Seiten
Kategorien

Hungersnot treibt Familien dazu, ihre Töchter zu verkaufen

-

Yemeni Mädchen Yemeni Mädchen  |  Bild: ©  Will De Freitas [CC BY-NC-ND 2.0]  - Flickr

Yemeni Mädchen | Bild: © Will De Freitas [CC BY-NC-ND 2.0] - Flickr

Hungersnot treibt Familien dazu, ihre Töchter zu verkaufen

Seit fünf Tagen hat der Fastenmonat Ramadan begonnen. Dieser Monat ist einer der bedeutendste Monate im Islam. Weltweit fasten Muslime täglich vom Anbruch der Dämmerung bis zum Sonnenuntergang und nach Sonnenuntergang wird das Fasten gebrochen, das sogenannte „Iftar“  mit Familie und Freunden. Im Jemen ist dieses Jahr das dritte Jahr, in dem Ramadan eine Qual ist, da nicht genügend Lebensmittel vorhanden sind. 1) Aljazeera: Millions of Yemenis face hunger during Ramadan; Artikel vom 29.05.17 Gründe dafür sind der Krieg seit 2015, die gestiegenen Preise, die Armut und seit Monaten das Ausbleiben von Löhnen. Der Jemen befindet sich aktuell in einer noch nie gesehenen Krise. Fast sieben Millionen Menschen sind vom Hungerstod bedroht 2) Ntv: Nach Ausbruch der Cholera Bürgerkriegsland Jemen erklärt den Notstand; Artikel vom 15.05.17 .

Die Leute im Jemen sind verzweifelt und suchen vergebens einen Ausweg aus ihrer miserablen Lage. Viele sehen als einzige Lösung den „Verkauf“ ihrer Töchter, um der Familie eine Existenz mit der Mitgift bieten zu können 3) Stuttgarter Zeitung de: Flucht in die Zwangsheirat; Artikel vom 29.05.17 . Das Problem bei dieser Art von Ehe ist, dass es sich zum einen fast ausschließlich um eine Zwangsehe und zum anderen um eine Kinderehe handelt. Das Land hat heute kein Gesetz, das Kinderehen verbietet. Ausschließlich der Geschlechtsverkehr mit Mädchen, die noch nicht in der Pubertät sind, ist verboten 4) Stuttgarter Zeitung de: Flucht in die Zwangsheirat; Artikel vom 29.05.17 . Das Gesetz, Ehen erst ab einem Mindestalter von 15 Jahren zu erlauben, wurde 1999 abgeschafft 5) Human Rights Watch: Yemen: End Child Marriage; Artikel vom 10.09.13 . Die Konservativen hatten die Liberalen unter Druck gesetzt und behauptet, dass die Scharia kein Verbot von Kinderehen vorsehe und es sich bei diesem Verbot um ein Konstrukt des Westen handle und es somit erst recht außer Kraft treten müsse. 6) Stuttgarter Zeitung de: Flucht in die Zwangsheirat; Artikel vom 29.05.17 . Laut der Daten von UNICEF 2016 werden 9 Prozent der Mädchen unter 15 Jahren und 32 Prozent der Mädchen unter 18 Jahren verheiratet 7) Human Rights Watch: Yemen: End Child Marriage; Artikel vom 10.09.13 . Die Zahlen 2014 lagen bei 14 Prozent der unter 15-Jährigen und 52 Prozent der unter 18 Jährigen 8) UNICEF: Child Marriage; Stand vom Mai 2016 . Dennoch muss vermutet werden, dass die Zahl der Kinderehen 2017 wieder gestiegen ist.

Aus Angst vor einer  Zwangs- und Kinderheirat fliehen sehr viele Mädchen. Oftmals flüchten diese auch erst nach der Hochzeit, da einige von ihren Männern vergewaltigt werden. Zahlreiche Mütter fliehen mit ihren Töchtern, um diese schützen zu können.

Viele Initiativen befassen sich mit der Problematik und versuchen das Mindestalter von Ehen auf 18 Jahre zu erhöhen. Eine Initiative ist „Girls not Brides“- über 700 Organisationen haben sich dort zusammen getan und wollen diese Forderung in die Tat umsetzen 9) Girls not brides: About girls not brides; zuletzt aufgerufen am 30.05.17 . Nachdem ein 8-jähriges Mädchen 2013 starb, indem sie ihren Verletzungen aus den Folgen der Vergewaltigung durch ihren Mann erlag, will das Land etwas ändern 10) The Guardian: Yemen child marriage: Minister calls for ban after death of eight-year-old girl; Artikel vom 18.09.13 Bis heute ist aber kein Gesetz entstanden, welches Minderjährige schützen soll. Ein Entwurf, der vorsah, das Mindestalter auf 17 zu erhöhen, wurde vom Parlament abgelehnt. Ein weiterer Antrag zur Erhöhung des Mindestalters auf 18 wurde zwar noch nicht abgelehnt, dennoch verabschiedete die Regierung kein neues Gesetz 11) Girls not brides: Child marriage around the world: Yemen; zuletzt aufgerufen am 30.05.17 .

Durch den Krieg entstand die Hungersnot.  Deswegen greift die jemenitische Bevölkerung auf veraltete „Methoden“, sich Geld zu verschaffen, zurück. Töchter werden verkauft, um mit der Mitgift selbst überleben zu können. Es ist ein Teufelskreis, und ohne offizielle Verbote wird sich nichts verändern können. Die Regierung ist gefragt und ein Gesetz, welches Kinderehen verbietet. Nur so können Mädchen Mädchen sein.

Im jemenitischen Bürgerkrieg bekämpfen sich die Rebellengruppe der Huthis und die Regierung. Der erbarmungslose Krieg hat auch andere Länder mit hineingezogen. Der Iran unterstützt die Huthis und Saudi Arabien stärkt die Regierung. Genau genommen kann dieser Krieg nur funktionieren, da die jeweiligen „Partner“ der verfeindeten Gruppen sie mit Waffen und militärischer Hilfe unterstützen. Deutschland ist ein Waffenlieferant  Saudi Arabiens und somit indirekt auch für das Leid verantwortlich. Die Waffen des Westens werden das Leid der Menschen nur vergrößern.

Beitrag teilen und unterstützen! (Bisher 0 Mal geteilt)

Fußnoten und Quellen:   [ + ]

Aida / earthlink

Ich bin gerade in den letzten Zügen meines Bachelorstudiums, studiere Politikwissenschaft. Thema meiner Bachelorarbeit: Folter in Guantanamo- Menschenrechtsverletzungen. Ich bin ein Optimist und möchte selbst the change sein den ich in der Welt sehen will. be kind always

Keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Ausführlicher Hinweis zum Datenschutz
[contentblock id=datenschutz]

Diesen Hinweis schließen

Jetzt den earthlink-Newsletter abonnieren:



Das Formular
wird geladen -
bitte einen Moment ...
PGlmcmFtZSBmcmFtZWJvcmRlcj0iMCIgYm9yZGVyPSIwIiBzdHlsZT0iYm9yZGVyOm5vbmU7IiBjbGFzcz0iYXV0b0hlaWdodCIgc3JjPSJodHRwOi8vd3d3LmVhcnRobGluay5kZS8/d3BtbG1ldGhvZD1vZmZzaXRlJmlmcmFtZT0xJmxpc3Q9MSIgaGVpZ2h0PSI0MDAiPg0KCTxwPkRhcyBGb3JtdWxhciBsw6RkIC0gYml0dGUgZWluZW4gTW9tZW50IHdhcnRlbiAuLi48L3A+DQo8L2lmcmFtZT4=
Ihre Daten behalten wir für uns!
Unsere Datenschutzerklärung
Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Liebe Leserinnen und Leser:

Verzeihen Sie bitte die Störung. Heute bitten wir Sie um Ihre Unterstützung. Unsere Kampagne "Fluchtgrund" erfährt großen Zuspruch und viel Lob für die umfangreichen und fundierten Informationen, die wir auf dieser Website bieten. Die Informationen werden genutzt von Interessierten, die sich objektiv über die Gründe informieren möchten, die Menschen dazu bringen ihre angestammte Heimat zu verlassen, von Schülerinnen und Schülern um Referate vorzubereiten, aber auch von Journalistinnen und Journalisten auf der Suche nach detaillierten Hintergrundinformationen. Aber nur ein Bruchteil der Nutzer spendet.

Trotzdem ein großer Teil der Arbeit durch Ehrenamtliche erbracht wird, kostet die Kampagne auch Geld. Hier sind wir auf Ihre Spende angewiesen! Wenn alle, die dies lesen, einen kleinen Beitrag leisten, hätten wir in einem Monat das Geld zusammen, das wir für ein Jahr benötigen. Schon der Preis einer Tasse Kaffee würde genügen. Es ist leicht, diese Nachricht nicht zu beachten und die meisten werden das wohl tun.

Wenn Sie diese Website nützlich finden, nehmen Sie sich jetzt bitte eine Minute Zeit und geben Sie mit Ihrer Spende etwas zurück. Herzlichen Dank!

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Sie können uns Ihre Spende online per PayPal zukommen lassen. Wenn Sie noch kein PayPal-Konto haben, können Sie hier auch mit Kreditkarte spenden.

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Herzlichen Dank für Ihre Spendenbereitschaft!

Ihre Spende können Sie gerne auf unser Spendenkonto überweisen oder einzahlen:

[contentblock id=spendenkonto]

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?