Seiten
Kategorien

Frankreichs Kolonialpolitik ebnet Weg für Bürgerkrieg in Zentralafrikanischer Republik

-

Bewaffneter Rebell  Bild: © hdptcar [CC BY-SA 2.0]  - Flickr

Bild: © hdptcar [CC BY-SA 2.0] - Flickr

Frankreichs Kolonialpolitik ebnet Weg für Bürgerkrieg in Zentralafrikanischer Republik

Mit der Wahl von Faustin-Archange Touadéra zum Präsidenten vergangenes Jahr trauten viele Beobachter der Zentralafrikanischen Republik endlich einen Wandel zu. Seit Frankreich die Zentralafrikanische Republik in die Unabhängigkeit entließ, kommt es nicht zur Ruhe. Daran ist auch der ehemalige Kolonialherr nicht ganz unschuldig, hatte Frankreich doch für eine lange Zeit die totalitären Herrscher toleriert oder gar unterstützt. Zuerst unterstützte das Land den Putsch des Schreckensherrschers Jean-Bédel Bokassa mit Fremdenlegionen, duldete seine Ausrufung zum Präsidenten auf Lebenszeit und akzeptierte seine Kaiserkrönung, die 20 Millionen US-Dollar verschlang, obwohl diese für Entwicklungshilfe vorgesehen waren. All das nur, weil Frankreich als Gegenleistung für Waffenlieferungen Uran erhielt. Das bildete den Grundstein für weitere Putschversuche nach Bokassas‘ Zeit. Darunter fällt auch der Putsch Francois Bozizés 2003, der von französischer Seite wiederum toleriert und später legalisiert wurde. Und genau diese Toleranz stellt den Knackpunkt dar, ist es doch die Präsidentschaft Bozizés, die die religiösen Konflikte und letztendlich auch den Bürgerkrieg erst richtig befeuerte. In dieser Zeit bildeten sich die muslimische Séleka und die christliche Anti-Balaka heraus, die sich im Namen ihrer Religion gegenseitig bekämpften. 1) n-tv: Die zentralafrikanische Tragödie; Artiekl vom 22.01.2014 Erst nach jahrelangen, verlustreichen Kämpfen zwischen den beiden verfeindeten Rebellengruppen, tausenden Toten und humanitärem Notstand schien in demokratischer Wahl ein neues und vielversprechendes Staatsoberhaupt gefunden zu sein. Präsident Touadéra versprach Frieden und eine Einigung der Staatsgewalt im ganzen Land. Die Republik Zentralafrika sollte endlich wieder in Frieden geeint sein und auf Basis dessen einen Aufschwung der Wirtschaft erleben. 2) DW: Zentralafrikanische Republik: Sicher ist nur die Unsicherheit; Artikel vom 13.02.2017

Die Realität hingegen sieht nach einem Jahr in Amt und Würden ganz anders aus. Der Bürgerkrieg tobt wie in vergessen geglaubte Hochzeiten und die Regierung kontrolliert gerade mal 60 Prozent des Landes. 3) reliefweb: The Primacy of Protection: Delivering on the MINUSCA Mandate in the Central African Republic; Artikel vom 05.04.2017 Grund dafür ist die veränderte Lage der Rebellen. Séleka, die früher bestimmende Rebellengruppe, zersplitterte sich in Einzelgruppen, was die militante Landschaft noch unübersichtlicher erscheinen lässt, und andere Milizen denken nicht daran, die Waffen niederzulegen. So bilden sich die Konfliktlinien nicht mehr im überschaubaren Kontext Christen gegen Muslime, vielmehr gibt es nun Auseinandersetzungen zwischen etlichen Splittergruppen aufgrund von ethnischen Differenzen und Territorien. 4) IRIN: Central African Republic: What’s gone wrong; Artikel vom 24.02.2017

Für die zivile Bevölkerung stellt das ein noch größeres Gefahrenpotential dar. Dorfbewohner müssen täglich mit Überfällen und anderen Grausamkeiten rechnen. Verstümmelte Leichen dienen den Milizen nicht selten zur Einschüchterung und Terrorisierung der Bewohner. Oder es werden unliebsame Bürger ohne Rücksicht auf Verluste von ihren Häusern und Feldern vertrieben, was ihnen jegliche Existenzgrundlage raubt. 5) epo: Willkürliche Hinrichtungen und Terror gegen Zivilisten; Artikel vom 13.04.2017 Das führt dazu, dass ein Klima der Angst herrscht, so dass vage Gerüchte reichen, damit Einwohner Hals über Kopf vor den Rebellen fliehen. Lieber setzen sich die Geflüchteten Schlangenbissen, Malaria und Hunger aus, als dass sie sich einer plündernden und vergewaltigenden Meute im Drogenrausch stellen. 6) DW: Zentralafrika: Auf der Flucht vor Gerüchten; Artikel vom 03.05.2017 In Zahlen heißt das, dass 2,2 Millionen Menschen auf humanitäre Hilfe angewiesen sind. Das entspricht in etwa der Hälfte der zentralafrikanischen Bevölkerung. Zudem befanden sich 100.000 Menschen im Zeitraum zwischen September 2016 bis Februar 2017  innerhalb des Landes auf der Flucht. Diese Fakten zeigen, wie sehr Touadéra an seinen, zugegeben gewagten, Versprechen gescheitert ist und wie hilfsbedürftig die Zentralafrikanische Republik ist.

Aus diesem Grund gibt es die UN-Truppe Minusca, die nach dem Rückzug Frankreichs nach den Präsidentschaftswahlen die einzig verbliebene Schutzmacht im Land darstellt. In gewisser Weise ist sie das einzig staatlich legitimierte Militär, da die Zentralafrikanische Armee so gut wie nicht einsatzfähig ist und Munitionsvorräte für lediglich 30 Minuten leichtes Feuergefecht besitzt. 7) NZZ: Machtlose Regierung; Artikel vom 18.03.2017 Mit einer Truppenstärke von 12.870 Männern und Frauen versucht Minusca, die politische Krise zu lösen und Sicherheit und Menschenrechte zu garantieren. 8) UN: MINUSCA Facts and Figures; Stand vom 09.05.2017 Die Operation feierte gerade zu Beginn durchaus Erfolge, indem sie die Religionsgruppen auseinanderhielt und in einigen Regionen für merkliche Sicherheit sorgte. Die unübersichtliche Lage mit verschiedensten Rebellengruppen dämpft aber auch die Minusca Friedenstruppe. Die langwierigen und anhaltenden Diskussionen über sexuelle Übergriffe auf Kinder und Frauen von einzelnen Minusca-Soldaten werfen ein negatives Licht auf die Mission. Gerade weil die Minusca im Vergleich zu den anderen UN-Einsätzen die zahlenmäßig größten Übergriffe zu verantworten haben und die Opfer anschließend kaum Unterstützung erfuhren. 9) Guardian: Broken promises for the children of Bangui abused by peacekeepers; Artikel vom 28.03.2017

Doch nicht nur der Skandal beeinträchtigt die positive Bewertung der Friedensmission, auch die aktuellen Kapazitäten, Aufgabenbereiche und Vorbereitung der Truppe geben Anlass zu Bedenken. Die Truppenstärke erscheint angesichts der zahlreichen Brandherde als zu gering. Mit den vorhandenen Ressourcen sei es möglich, zwei bis maximal drei Krisen einzudämmen, jedoch gibt es gleichzeitig über sechs Krisengebiete, die allesamt ihre Aufmerksamkeit fordern. Ein Offizier beschreibt Minusca als Feuerwehrmann, der zu viele Feuer zu löschen hat. Doch nicht nur die zahlreichen Einsatzgebiete, auch die Aufgabenbereiche der UN-Truppen sind mit 47 verschiedenen Aufgaben mannigfaltig. Die Friedensmissionare sind nicht nur für die Sicherheit zuständig, sondern müssen, um nur einen kleinen Überblick zu geben, unter anderem auch die Kommunikation mit der lokalen Bevölkerung übernehmen, die Operation mit der Regionalen Task Force der Afrikanischen Union koordinieren oder bei politischen Bemühungen anderer Organisationen assistieren.

Um all diese Aufgabenbereiche zu bewerkstelligen, bräuchte es eine höchst effektive Vorbereitung, doch Offiziere kritisieren gar eine unzureichende Ausbildung, um effizient und zuverlässig die Zivilisten zu schützen. Wenn die Minusca auf kriegerische Kräfte und auf generelle Unsicherheit trifft, schafft sie es oft kaum, eine sichere und geschützte Umgebung für humanitäre Hilfeleistungen bereitzustellen. Ein Offizier im Kriegsgebiet Ouaka beispielsweise kritisierte, dass man nicht mal ein Minimum an Sicherheit garantieren könne. Das sei  für ihn ein Zeichen, dass sie scheitern würden. 10) reliefweb: The Primacy of Protection: Delivering on the MINUSCA Mandate in the Central African Republic; Artikel vom 05.04.2017

Alles in allem scheint die Minusca trotz sichtbarer Erfolge nicht als ein alleiniges Allheilmittel zu dienen. Um die desolate Sicherheitslage mit hunderttausenden Vertriebenen und ebenso vielen Toten in den Griff zu bekommen, braucht es mehr Bemühungen der UNO. Gemeinsam mit der zivilen Bevölkerung und der hiesigen Regierung muss die UNO-Staatengemeinschaft weitere Schritte zur Verbesserung und umfangreiche humanitäre Hilfe einleiten, sonst droht ein Flächenbrand, der Boko-Haram aus Nigeria, Al-Qaida im Maghreb und die Milizen im Süd-Sudan anlockt.

Beitrag teilen und unterstützen! (Bisher 0 Mal geteilt)

Fußnoten und Quellen:   [ + ]

Joseph / earthlink

Ich habe mein Bachelorstudium der Politikwissenschaft in München abgeschlossen. Um die Wartezeit auf den Masterstudiengang sinnvoll zu nutzen, helfe ich bei Earthlink mit. Ich hoffe, dass mir die Chance geboten wird, mich für eine gerechtere und friedlichere Welt einzusetzen.

Keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben



Weitere interessante Infos:


 Die USA und andere westliche Staaten unterstützen den autokratisch regierenden ägyptischen Präsidenten Abdelfattah al-Sisi (rechts), Donald Trump (links) bezeichnete ihn sogar als seinen

Ägypten: Menschenrechtslage hat sich unter al-Sisi verschlimmert

Der neue Amnesty-International-Bericht „Permanent State of Exception“ (Permanenter Ausnahmezustand) über die Menschenrechtslage in Ägypten zeichnet ein katastrophales Bild von dem Land am Nil
 Kinder im Flüchtlingslager Aida in Bethlehem im Westjordanland | Bild (Ausschnitt): © Michele Benericetti [CC BY-ND 2.0] - flickr

Palästinensische Flüchtlinge warten seit 70 Jahren auf Rückkehr

Anfang November hat der Europäische Gerichtshof beschlossen, dass Produkte, die aus israelischen Siedlungen im Westjordanland stammen, nicht als „Made in Israel“ bezeichnet werden dürfen. Denn die Westbank ist seit 1976 von Israel besetzt, völkerrechtlich aber ...
 Äthiopische Arbeiterin bei der Rosenernte | Bild (Ausschnitt): © Yonat945 [CC-BY-SA-4.0] - Wikimedia Commons

Wie der Kauf von Rosen im deutschen Supermarkt Menschen in Äthiopien zur Flucht treiben kann

Bald ist es wieder so weit. Weihnachten steht vor der Tür und damit werden die Rosenverkaufszahlen wieder explodieren. Denn Weihnachten ist neben Valentins- und Muttertag die umsatzstärkste Zeit im Blumengeschäft. Eine Rose verspricht Liebe, Zuneigung ...
 2016 kam es in der Folge der Exekution eines schiitischen Geistlichen durch Saudi-Arabien zu Protesten vor der saudischen Botschaft in Theran. Die Demonstranten stürmten die Botschaft und randalierten - daraufhin brach Saudi-Arabien seine diplomatischen Beziehungen zum Iran ab | Bild (Ausschnitt): © Erfan Koughari [CC BY 4.0] - Wikimedia Commons

Sunniten vs. Schiiten? – Rivalität zwischen Saudi-Arabien und Iran destabilisiert Nahen Osten

Saudi-Arabien und der Iran gelten als Erzfeinde, die um die Vorherrschaft im Nahen Osten kämpfen. Zu einem direkten Krieg zwischen den beiden Staaten ist es bisher zwar noch nicht gekommen, jedoch haben sich die Spannungen ...
 2015 wünschte sich Syriens Diktator Baschar al-Assad Angela Merkel als Vermittlerin im Syrienkonflikt - doch Merkel zeigte kaum Interesse | Bild (Ausschnitt): © EU2017EE Estonian Presidency [Attribution 2.0 Generic (CC BY 2.0) ] - flickr

Verpasste Chance: Wie Merkel 2015 in Syrien hätte vermitteln können

Seit über 8 Jahren tobt in Syrien ein erbitterter und grausamer Bürgerkrieg, der bereits hunderttausende Menschenleben gekostet und Millionen Zivilisten in die Flucht getrieben hat. Doch hätte ein Teil des Leides womöglich von der deutschen ...
Zerstörte Stadt in Syrien Das Ausmaß der Zerstörung in Syrien ist nach mehr als acht Kriegsjahren immens | Bild (Ausschnitt): © Chaoyue 超越 PAN 潘 [CC BY-NC-ND 2.0] - Flickr

Ein kleiner Schimmer Hoffnung oder doch aussichtslos? – Verhandlungen um eine neue syrische Verfassung

Der Bürgerkrieg in Syrien hält inzwischen seit mehr als acht Jahren an. Verhandlungen und Interventionen jeglicher Art blieben alle samt erfolglos. Die Liste der Beteiligten ist lang. Das Assad-Regime, die Rebellen, die Kurden, der Islamische ...
Ausführlicher Hinweis zum Datenschutz
[contentblock id=datenschutz]

Diesen Hinweis schließen

Jetzt den earthlink-Newsletter abonnieren:



Das Formular
wird geladen -
bitte einen Moment ...
PGlmcmFtZSBmcmFtZWJvcmRlcj0iMCIgYm9yZGVyPSIwIiBzdHlsZT0iYm9yZGVyOm5vbmU7IiBjbGFzcz0iYXV0b0hlaWdodCIgc3JjPSJodHRwOi8vd3d3LmVhcnRobGluay5kZS8/d3BtbG1ldGhvZD1vZmZzaXRlJmlmcmFtZT0xJmxpc3Q9MSIgaGVpZ2h0PSI0MDAiPg0KCTxwPkRhcyBGb3JtdWxhciBsw6RkIC0gYml0dGUgZWluZW4gTW9tZW50IHdhcnRlbiAuLi48L3A+DQo8L2lmcmFtZT4=
Ihre Daten behalten wir für uns!
Unsere Datenschutzerklärung
Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Liebe Leserinnen und Leser:

Verzeihen Sie bitte die Störung. Heute bitten wir Sie um Ihre Unterstützung. Unsere Kampagne "Fluchtgrund" erfährt großen Zuspruch und viel Lob für die umfangreichen und fundierten Informationen, die wir auf dieser Website bieten. Die Informationen werden genutzt von Interessierten, die sich objektiv über die Gründe informieren möchten, die Menschen dazu bringen ihre angestammte Heimat zu verlassen, von Schülerinnen und Schülern um Referate vorzubereiten, aber auch von Journalistinnen und Journalisten auf der Suche nach detaillierten Hintergrundinformationen. Aber nur ein Bruchteil der Nutzer spendet.

Trotzdem ein großer Teil der Arbeit durch Ehrenamtliche erbracht wird, kostet die Kampagne auch Geld. Hier sind wir auf Ihre Spende angewiesen! Wenn alle, die dies lesen, einen kleinen Beitrag leisten, hätten wir in einem Monat das Geld zusammen, das wir für ein Jahr benötigen. Schon der Preis einer Tasse Kaffee würde genügen. Es ist leicht, diese Nachricht nicht zu beachten und die meisten werden das wohl tun.

Wenn Sie diese Website nützlich finden, nehmen Sie sich jetzt bitte eine Minute Zeit und geben Sie mit Ihrer Spende etwas zurück. Herzlichen Dank!

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Sie können uns Ihre Spende online per PayPal zukommen lassen. Wenn Sie noch kein PayPal-Konto haben, können Sie hier auch mit Kreditkarte spenden.

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Herzlichen Dank für Ihre Spendenbereitschaft!

Ihre Spende können Sie gerne auf unser Spendenkonto überweisen oder einzahlen:

[contentblock id=spendenkonto]

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?