Seiten
Kategorien

Folgen des Giftmüllskandals an der Elfenbeinküste vor 10 Jahren

-

Wasserverschmutzung Müll  Bild: ©  Hani Amir [CC BY-NC-ND 2.0]  - flickr

Bild: © Hani Amir [CC BY-NC-ND 2.0] - flickr

Folgen des Giftmüllskandals an der Elfenbeinküste vor 10 Jahren

Europas Konzerne laden oft giftigste Abfälle in Entwicklungsländern in Afrika ab, da die rechtmäßige Entsorgung in Europa sehr teuer ist. Das führt in den armen Ländern zu enormen Folgen. Das folgende Beispiel aus der Elfenbeinküste ist dabei nur ein Fall von vielen.

Im August 2006 beginnt der Skandal in Europa. Bei der Entladung des Frachtschiffes „Probo Koala“ in Amsterdam, treten so beißende Dämpfe aus, woraufhin die Anwohner nahe gelegener Wohngebiete die Polizei verständigten. Das Auspumpen der Ladung wird daraufhin von der Polizei gestoppt, da sich die Fracht als hochgiftigen Müll entpuppt und nicht wie deklariert, als harmlosen Abfall. Der Hafen bietet eine ordnungsgemäße Entsorgung an, für 250 000 Dollar. Das ist dem niederländischen Transportunternehmen Trafigura aber zu teuer und nach langem Suchen finden er schließlich eine Lösung: 500 Tonnen Müll werden in Abidjan, der größten Stadt der Elfenbeinküste entladen. Dort wird der giftige Schlamm aus Chemikalien, Benzin- und Rohölresten dann an 14 verschiedenen Stellen in der Stadt verteilt.

Kurze Zeit später leiden Tausende an Atemnot, Nasenbluten und Kopfschmerzen. Es kommen 17 Menschen ums Leben und 150 000 benötigen ärztliche Hilfe. 1) SZ: Tödliche Giftfracht; Umweltskandal an der Elfenbeinküste; Artikel vom 27.02.2015 Auch von Fehlgeburten und Missbildung ist die Rede. Ein Betroffener berichtet: „Es war furchtbar. Plötzlich hat es so schlimm gerochen, und bald darauf haben wir keine Luft mehr bekommen, im Haus war es fast unmöglich, zu atmen. Wir sind dann raus auf die Straße, aber da war es noch viel schlimmer. Also sind wir wieder rein und haben durch Stofftücher geatmet, die ganze Nacht, und in großer Angst. Es war furchtbar.“

Zehntausende sind bis heute krank. Chronische Atemwegerkrankungen, Hautausschläge und Sehbehinderungen sind seit 2006 dramatisch angestiegen. Die Betroffenen klagten gegen den Konzern Trafigura und 2009 zahlte dieser an 30 000 Personen je 1 100 Euro. Das Geld reicht aber nicht im Geringsten für die Behandlungen. 2) BR: Europas Giftmüll und die Folgen in der Elfenbeinküste; Zehn Jahre „Probo Koala“; Artikel vom 18.08.2016 Die Firma zahlte an die Elfenbeinküste ungefähr 152 Millionen Euro, damit nicht gerichtlich gegen sie vorgegangen werden konnte. 3) SZ: Tödliche Giftfracht; Umweltskandal an der Elfenbeinküste; Artikel vom 27.02.2015 Trafigura unterstützte teilweise die Aufräumarbeiten und übernahm auch einen Teil der Kosten für die Entsorgung. Dennoch warten immer noch mehr als 5 000 Opfer auf ihre Entschädigung und ein versprochenes Spezialkrankenhaus wurde auch nie gebaut. Selbst nach zehn Jahren ist die Sache noch weit nicht abgeschlossen. Grundwasser und Böden sind vergiftet und juristisch fühlt sich auch niemand so recht verantwortlich für den Fall. 4) BR: Europas Giftmüll und die Folgen in der Elfenbeinküste; Zehn Jahre „Probo Koala“; Artikel vom 18.08.2016

Auch wenn nach und nach Entschädigungen gezahlt werden, sollte Europa überdenken, wie es mit den Entwicklungsländern Afrikas umgeht. Den Giftmüll weit weg von Europa zu bringen, schafft das Problem nicht aus der Welt, sondern verschlimmert die Situation in den armen Ländern erheblich.

Beitrag teilen und unterstützen! (Bisher 0 Mal geteilt)

Fußnoten und Quellen:   [ + ]

Über

Ich habe letztes Jahr mein Abi gemacht und interessiere mich für internationale Zusammenhänge und soziales Engagement. Ich möchte in verschiedene Berufe Einblick erhalten und deswegen freue ich mich EarthLink das nächste halbe Jahr als Bundesfreiwillige unterstützen zu können!

Keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Weitere interessante Infos:
 Der Fluss Shatt Al Arab ist durch Klimawandel und Verschmutzung bedroht | Bild (Ausschnitt): © David Stanley [CC BY 2.0] - flickr

Massive Verschmutzung in irakischer Stadt Basra macht Bewohner krank

Einst war die irakische Stadt Basra als "Venedig des Nahen Ostens" bekannt. Die Herrscher des osmanischen Reichs hatten zwischen dem 16. und 19. Jahrhundert Kanäle in der Provinzhauptstadt errichtet. Basra mit seinen Wasserstraßen gehört zu ...
Junge in Mosambik nach dem Zyklon Idai am 14. März 2019 Junge in Mosambik nach dem Zyklon Idai am 14. März 2019 | Bild (Ausschnitt): © Climate Centre [CC BY-NC 2.0] - Flickr

Mosambik leidet noch Monate nach Wirbelsturm: Wie der Klimawandel Naturkatastrophen und ihre Folgen verstärkt

Der Wirbelsturm "Idai" traf Mosambik bereits im März 2019, er kostete 1000 Menschen das Leben. Und obwohl seit dem Sturm ein halbes Jahr vergangen ist, ist die Bevölkerung vor Ort immer noch massiv auf Hilfsleistungen ...
Amazonas Abholzung Der Amazonas-Regenwald brennt aufgrund von Abholzung. Pirititi, Brasilien | Bild (Ausschnitt): © Karl-Ludwig Poggemann [ (CC BY 2.0) ] - flickr

Amazonas in Flammen: Wie unsere Lebensweise den größten Regenwald der Erde zerstört

Seit mehr als 16 Tagen brennen Tausende von Hektaren des brasilianischen Amazonas-Regenwaldes. Er ist der größte Regenwald der Welt und gilt als die Lunge des Planeten, da er 20 Prozent des weltweiten Sauerstoffs produziert. Die ...
 In Somalia sind viele Leuten auf Entwicklungsilfe angewiesen | Bild (Ausschnitt): © Water Alternatives [CC BY-NC 2.0] - flickr

Die Schattenseite der Entwicklungshilfe: Wie Hilfsgelder das wirtschaftliche Wachstum Afrikas blockieren

Die negativen Schlagzeilen über Katastrophen, Konflikte, Krisen und Flucht in den Medien prägen das Bild Afrikas. Der Westen sieht Afrika als armen Kontinent, der Hilfe und Unterstützung braucht, und schickt milliardenschwere Entwicklungshilfepakete an den Kontinent. ...
 Geflüchtete Afghanin | Bild (Ausschnitt): © United Nations Photo [CC BY-NC-ND 2.0] - flickr

Afghanistan: Frauen fliehen vor Unterdrückung und sexueller Gewalt

Circa die Hälfte der weltweit geflüchteten Menschen sind Frauen. Die meisten von ihnen schaffen es jedoch nicht nach Europa, sondern leben in den Grenzregionen zu ihren Heimatländern oder als Binnenflüchtlinge. Viele von ihnen sind zudem ...
 | Bild (Ausschnitt): © Gabriel [CC BY 2.0] - flickr

Afrika: Die Folgen der Kolonialzeit sind heute immer noch zu spüren

Der vorwiegend in der Mitte des 19. Jahrhunderts beginnende europäische Kolonialismus in Afrika leitete auf dem Kontinent einen grundlegenden Strukturwandel ein, der bis heute spürbar ist und negative Konsequenzen mit sich bringt. Armut, Perspektivlosigkeit, Gewalt ...
Ausführlicher Hinweis zum Datenschutz
[contentblock id=datenschutz]

Diesen Hinweis schließen

Jetzt den earthlink-Newsletter abonnieren:



Das Formular
wird geladen -
bitte einen Moment ...
PGlmcmFtZSBmcmFtZWJvcmRlcj0iMCIgYm9yZGVyPSIwIiBzdHlsZT0iYm9yZGVyOm5vbmU7IiBjbGFzcz0iYXV0b0hlaWdodCIgc3JjPSJodHRwOi8vd3d3LmVhcnRobGluay5kZS8/d3BtbG1ldGhvZD1vZmZzaXRlJmlmcmFtZT0xJmxpc3Q9MSIgaGVpZ2h0PSI0MDAiPg0KCTxwPkRhcyBGb3JtdWxhciBsw6RkIC0gYml0dGUgZWluZW4gTW9tZW50IHdhcnRlbiAuLi48L3A+DQo8L2lmcmFtZT4=
Ihre Daten behalten wir für uns!
Unsere Datenschutzerklärung
Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Liebe Leserinnen und Leser:

Verzeihen Sie bitte die Störung. Heute bitten wir Sie um Ihre Unterstützung. Unsere Kampagne "Fluchtgrund" erfährt großen Zuspruch und viel Lob für die umfangreichen und fundierten Informationen, die wir auf dieser Website bieten. Die Informationen werden genutzt von Interessierten, die sich objektiv über die Gründe informieren möchten, die Menschen dazu bringen ihre angestammte Heimat zu verlassen, von Schülerinnen und Schülern um Referate vorzubereiten, aber auch von Journalistinnen und Journalisten auf der Suche nach detaillierten Hintergrundinformationen. Aber nur ein Bruchteil der Nutzer spendet.

Trotzdem ein großer Teil der Arbeit durch Ehrenamtliche erbracht wird, kostet die Kampagne auch Geld. Hier sind wir auf Ihre Spende angewiesen! Wenn alle, die dies lesen, einen kleinen Beitrag leisten, hätten wir in einem Monat das Geld zusammen, das wir für ein Jahr benötigen. Schon der Preis einer Tasse Kaffee würde genügen. Es ist leicht, diese Nachricht nicht zu beachten und die meisten werden das wohl tun.

Wenn Sie diese Website nützlich finden, nehmen Sie sich jetzt bitte eine Minute Zeit und geben Sie mit Ihrer Spende etwas zurück. Herzlichen Dank!

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Sie können uns Ihre Spende online per PayPal zukommen lassen. Wenn Sie noch kein PayPal-Konto haben, können Sie hier auch mit Kreditkarte spenden.

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Herzlichen Dank für Ihre Spendenbereitschaft!

Ihre Spende können Sie gerne auf unser Spendenkonto überweisen oder einzahlen:

[contentblock id=spendenkonto]

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?