Seiten
Kategorien

Kongo und Chile: Schattenseiten der Elektromobilität

-

Elektroauto ausgestellt in Bochum  Bild: ©  ruhrmobil-E e.V. [CC BY-NC-ND 2.0]  - Flickr

Bild: © ruhrmobil-E e.V. [CC BY-NC-ND 2.0] - Flickr

Kongo und Chile: Schattenseiten der Elektromobilität

Die Schattenseiten der Elektromobilität

Elektromobilität gilt als die zukunftsträchtigste Technologie in der Verkehrsökonomie. Sie ist umweltfreundlich und leise und  deshalb für die Industriestaaten das ideale Fortbewegungsmittel der Zukunft. Viele Industriestaaten haben bereits große Pläne, die Elektromobilität voranzutreiben. Deutschland plant beispielsweise, dass bis 2020 jedes 45. Auto mit Strom fahren soll. 1) desingualdades: Lithium in Bolivien – veröffentlicht am 23.12.2012

Was dabei jedoch außer Acht gelassen wird, sind die Probleme in den Ländern, welche die Rohstoffe für die Akkus liefern. Derzeit werden in Elektroautos fast nur Lithium-Ionen-Akkus eingesetzt.  2) stromschnell: Batterien in Elektroautos aktueller Stand und Perspektiven – veröffentlicht am 12.08.2016   Für diese Akkus benötigt man vor allem Lithium und Kobalt, deren Abbau eine Reihe von ökologischen und gesellschaftlichen Problemen mit sich bringt.

Lithium wird derzeit überwiegend in großen Salzseen in Lateinamerika sowie Australien und China abgebaut. Mehr als 80 Prozent des weltweiten Lithium-Vorkommens werden allerdings noch im sogenannten „Lithiumdreieck“ in Südamerika vermutet. Hierzu zählen die Staaten Bolivien, Chile und Argentinien. 3) Powershift: Rohstoffe für die Elektromobilität: Lithium – ein Stoff nicht nur zum träumen – nicht mehr verfügbar Die größten Probleme entstehen durch die Vorherrschaft internationaler Konzerne wie SQM oder Rockwood 4) handelsblatt: Lithium-Aktien – veröffetlicht am 24.02.2012   Diese Konzerne zahlen nur etwa 3 Prozent Steuern auf den Rohstoffwert, weshalb der Region wichtige Einnahmen für die Versorgung der Bevölkerung fehlen. Zudem erhalten diese Konzerne häufig weitere Sonderrechte in Bezug auf Umweltschutzauflagen oder Mitarbeiterrechte. Ein weiteres Problem ist der massive Wasserverbrauch. Zum einen, weil in den Abbauregionen in der Regel bereits Wasserknappheit vorherrscht und dieser so weiter verstärkt wird. Dies ist insbesondere für  Kleinbauern ein Problem, die immer tiefere Brunnen bohren müssen, aber diese Kosten kaum tragen können. Zum anderen werden viele Chemikalien eingesetzt, die durch den Wind weitertransportiert werden und so weiträumig das Grundwasser verschmutzen. Dies führt dazu, dass viele Menschen ihre heimischen Dörfer verlassen müssen. 5) Powershift: Rohstoffe für die Elekromobilität: Lithium – ein Stoff nicht nur zum träumen – nicht mehr verfügbar

Der Kobaltabbau findet verstärkt im Kongo statt. Die Minen sind hier häufig nicht registriert, weshalb kaum Sicherheitsmaßnahmen gelten und pro Jahr mehr als 100 Menschen durch Hangrutschungen, Schachteinstürze oder Wassereinbrüche sterben. Auch Kinderarbeit ist in diesen Minen weit verbreitet. Es wird vermutet, dass allein im Kongo zwischen 19.000 und 30.000 Kindern  bei der Herstellung des Kobalts mitwirken müssen. 6) EurActiv: “ Gefährlicher Kobaltabbau im Kongo“ – aktualisiert am 07.03.2014 Zudem sind auch in den Regionen rund um die Minen Böden und Gewässer verseucht. Denn für den Abbau und die Verarbeitung werden giftige Chemikalien eingesetzt, denen auch die Arbeiter häufig komplett ohne Schutzausrüstung wie Atemschutzmasken oder Schutzanzüge ausgesetzt sind. 7) öko-fair: Die Rohstoffe – zuletzt aufgerufen am 02.11.2016

Da den Menschen durch die Verseuchung die Lebensgrundlagen Wasser und ertragreiche Böden genommen werden, verlassen viele in der Hoffnung auf bessere Arbeitsplätze ihre Heimat. 8) EurActiv: “ Gefährlicher Kobaltabbau im Kongo“ – aktualisiert am 07.03.2014 Zwar haben viele Industrieländer, die Abnehmer der Rohstoffe sind, bereits Pläne aufgestellt, welche die Bedingungen in den Minen verbessern sollen. Da der Verkauf jedoch meist über Zwischenhändler erfolgt, ist es schwierig, diese Maßnahmen durchzusetzen.

Beitrag teilen und unterstützen! (Bisher 0 Mal geteilt)

Fußnoten und Quellen:   [ + ]

Marie / earthlink

Ich studiere im vierten Semester Geographie in Bochum. Momentan mache ich für zwei Monate ein Praktikum bei earthlink, weil ich mich sehr für entwicklungspolitische Zusammenhänge interessiere und dabei mitwirken möchte, Menschen über die Probleme zu informieren.

Keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben



Weitere interessante Infos:


 Abholzung des brasilianischen Regenwaldes | Bild (Ausschnitt): © Ibama [CC-BY-SA-2.0] - Wikimedia commons

Freihandelsabkommen mit Südamerika heizt die Brände am Amazonas an

Als im Sommer 2019 bekannt wurde, dass der Regenwald am Amazonas brennt, ging ein Aufschrei durch die Öffentlichkeit. Satellitenaufnahmen von den Brandherden wurden auf den sozialen Medien geteilt, in den Nachrichten waren täglich Bilder von ...
 Eine Straßenblockade in La Paz (Bolivien) 2016. Auch bei den aktuellen Konflikten kam es immer wieder zu Blockaden. Das Militär ging dabei häufig gewaltsam gegen Demonstranten vor. | Bild (Ausschnitt): © C-Monster [(CC BY-NC 2.0)] - flickr

Die politische Krise in Bolivien: Wer hat Schuld woran?

In den vergangenen drei Wochen wurde Bolivien von immer neuen Wellen an Protesten, Demonstrationen und Gewalt erschüttert. 30 Menschen kamen dabei ums Leben, Hunderte wurden verletzt. Die Opposition beschuldigt den ehemalige Präsident Evo Morales des ...
 Kinder im Flüchtlingslager Aida in Bethlehem im Westjordanland | Bild (Ausschnitt): © Michele Benericetti [CC BY-ND 2.0] - flickr

Palästinensische Flüchtlinge warten seit 70 Jahren auf Rückkehr

Anfang November hat der Europäische Gerichtshof beschlossen, dass Produkte, die aus israelischen Siedlungen im Westjordanland stammen, nicht als „Made in Israel“ bezeichnet werden dürfen. Denn die Westbank ist seit 1976 von Israel besetzt, völkerrechtlich aber ...
 Äthiopische Arbeiterin bei der Rosenernte | Bild (Ausschnitt): © Yonat945 [CC-BY-SA-4.0] - Wikimedia Commons

Wie der Kauf von Rosen im deutschen Supermarkt Menschen in Äthiopien zur Flucht treiben kann

Bald ist es wieder so weit. Weihnachten steht vor der Tür und damit werden die Rosenverkaufszahlen wieder explodieren. Denn Weihnachten ist neben Valentins- und Muttertag die umsatzstärkste Zeit im Blumengeschäft. Eine Rose verspricht Liebe, Zuneigung ...
 2016 kam es in der Folge der Exekution eines schiitischen Geistlichen durch Saudi-Arabien zu Protesten vor der saudischen Botschaft in Theran. Die Demonstranten stürmten die Botschaft und randalierten - daraufhin brach Saudi-Arabien seine diplomatischen Beziehungen zum Iran ab | Bild (Ausschnitt): © Erfan Koughari [CC BY 4.0] - Wikimedia Commons

Sunniten vs. Schiiten? – Rivalität zwischen Saudi-Arabien und Iran destabilisiert Nahen Osten

Saudi-Arabien und der Iran gelten als Erzfeinde, die um die Vorherrschaft im Nahen Osten kämpfen. Zu einem direkten Krieg zwischen den beiden Staaten ist es bisher zwar noch nicht gekommen, jedoch haben sich die Spannungen ...
 Das Lieferkettengesetz sorgt immer wieder für Diskussionsstoff. Auch im Bundestag. | Bild (Ausschnitt): © Roland Moriz [(CC BY 2.0) ] - flickr

Deutschland braucht ein Lieferkettengesetz

Die Diskussionen rund um ein deutsches Lieferkettengesetz dauern schon seit geraumer Zeit an. Während Wirtschaftsverbände sich interessengemäß stark darum bemühen diesem Trend entgegen zu wirken, fordern vor allem zivilgesellschaftliche Organisationen und NGOs eine klare Gesetzgebung ...
Ausführlicher Hinweis zum Datenschutz
[contentblock id=datenschutz]

Diesen Hinweis schließen

Jetzt den earthlink-Newsletter abonnieren:



Das Formular
wird geladen -
bitte einen Moment ...
PGlmcmFtZSBmcmFtZWJvcmRlcj0iMCIgYm9yZGVyPSIwIiBzdHlsZT0iYm9yZGVyOm5vbmU7IiBjbGFzcz0iYXV0b0hlaWdodCIgc3JjPSJodHRwOi8vd3d3LmVhcnRobGluay5kZS8/d3BtbG1ldGhvZD1vZmZzaXRlJmlmcmFtZT0xJmxpc3Q9MSIgaGVpZ2h0PSI0MDAiPg0KCTxwPkRhcyBGb3JtdWxhciBsw6RkIC0gYml0dGUgZWluZW4gTW9tZW50IHdhcnRlbiAuLi48L3A+DQo8L2lmcmFtZT4=
Ihre Daten behalten wir für uns!
Unsere Datenschutzerklärung
Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Liebe Leserinnen und Leser:

Verzeihen Sie bitte die Störung. Heute bitten wir Sie um Ihre Unterstützung. Unsere Kampagne "Fluchtgrund" erfährt großen Zuspruch und viel Lob für die umfangreichen und fundierten Informationen, die wir auf dieser Website bieten. Die Informationen werden genutzt von Interessierten, die sich objektiv über die Gründe informieren möchten, die Menschen dazu bringen ihre angestammte Heimat zu verlassen, von Schülerinnen und Schülern um Referate vorzubereiten, aber auch von Journalistinnen und Journalisten auf der Suche nach detaillierten Hintergrundinformationen. Aber nur ein Bruchteil der Nutzer spendet.

Trotzdem ein großer Teil der Arbeit durch Ehrenamtliche erbracht wird, kostet die Kampagne auch Geld. Hier sind wir auf Ihre Spende angewiesen! Wenn alle, die dies lesen, einen kleinen Beitrag leisten, hätten wir in einem Monat das Geld zusammen, das wir für ein Jahr benötigen. Schon der Preis einer Tasse Kaffee würde genügen. Es ist leicht, diese Nachricht nicht zu beachten und die meisten werden das wohl tun.

Wenn Sie diese Website nützlich finden, nehmen Sie sich jetzt bitte eine Minute Zeit und geben Sie mit Ihrer Spende etwas zurück. Herzlichen Dank!

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Sie können uns Ihre Spende online per PayPal zukommen lassen. Wenn Sie noch kein PayPal-Konto haben, können Sie hier auch mit Kreditkarte spenden.

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Herzlichen Dank für Ihre Spendenbereitschaft!

Ihre Spende können Sie gerne auf unser Spendenkonto überweisen oder einzahlen:

[contentblock id=spendenkonto]

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?