela, wird jedoch von seinem Kontrahenten Guaidó herausgefordert | Bild (Ausschnitt): © Trending Topics 2019 [CC BY 2.0] - Flickr

Venezuela: Humanitäre Lage verschärft sich infolge der US-Sanktionen zunehmend

„Die ohnehin schwierige Lage hat sich zuletzt noch einmal verschlechtert“, berichtete Oliver Müller, der Leiter des Hilfswerks des Deutschen Caritasverbandes, Ende September im Anschluss an eine Reise nach Venezuela. Die Menschen erhielten immer weniger Nahrungsmittel, ...
Ausführlicher Hinweis zum Datenschutz
[contentblock id=datenschutz]

Diesen Hinweis schließen

Jetzt den earthlink-Newsletter abonnieren:



Das Formular
wird geladen -
bitte einen Moment ...
PGlmcmFtZSBmcmFtZWJvcmRlcj0iMCIgYm9yZGVyPSIwIiBzdHlsZT0iYm9yZGVyOm5vbmU7IiBjbGFzcz0iYXV0b0hlaWdodCIgc3JjPSJodHRwOi8vd3d3LmVhcnRobGluay5kZS8/d3BtbG1ldGhvZD1vZmZzaXRlJmlmcmFtZT0xJmxpc3Q9MSIgaGVpZ2h0PSI0MDAiPg0KCTxwPkRhcyBGb3JtdWxhciBsw6RkIC0gYml0dGUgZWluZW4gTW9tZW50IHdhcnRlbiAuLi48L3A+DQo8L2lmcmFtZT4=
Ihre Daten behalten wir für uns!
Unsere Datenschutzerklärung
Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Liebe Leserinnen und Leser:

Verzeihen Sie bitte die Störung. Heute bitten wir Sie um Ihre Unterstützung. Unsere Kampagne "Fluchtgrund" erfährt großen Zuspruch und viel Lob für die umfangreichen und fundierten Informationen, die wir auf dieser Website bieten. Die Informationen werden genutzt von Interessierten, die sich objektiv über die Gründe informieren möchten, die Menschen dazu bringen ihre angestammte Heimat zu verlassen, von Schülerinnen und Schülern um Referate vorzubereiten, aber auch von Journalistinnen und Journalisten auf der Suche nach detaillierten Hintergrundinformationen. Aber nur ein Bruchteil der Nutzer spendet.

Trotzdem ein großer Teil der Arbeit durch Ehrenamtliche erbracht wird, kostet die Kampagne auch Geld. Hier sind wir auf Ihre Spende angewiesen! Wenn alle, die dies lesen, einen kleinen Beitrag leisten, hätten wir in einem Monat das Geld zusammen, das wir für ein Jahr benötigen. Schon der Preis einer Tasse Kaffee würde genügen. Es ist leicht, diese Nachricht nicht zu beachten und die meisten werden das wohl tun.

Wenn Sie diese Website nützlich finden, nehmen Sie sich jetzt bitte eine Minute Zeit und geben Sie mit Ihrer Spende etwas zurück. Herzlichen Dank!

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Sie können uns Ihre Spende online per PayPal zukommen lassen. Wenn Sie noch kein PayPal-Konto haben, können Sie hier auch mit Kreditkarte spenden.

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Herzlichen Dank für Ihre Spendenbereitschaft!

Ihre Spende können Sie gerne auf unser Spendenkonto überweisen oder einzahlen:

[contentblock id=spendenkonto]

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?