Seiten
Kategorien

Führungsriege des Islamischen Staates lernte sich in US-Gefängnissen kennen

-

Soldaten im Irak  Bild: © DVIDSHUB [CC BY 2.0]  - flickr

Bild: © DVIDSHUB [CC BY 2.0] - flickr

Führungsriege des Islamischen Staates lernte sich in US-Gefängnissen kennen

Die Amerikaner haben eine wesentliche Rolle bei der Entstehung des Islamischen Staates gespielt. Mit dem Einmarsch im Irak und der Auflösung von Regierung und Armee wurde ein Grundbaustein für einen gut strukturierten Terrorismus gelegt.

Der Islamische Staat ist eine Terrororganisation in Syrien und dem Irak, die im Jahr 2014 ein Kalifat ausgerufen hat. Seine Ideologie geht zurück auf den Jordanier Abu Musab az-Zarqawi, der bereits im Jahr 2000 die Vorläuferorganisation des Islamischen Staates „Tauhid“ gründete. Tauhid wurde mit Unterstützung von al-Qaida in Afghanistan ins Leben gerufen, ihr Vorgehen war jedoch von Anfang an weit brutaler und kompromissloser als das ihrer Unterstützer. Die Organisation zog wegen dem Afghanistankrieg 2001 in den Nordirak um. Im Jahr 2003, zwei Jahre nach den Anschlägen auf das World Trade Center in New York,  erklärten die Amerikaner den „Krieg gegen den Terror“ und besetzten den Irak. Tauhid nutzte das daraus entstehende Chaos um seine Strukturen zu festigen und neue Mitglieder anzuwerben. Die Amerikaner beendeten das Regime von Saddam Hussein, dem irakischen Diktator, und lösten die Regierung und Armee auf. 1) bpb: Der Islamische Staat im Irak und Syrien (ISIS); Artikel vom 26.08.2014

Dieser Schritt wird oft als einer der großen Fehler der Amerikaner angesehen. Viele hohe Offiziere und Geheimdienstler kamen nach der Auflösung der Regierung und des Militärs in US-Gefängnisse.  Dort konnten sie Kontakte zu Dschihadisten, unter anderem zum heutigen Anführer des Islamischen Staates Abu Bakr al-Baghdadi, knüpfen und schlossen sich ihnen nach dem Rückzug der Besatzungsmacht aus dem Irak an. 2) Das Erste:Terrorgruppe IS: wie der Westen ein Monster schuf; Artikel vom 26.11.2015 Eine andere Fehlentscheidung der USA im Irak war das Errichten einer schiitisch dominierten Regierung. Diese Regierung wurde von der sunnitischen Bevölkerung, darunter auch den Anhängern des Islamischen Staates, mehrheitlich nicht anerkannt. Da sie sich vom IS eine bessere Verteidigung ihrer Rechte erhofften, wandten sich große Teile der Bevölkerung dem IS zu. 3) Das Erste: die Entstehung des „Islamischen Staates“; nicht mehr verfügbar Der Konflikt zwischen Sunniten und Schiiten wurden auch durch die Aufteilung der irakischen Stadt Bagdad weiter verschärft. Die strenge Abgrenzung in sunnitische und schiitische Stadtteile verfehlte das Ziel der Amerikaner, in der Stadt für Ruhe zu sorgen. Im Gegenteil ermöglichte es dem Islamischen Staat, aus sunnitischen Gebieten im geheimen zu operieren. 4) Tagesanzeiger: Bagdad, die geteilte Stadt; Artikel vom 04.11.2015

Ende 2011 zogen sich die amerikanischen Truppen aus dem Irak zurück und ermöglichten so das Erstarken der aufständischen Gruppen. Im Jahr 2010 übernahm Abu Bakr al-Baghdadi die Führung über die ehemalige Tauhid-Gruppe, nun unter dem Namen „Islamischer Staat“. Der IS hatte schnell so viele Anhänger, dass er seine Aktivitäten nach Syrien ausweiten konnte. Durch seine brutalen und rücksichtslosen Handlungen, auch gegen die eigene Bevölkerung, verschaffte er sich in kurzer Zeit einen Namen und erregte große Aufmerksamkeit. In Syrien kam dem IS der Bürgerkrieg zugute, der 2011 in Folge des Arabischen Frühlings und des brutalen Vorgehens vom syrischen Präsidenten Bashar al-Assad ausbrach. 5) bpb: Der Islamische Staat im Irakund Syrien (ISIS); Artikel vom 26.08.2014

Seit 2014 haben die USA, Frankreich und Großbritannien eine Anti-IS Kampagne mit Luftangriffen gestartet und konnten seinen Vormarsch fürs Erste aufhalten. 6) Das Erste: Die Entstehung des „Islamischen Staates“; nicht mehr verfügbar Auch Deutschland hat nach den Anschlägen von Paris 2015 beschlossen, sich mit 1200 Bundeswehrsoldaten an den Kämpfen gegen den IS zu beteiligen. Doch nicht nur Europäer und die USA sind in den Kampf involviert, auch Russland fliegt Angriffe gegen die Rebellengruppen und den Islamischen Staat um das Assad-Regime in Syrien zu stützen. 7) Focus online: „Syrien ist nur ein Bauer im Schachspiel der Mächte“; Artikel vom 14.06.2013

Seit der Entstehung des Islamischen Staates und dem Beginn der Gegenoffensive der westlichen Mächte sind 4,9 Millionen Menschen aus Syrien geflohen. Hinzu kommen 6,6 Millionen Menschen, die innerhalb Syriens geflohen sind. Im Irak liegt die Zahl der Binnenflüchtlinge bei etwa 4,4 Millionen Menschen, noch vergrößert wird sie durch die hohe Anzahl an fliehenden Menschen aufgrund der Großoffensive auf Mossul. 8) UNO Flüchtlingshilfe: Globale Trends – Jahresbericht 2015; nicht mehr verfügbar , 9) Zeit online: „Wenn 70.000 Flüchtlinge kommen, wird es chaotisch“; Artikel vom 20.10.2016

Beitrag teilen und unterstützen! (Bisher 0 Mal geteilt)

Fußnoten und Quellen:   [ + ]

Lotta / earthlink

Ich studiere Politik und Gesellschaft an der KU in Eichstätt. Ich bin sehr interessiert an Umweltpolitik, dem Nahen Osten und internationalen Zusammenhängen von Konflikten.

Keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben



Weitere interessante Infos:


 Die USA und andere westliche Staaten unterstützen den autokratisch regierenden ägyptischen Präsidenten Abdelfattah al-Sisi (rechts), Donald Trump (links) bezeichnete ihn sogar als seinen

Ägypten: Menschenrechtslage hat sich unter al-Sisi verschlimmert

Der neue Amnesty-International-Bericht „Permanent State of Exception“ (Permanenter Ausnahmezustand) über die Menschenrechtslage in Ägypten zeichnet ein katastrophales Bild von dem Land am Nil
 Kinder im Flüchtlingslager Aida in Bethlehem im Westjordanland | Bild (Ausschnitt): © Michele Benericetti [CC BY-ND 2.0] - flickr

Palästinensische Flüchtlinge warten seit 70 Jahren auf Rückkehr

Anfang November hat der Europäische Gerichtshof beschlossen, dass Produkte, die aus israelischen Siedlungen im Westjordanland stammen, nicht als „Made in Israel“ bezeichnet werden dürfen. Denn die Westbank ist seit 1976 von Israel besetzt, völkerrechtlich aber ...
 2016 kam es in der Folge der Exekution eines schiitischen Geistlichen durch Saudi-Arabien zu Protesten vor der saudischen Botschaft in Theran. Die Demonstranten stürmten die Botschaft und randalierten - daraufhin brach Saudi-Arabien seine diplomatischen Beziehungen zum Iran ab | Bild (Ausschnitt): © Erfan Koughari [CC BY 4.0] - Wikimedia Commons

Sunniten vs. Schiiten? – Rivalität zwischen Saudi-Arabien und Iran destabilisiert Nahen Osten

Saudi-Arabien und der Iran gelten als Erzfeinde, die um die Vorherrschaft im Nahen Osten kämpfen. Zu einem direkten Krieg zwischen den beiden Staaten ist es bisher zwar noch nicht gekommen, jedoch haben sich die Spannungen ...
 2015 wünschte sich Syriens Diktator Baschar al-Assad Angela Merkel als Vermittlerin im Syrienkonflikt - doch Merkel zeigte kaum Interesse | Bild (Ausschnitt): © EU2017EE Estonian Presidency [Attribution 2.0 Generic (CC BY 2.0) ] - flickr

Verpasste Chance: Wie Merkel 2015 in Syrien hätte vermitteln können

Seit über 8 Jahren tobt in Syrien ein erbitterter und grausamer Bürgerkrieg, der bereits hunderttausende Menschenleben gekostet und Millionen Zivilisten in die Flucht getrieben hat. Doch hätte ein Teil des Leides womöglich von der deutschen ...
Zerstörte Stadt in Syrien Das Ausmaß der Zerstörung in Syrien ist nach mehr als acht Kriegsjahren immens | Bild (Ausschnitt): © Chaoyue 超越 PAN 潘 [CC BY-NC-ND 2.0] - Flickr

Ein kleiner Schimmer Hoffnung oder doch aussichtslos? – Verhandlungen um eine neue syrische Verfassung

Der Bürgerkrieg in Syrien hält inzwischen seit mehr als acht Jahren an. Verhandlungen und Interventionen jeglicher Art blieben alle samt erfolglos. Die Liste der Beteiligten ist lang. Das Assad-Regime, die Rebellen, die Kurden, der Islamische ...
 Besonders Kinder und Frauen leiden unter großem Hunger | Bild (Ausschnitt): © Feed My Starving Children (FMSC) [Attribution 2.0 Generic (CC BY 2.0) ] - flickr

820 Millionen Menschen sind von Hunger bedroht – Die ernüchternde Bilanz des Welternährungstages

Am 16. Oktober war Welternährungstag. Die dazugehörige Bilanz ist ernüchternd: aktuell sind 820 Millionen Menschen von Hunger bedroht. Die Zahlen steigen. Vor allem betroffen sind krisengebeutelte Regionen wie Syrien oder der Jemen. Neun Jahre nach ...
Ausführlicher Hinweis zum Datenschutz
[contentblock id=datenschutz]

Diesen Hinweis schließen

Jetzt den earthlink-Newsletter abonnieren:



Das Formular
wird geladen -
bitte einen Moment ...
PGlmcmFtZSBmcmFtZWJvcmRlcj0iMCIgYm9yZGVyPSIwIiBzdHlsZT0iYm9yZGVyOm5vbmU7IiBjbGFzcz0iYXV0b0hlaWdodCIgc3JjPSJodHRwOi8vd3d3LmVhcnRobGluay5kZS8/d3BtbG1ldGhvZD1vZmZzaXRlJmlmcmFtZT0xJmxpc3Q9MSIgaGVpZ2h0PSI0MDAiPg0KCTxwPkRhcyBGb3JtdWxhciBsw6RkIC0gYml0dGUgZWluZW4gTW9tZW50IHdhcnRlbiAuLi48L3A+DQo8L2lmcmFtZT4=
Ihre Daten behalten wir für uns!
Unsere Datenschutzerklärung
Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Liebe Leserinnen und Leser:

Verzeihen Sie bitte die Störung. Heute bitten wir Sie um Ihre Unterstützung. Unsere Kampagne "Fluchtgrund" erfährt großen Zuspruch und viel Lob für die umfangreichen und fundierten Informationen, die wir auf dieser Website bieten. Die Informationen werden genutzt von Interessierten, die sich objektiv über die Gründe informieren möchten, die Menschen dazu bringen ihre angestammte Heimat zu verlassen, von Schülerinnen und Schülern um Referate vorzubereiten, aber auch von Journalistinnen und Journalisten auf der Suche nach detaillierten Hintergrundinformationen. Aber nur ein Bruchteil der Nutzer spendet.

Trotzdem ein großer Teil der Arbeit durch Ehrenamtliche erbracht wird, kostet die Kampagne auch Geld. Hier sind wir auf Ihre Spende angewiesen! Wenn alle, die dies lesen, einen kleinen Beitrag leisten, hätten wir in einem Monat das Geld zusammen, das wir für ein Jahr benötigen. Schon der Preis einer Tasse Kaffee würde genügen. Es ist leicht, diese Nachricht nicht zu beachten und die meisten werden das wohl tun.

Wenn Sie diese Website nützlich finden, nehmen Sie sich jetzt bitte eine Minute Zeit und geben Sie mit Ihrer Spende etwas zurück. Herzlichen Dank!

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Sie können uns Ihre Spende online per PayPal zukommen lassen. Wenn Sie noch kein PayPal-Konto haben, können Sie hier auch mit Kreditkarte spenden.

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Herzlichen Dank für Ihre Spendenbereitschaft!

Ihre Spende können Sie gerne auf unser Spendenkonto überweisen oder einzahlen:

[contentblock id=spendenkonto]

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?