Seiten
Kategorien

Nach uns die Sintflut? Umweltverschmutzung fordert jährlich das Leben von 1,7 Millionen Kindern

-

 Kleiner Junge der sich mit schmutzigem Wasser wäscht |  Bild: ©  Adam Cohn [CC BY-NC-ND 2.0]  - Flickr

Kleiner Junge der sich mit schmutzigem Wasser wäscht | Bild: © Adam Cohn [CC BY-NC-ND 2.0] - Flickr

Nach uns die Sintflut? Umweltverschmutzung fordert jährlich das Leben von 1,7 Millionen Kindern

„Children are one third of our population and all of our future.“ 1) Select Panel for the Promotion of Child in Health, WHO: Inheriting a sustainable world? Atlas on children’s health and the enviroment; Stand 10.3.17

200.000 Kinder unter fünf Jahren sterben jährlich  an Verletzungen, durch Vergiftungen oder Verbrennungen.  200.000 fallen Malaria zum Opfer. 270.000 überleben nicht einmal den ersten Lebensmonat, aufgrund der schlechten hygienischen Bedingungen. 360.000 kommen wegen Durchfallerkrankungen ums Leben, ausgelöst von verschmutztem Trinkwasser. 570.000 sterben an Atemwegserkrankungen, aufgrund der Luftverschmutzung. Zusammengefasst: jährlich könnte der Tod von 1,7 Millionen Kindern vermieden werden, würden diese und viele weitere umweltbedingte Risiken reduziert werden. 2) alle Angaben bezogen auf Kinder unter 5 Jahren 3) WHO: The cost of a polluted environment: 1.7 million child deaths a year, says WHO; Stand 10.3.17 4) WHO: Protecting children from the enviroment; Stand 10.3.17 5) WHO: 10 facts on children’s environmental health; Stand 10.3.2017

2017 veröffentlicht die Weltgesundheitsorganisation die Berichte „Don’t pollute my future! The impact of the enviroment on children’s health“ und „Inheriting a sustainable world? Atlas on children’s health and the environment”. Sie zeigen, dass der Einfluss der Umwelt schon im Bauch der Mutter beginnt. „A polluted environment results in a heavy toll on the health of our children[.]” Die Konsequenzen einer verschmutzen Umwelt gehen auf Kosten der Gesundheit der Kinder, erklärt Dr. Maria Neira, WHO-Direktorin in der Abteilung für Gesundheitswesen. Deshalb appelliert die WHO, die Gesundheitsrisiken zu minimieren.

Immer mehr Gefahren entstehen durch Elektromüll, der nicht entsprechend entsorgt wird, dadurch kommen Kinder mit Toxinen in Berührung, ihre geistigen Fähigkeiten können eingeschränkt werden, es kann zu Aufmerksamkeitsdefiziten, Lungenschäden und Krebs kommen. Von 2014 bis 2018 wird sich der Elektromüll voraussichtlich um 19 Prozent auf 50 Millionen Tonnen vermehren.  Mit dem Klimawandel steigen die Temperaturen und damit die Kohlenstoffdioxidgehalte und begünstigen das Pollenwachstum. Weltweit weisen Kinder mit fünf Jahren oder älter Asthmasymptome auf, 44 Prozent sind davon mit Umweltbelastungen verbunden. Kinder werden durch Chemikalien wie Fluorid-, Bleich- und Quecksilberpestizide vergiftet. Blei ist in schon fast jedem Land ausgelaufen, es schränkt ebenfalls die Entwicklung des Gehirns ein.

Man muss sie Umgebung, in denen Kinder aufwachsen, sicher und sauber gestalten. Luftqualität muss innerhalb und außerhalb der Haushalte verbessert und es muss für sauberes Wasser und bessere Hygiene gesorgt werden, wie auch an den Orten, an denen die Kinder auf die Welt kommen. Schwangere Frauen müssen vor Rauch geschützt sein – die Garantie einer sicheren Umgebung kann Krankheiten und Todesfälle der Kinder verhindern. Dazu muss an mehreren Punkten angesetzt werden: In den Häusern, in denen die Kinder aufwachsen, in den Schulen, in denen sie lernen und  in Gesundheitseinrichtungen. Aber auch bei der Stadtplanung, im Verkehr und in der Landwirtschaft und Industrie. Der Gesundheitssektor muss die Gesundheit besser überwachen und die Menschen aufklären.

Im Rahmen der Nachhaltigkeitsziele SDGs (Sustainable Development Goals) arbeiten mehrere Länder, um die Gesundheit der Kinder zu fördern und den vermeidbaren Tod von Kindern und Neugeborenen unter fünf bis 2030 bekämpft zu haben. Dazu wollen sie den Zugang zu sauberen Trinkwasser ermöglichen, für bessere Hygiene- und Sanitäreinrichtungen sorgen und zum Übergang in saubere Energie beitragen, um Luftverschmutzung zu vermindern und dem Klimawandel entgegenzuwirken. Das wird einen großen Einfluss auf die Gesundheit vieler Kinder und unserer gesamten Zukunft haben. 6) WHO: The cost of a polluted environment: 1.7 million child deaths a year, says WHO; Stand 10.3.17 [/vc_column_text][/vc_column][/vc_row]

Beitrag teilen und unterstützen! (Bisher 0 Mal geteilt)

Fußnoten und Quellen:   [ + ]

Zoë / earthlink

Ich bin Zoë und habe dieses Jahr die Schule mit dem Abitur beendet. Vor meinem Studium möchte ich mich hier sozial engagieren und mehr über entwicklungspolitische Hintergründe erfahren. Als Bundesfreiwillige freue ich mich earthlink für 6 Monate begleiten zu dürfen!

Keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben



Weitere interessante Infos:


 Äthiopische Arbeiterin bei der Rosenernte | Bild (Ausschnitt): © Yonat945 [CC-BY-SA-4.0] - Wikimedia Commons

Wie der Kauf von Rosen im deutschen Supermarkt Menschen in Äthiopien zur Flucht treiben kann

Bald ist es wieder so weit. Weihnachten steht vor der Tür und damit werden die Rosenverkaufszahlen wieder explodieren. Denn Weihnachten ist neben Valentins- und Muttertag die umsatzstärkste Zeit im Blumengeschäft. Eine Rose verspricht Liebe, Zuneigung ...
 Ein Wasserfall im Nationalpark Murchison Falls | Bild (Ausschnitt): © Travel Aficionado [(CC BY-NC 2.0)] - flickr

Pipeline statt Safari: Wie Total einen Nationalpark kaputt machen will

In Murchison Falls sind die Bäume grün und das Wasser blau. Es ist warm, die Sonne scheint. Ein Rundweg durch den Nationalpark in Uganda dauert ungefähr drei Stunden. Man sieht Savanne und tropischen Regenwald, Krokodile ...
Elektroartikel bei der Kaffeepause Immer mehr Menschen bestellen Ware auf Online-Plattformen | Bild (Ausschnitt): © Opolja - Dreamstime.com

Wie der Onlinehandel das Klima beeinflusst

Im Sommer 2018 schockierte ein Skandal Öffentlichkeit und Politik. Das ZDF-Magazin „Frontal 21“ und die „WirtschaftsWoche“ berichteten, dass der Onlinehändler Amazon massenweise seine Retouren schredderte. Voll funktionsfähige, teilweise sogar neue Produkte, ob nun Kühlschränke, Winterjacken ...
 Besonders Kinder und Frauen leiden unter großem Hunger | Bild (Ausschnitt): © Feed My Starving Children (FMSC) [Attribution 2.0 Generic (CC BY 2.0) ] - flickr

820 Millionen Menschen sind von Hunger bedroht – Die ernüchternde Bilanz des Welternährungstages

Am 16. Oktober war Welternährungstag. Die dazugehörige Bilanz ist ernüchternd: aktuell sind 820 Millionen Menschen von Hunger bedroht. Die Zahlen steigen. Vor allem betroffen sind krisengebeutelte Regionen wie Syrien oder der Jemen. Neun Jahre nach ...
 Verendete Ziegen aufgrund einer Dürre in Kenia | Bild (Ausschnitt): © Oxfam International [CC BY-NC-ND 2.0] - flickr

EU erstmals für Mitverantwortung am Klimawandel verklagt

Ende Mai vergangenen Jahres kam es für die Europäische Union zu einer noch nie dagewesenen Situation: Sie wurde von einem Zusammenschluss von zehn Familien aus Portugal, Deutschland, Frankreich, Rumänien, Schweden, Italien, Kenia und Fidschi vor ...
 Abholzung des Regenwaldes zugunsten von Palmölplantagen in Indonesien | Bild (Ausschnitt): © GLOBAL 2000 [CC BY-ND 2.0] - flickr

Klimakiller Palmöl – Die Kehrseite von Biokraftstoffen

Die Ölpalme, die ursprünglich aus Westafrika kommt und nur in heißen und feuchten Regionen der Erde gedeiht, ist mittlerweile durch erfolgreiche Züchtungen zur ertragreichsten Ölpflanze der Welt geworden. Das Palmöl oder auch Palmfett, das aus ...
Ausführlicher Hinweis zum Datenschutz
[contentblock id=datenschutz]

Diesen Hinweis schließen

Jetzt den earthlink-Newsletter abonnieren:



Das Formular
wird geladen -
bitte einen Moment ...
PGlmcmFtZSBmcmFtZWJvcmRlcj0iMCIgYm9yZGVyPSIwIiBzdHlsZT0iYm9yZGVyOm5vbmU7IiBjbGFzcz0iYXV0b0hlaWdodCIgc3JjPSJodHRwOi8vd3d3LmVhcnRobGluay5kZS8/d3BtbG1ldGhvZD1vZmZzaXRlJmlmcmFtZT0xJmxpc3Q9MSIgaGVpZ2h0PSI0MDAiPg0KCTxwPkRhcyBGb3JtdWxhciBsw6RkIC0gYml0dGUgZWluZW4gTW9tZW50IHdhcnRlbiAuLi48L3A+DQo8L2lmcmFtZT4=
Ihre Daten behalten wir für uns!
Unsere Datenschutzerklärung
Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Liebe Leserinnen und Leser:

Verzeihen Sie bitte die Störung. Heute bitten wir Sie um Ihre Unterstützung. Unsere Kampagne "Fluchtgrund" erfährt großen Zuspruch und viel Lob für die umfangreichen und fundierten Informationen, die wir auf dieser Website bieten. Die Informationen werden genutzt von Interessierten, die sich objektiv über die Gründe informieren möchten, die Menschen dazu bringen ihre angestammte Heimat zu verlassen, von Schülerinnen und Schülern um Referate vorzubereiten, aber auch von Journalistinnen und Journalisten auf der Suche nach detaillierten Hintergrundinformationen. Aber nur ein Bruchteil der Nutzer spendet.

Trotzdem ein großer Teil der Arbeit durch Ehrenamtliche erbracht wird, kostet die Kampagne auch Geld. Hier sind wir auf Ihre Spende angewiesen! Wenn alle, die dies lesen, einen kleinen Beitrag leisten, hätten wir in einem Monat das Geld zusammen, das wir für ein Jahr benötigen. Schon der Preis einer Tasse Kaffee würde genügen. Es ist leicht, diese Nachricht nicht zu beachten und die meisten werden das wohl tun.

Wenn Sie diese Website nützlich finden, nehmen Sie sich jetzt bitte eine Minute Zeit und geben Sie mit Ihrer Spende etwas zurück. Herzlichen Dank!

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Sie können uns Ihre Spende online per PayPal zukommen lassen. Wenn Sie noch kein PayPal-Konto haben, können Sie hier auch mit Kreditkarte spenden.

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Herzlichen Dank für Ihre Spendenbereitschaft!

Ihre Spende können Sie gerne auf unser Spendenkonto überweisen oder einzahlen:

[contentblock id=spendenkonto]

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?