Seiten
Kategorien

Tourismus – Müllberge im Paradies

-

Thilafushi Kuni Gondu - God's dirty little secret  Bild: ©  Hani Amir [CC BY-NC-ND 2.0]  - flickr.com

Bild: © Hani Amir [CC BY-NC-ND 2.0] - flickr.com

Tourismus – Müllberge im Paradies

Pauschalreisen liegen im Trend. Immer mehr Reiseunternehmen bieten inzwischen All-Inklusive Urlaube an. Die Urlauber leben dabei in großen Hotelkomplexen, nicht selten mit Pool, Golfplatz und eigenen Restaurants. Die Touristen haben oft kaum Kontakt zur lokalen Bevölkerung. Selbst die Nahrungsmittel für die Hotelanlagen werden häufig aus den Industrieländern importiert und nicht lokal produziert.

Besonders beliebt sind auch Kreuzfahrturlaube auf riesigen Schiffen. Städte und Küsten von Entwicklungsländern werden angesteuert, die Einheimischen selber können jedoch kaum davon profitieren. Meist legen die Schiffe morgens an und abends wieder ab, die Pensionen, Hotels und Restaurants vor Ort gehen bei dieser Art von Tourismus leer aus. Zusätzlich müssen sie noch unter dem Müll, der von den Traumschiffen aus ins Meer gekippt wird, leben. Ein Kreuzfahrtschiff mit etwa 1.200 Personen an Bord produziert am Tag bis zu 4,2 Tonnen Müll, dazu kommen andere Schadstoffe wie Abwasser und Ölrückstände. 1) Bpb: Die dunklen Seiten des globalisierten Tourismis; veröffentlicht am 26.05.2002 Im Jahr können so bis zu 70.000 Tonnen Müll auf den Schiffen entstehen, ein großer Teil davon geht direkt ins Meer und wird irgendwann an den Küsten angespült. 2) United Nations Environment Programme (UNEP): Tourism’s three main impact areas; veröffentlicht 2001

Tourismus verursacht Unmengen an Verschmutzung, sowohl in Form von Abgasen in der Luft, als auch in Form von Müll. Das zunehmende Ausmaß an Müll ist eine riesige Belastung für die Zielorte der Urlauber. Tourismus kann sich durchaus positiv auf die einheimische Bevölkerung auswirken, wenn die Besucherzahl gering gehalten wird und die Aufnahmefähigkeit der Umwelt nicht übernutzt wird. 3) United Nations Environment Programme (UNEP): Tourism’s three main impact areas; veröffentlicht 2001 Diese Art von Tourismus, meist Ökotourismus genannt, ist Umweltverträglich, stellt jedoch kaum eine neue Chance oder Alternative dar. Meist wird er nur als zusätzliche Einnahmequelle angesehen und auch Ökotouristen nutzen Flugzeuge oder Kreuzfahrtschiffe um von einem Ort an den anderen zu gelangen. 4) Bpb: Die dunklen Seiten des globalisierten Tourismis; veröffentlicht am 26.05.2002 , 5) BfN: Ökologischer Tourismus und Naturtourismus; veröffentlicht am 20.07.2015

Nicht nur auf Kreuzfahrtschiffen verursachen Touristen eine große Menge Müll, sie hinterlassen ihn auch an anderen Reisezielen. Etwa eine Million Touristen reisen jährlich wegen des warmen Klimas und der schönen Natur auf die Malediven. Der daraus entstehende Müll bereitet den Inseln seit langer Zeit große Probleme. Darum wurde schon 1991 von der Regierung beschlossen, all den Müll auf einer einzigen Insel, auf Thilafushi, zu lagern. Die Insel ist nur etwa sieben Kilometer lang und 200 Meter breit und dient allein der Lagerung des Mülls von den Nachbarinseln. Durch Landgewinnungsmaßnahmen wird sie immer weiter ausgebaut, um noch mehr Müll lagern und verbrennen zu können. Täglich werden zwischen 200 und 400 Tonnen Abfall angeliefert, dieser beinhaltet auch gebrauchte Batterien, Asbest, Blei und andere sehr gefährliche Abfälle. Giftige Chemikalien sickern ins Meer und gefährden das umliegende Ökosystem, die Lebewesen und die Korallenriffe. Die meisten Urlauber bekommen von der Müllinsel nichts mit, das einzige was man ab und zu erkennen kann, ist eine Rauchsäule, die durch die Müllverbrennung entsteht. 6) Süddeutsche Zeitung: Sonne, Strand und Müll; veröffentlicht 2014 , 7) Global Magazin: Thilafushi: die Müllinsel der Malediven; veröffentlicht am 04.11.2014

Ein anderes bekanntes Beispiel für die Vermüllung eines Urlaubsgebietes ist die Osterinsel im Pazifik. Etwa 100.000 Touristen besuchen sie jährlich in ihren Ferien. Doch der Müll auf der Insel kommt nicht nur von den Einheimischen und Touristen, er kommt zu großen Teilen auch von dem Müllstrudel im Pazifik. Dieser spült regelmäßig große Mengen Plastik an die Küste. Sie liegt inmitten der Meeresströmungen und leidet unter angeschwemmten Fischernetzen, verendeten Tieren mit Plastik im Magen und Müllbergen. Eine umweltverträgliche Entsorgung des Abfalls ist schwierig für die kleine Insel, besonders da nur etwa 30 bis 40 Prozent der Einwohner ihren Müll trennen. Täglich werden von Einwohnern und Touristen bis zu sieben Tonnen Müll produziert, nur etwa 20 Prozent davon wird auf dem Festland wieder verwertet, der Rest landet auf einer Deponie. 8) Spiegel Online: Eine Insel mit Müllbergen; veröffentlicht am 13.09.2016

Im Nordpazifik treibt schon seit Jahren ein riesiger Müllstrudel, der mittlerweile so groß wie Zentraleuropa ist. Das Plastik ist eine allgegenwärtige Gefahr für Vögel, Fische und Meeressäuger. Der größte Teil des Mülls besteht aus Plastik, dieses braucht mindestens 350  Jahre bis es völlig zersetzt ist. Es zerfällt zunächst in immer kleinere Teile, dieses Mikroplastik wird von Tieren mit Plankton oder ähnlichem verwechselt und gefressen. Über Meerestiere kann das Plastik am Ende auch wieder in unsere Nahrung gelangen. Jährlich landen fast sieben Millionen Tonnen Plastikmüll in den Weltmeeren. 9) WWF: Das kann kein Meer mehr schlucken: Unsere Ozeane versinken im Plastikmüll; Stand vom 14.12.2016 Plastikmüll kann ein ernstzunehmender Fluchtgrund sein. Verseuchtes Wasser nimmt Fischern die Lebensgrundlage und durch vergiftete Böden und Müll ist keine Landwirtschaft mehr möglich.

Beitrag teilen und unterstützen! (Bisher 0 Mal geteilt)

Fußnoten und Quellen:   [ + ]

Über

Ich studiere Politik und Gesellschaft an der KU in Eichstätt. Ich bin sehr interessiert an Umweltpolitik, dem Nahen Osten und internationalen Zusammenhängen von Konflikten.

Keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Weitere interessante Infos:
 Der Fluss Shatt Al Arab ist durch Klimawandel und Verschmutzung bedroht | Bild (Ausschnitt): © David Stanley [CC BY 2.0] - flickr

Massive Verschmutzung in irakischer Stadt Basra macht Bewohner krank

Einst war die irakische Stadt Basra als "Venedig des Nahen Ostens" bekannt. Die Herrscher des osmanischen Reichs hatten zwischen dem 16. und 19. Jahrhundert Kanäle in der Provinzhauptstadt errichtet. Basra mit seinen Wasserstraßen gehört zu ...
Junge in Mosambik nach dem Zyklon Idai am 14. März 2019 Junge in Mosambik nach dem Zyklon Idai am 14. März 2019 | Bild (Ausschnitt): © Climate Centre [CC BY-NC 2.0] - Flickr

Mosambik leidet noch Monate nach Wirbelsturm: Wie der Klimawandel Naturkatastrophen und ihre Folgen verstärkt

Der Wirbelsturm "Idai" traf Mosambik bereits im März 2019, er kostete 1000 Menschen das Leben. Und obwohl seit dem Sturm ein halbes Jahr vergangen ist, ist die Bevölkerung vor Ort immer noch massiv auf Hilfsleistungen ...
U-Boot der Dolphin-Klasse der israelischen Marine im April 2010 U-Boot der Dolphin-Klasse der israelischen Marine im April 2010 | Bild (Ausschnitt): © shlomiliss [CC BY 3.0] - Wikimedia Commons

Israels Sicherheit als deutsche Staatsräson – darum ist die subventionierte Lieferung deutscher U-Boote nach Tel Aviv mit diesem Grundsatz unvereinbar

„Drakon“, „Tanin“ oder „Leviathan“ (zu deutsch: „Drache“, „Krokodil“ oder „Seeungeheuer“) – so nennt die israelische Marine ihre U-Boote der Dolphin-Klasse. Sie stellen mit das beste dar, was der Markt zu bieten hat: die neueste Version ...
 Glencore-Mine in der DR Kongo | Bild (Ausschnitt): © Dave Dyet [CC BY-NC 2.0] - flickr

DR Kongo – Wie ausländische Bergbauunternehmen das Land ausbeuten

Kobalt, ein weitgehend unscheinbares Metall, ist für rohstoffintensive Industriezweige wie zum Beispiel die Automobil- oder Elektronikbranche in Deutschland von großer Wichtigkeit. Die schweizerische Firma Glencore, die weltweit größte im Rohstoffhandel tätige Unternehmensgruppe, hat vor wenigen ...
Amazonas Abholzung Der Amazonas-Regenwald brennt aufgrund von Abholzung. Pirititi, Brasilien | Bild (Ausschnitt): © Karl-Ludwig Poggemann [ (CC BY 2.0) ] - flickr

Amazonas in Flammen: Wie unsere Lebensweise den größten Regenwald der Erde zerstört

Seit mehr als 16 Tagen brennen Tausende von Hektaren des brasilianischen Amazonas-Regenwaldes. Er ist der größte Regenwald der Welt und gilt als die Lunge des Planeten, da er 20 Prozent des weltweiten Sauerstoffs produziert. Die ...
 | Bild (Ausschnitt): © La Moncloa - Gobierno de España [CC BY-NC-ND 2.0] - flickr

G7-Gipfel in Biarritz: Kosten in Millionenhöhe und wenig Ergebnisse

Die soziale Ungleichheit nimmt weltweit zu – und große Industriestaaten haben einen erheblichen Anteil daran. Zum diesjährigen Gipfeltreffen der sogenannten G7 (Frankreich, Deutschland, Italien, Großbritannien, Kanada, USA und Japan) im französischen Biarritz erklärte Gastgeber Emmanuel ...
Ausführlicher Hinweis zum Datenschutz
[contentblock id=datenschutz]

Diesen Hinweis schließen

Jetzt den earthlink-Newsletter abonnieren:



Das Formular
wird geladen -
bitte einen Moment ...
PGlmcmFtZSBmcmFtZWJvcmRlcj0iMCIgYm9yZGVyPSIwIiBzdHlsZT0iYm9yZGVyOm5vbmU7IiBjbGFzcz0iYXV0b0hlaWdodCIgc3JjPSJodHRwOi8vd3d3LmVhcnRobGluay5kZS8/d3BtbG1ldGhvZD1vZmZzaXRlJmlmcmFtZT0xJmxpc3Q9MSIgaGVpZ2h0PSI0MDAiPg0KCTxwPkRhcyBGb3JtdWxhciBsw6RkIC0gYml0dGUgZWluZW4gTW9tZW50IHdhcnRlbiAuLi48L3A+DQo8L2lmcmFtZT4=
Ihre Daten behalten wir für uns!
Unsere Datenschutzerklärung
Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Liebe Leserinnen und Leser:

Verzeihen Sie bitte die Störung. Heute bitten wir Sie um Ihre Unterstützung. Unsere Kampagne "Fluchtgrund" erfährt großen Zuspruch und viel Lob für die umfangreichen und fundierten Informationen, die wir auf dieser Website bieten. Die Informationen werden genutzt von Interessierten, die sich objektiv über die Gründe informieren möchten, die Menschen dazu bringen ihre angestammte Heimat zu verlassen, von Schülerinnen und Schülern um Referate vorzubereiten, aber auch von Journalistinnen und Journalisten auf der Suche nach detaillierten Hintergrundinformationen. Aber nur ein Bruchteil der Nutzer spendet.

Trotzdem ein großer Teil der Arbeit durch Ehrenamtliche erbracht wird, kostet die Kampagne auch Geld. Hier sind wir auf Ihre Spende angewiesen! Wenn alle, die dies lesen, einen kleinen Beitrag leisten, hätten wir in einem Monat das Geld zusammen, das wir für ein Jahr benötigen. Schon der Preis einer Tasse Kaffee würde genügen. Es ist leicht, diese Nachricht nicht zu beachten und die meisten werden das wohl tun.

Wenn Sie diese Website nützlich finden, nehmen Sie sich jetzt bitte eine Minute Zeit und geben Sie mit Ihrer Spende etwas zurück. Herzlichen Dank!

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Sie können uns Ihre Spende online per PayPal zukommen lassen. Wenn Sie noch kein PayPal-Konto haben, können Sie hier auch mit Kreditkarte spenden.

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Herzlichen Dank für Ihre Spendenbereitschaft!

Ihre Spende können Sie gerne auf unser Spendenkonto überweisen oder einzahlen:

[contentblock id=spendenkonto]

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?