Seiten
Kategorien

Entwicklungshilfe machtlos – Steuerabkommen leeren afrikanische Staatskassen

-

  Bild: ©  Walt Jabsco [CC BY-NC-ND 2.0]  - Flickr

Bild: © Walt Jabsco [CC BY-NC-ND 2.0] - Flickr

Entwicklungshilfe machtlos – Steuerabkommen leeren afrikanische Staatskassen

175 Milliarden Euro – So viel kosten Steuerabkommen afrikanische Staaten laut Internationalem Währungsfond (IWF)  im Jahr. Das ist nicht nur eine unvorstellbare Summe sondern auch das Dreifache, das Afrika pro Jahr als Entwicklungshilfe erhält: volkswirtschaftlicher Wahnsinn. „Würden diese Einnahmen tatsächlich in die Staatskassen fließen, müsste keiner mehr über Entwicklungsgelder für Afrika nachdenken“, sagt Stella Agara, eine kenianische ActionAid-Activistin.1)Deutsche Welle: Leere Staatskassen in Afrika durch Konzerne; Artikel vom 06.05.2016 Internationalen Unternehmen gelingt es durch diese Art von Deals hingegen, geringe oder gar keine Steuern für erwirtschaftete Gewinne in afrikanischen Staaten zu zahlen. Laut Weltbank existieren mindestens 500 solcher Abkommen zwischen einkommensschwachen und einkommensstarken Staaten. Die genannte Organisation ActionAid untersuchte diese Abkommen und deckte desaströse Auswirkungen auf Entwicklungsländer auf.2)ActionAid: Mistreated; Stand: 12.07.2016

Afrikanische Staaten verlieren doppelt

6355351769_766503f534_z

(c) 401(K) 2012 (CC BY-SA 2.0)Flickr Schonungslos profitieren internationale Unternehmen von Steuerabkommen. Die beteiligten Entwicklungsländer bleiben oft mittellos zurück.

Vordergründig geschlossen, um sogenannte Doppelbesteuerung von Unternehmensgewinnen zu verhindern und Investitionssicherheit zu schaffen, sorgen viele der Verträge dafür, dass nationales Steuerrecht für internationale Konzerne außer Kraft gesetzt wird. Dadurch zahlen die heimischen Unternehmen der afrikanischen Staaten höhere Steuersätze als ihre ausländischen Konkurrenten. Negative Effekte ergeben sich damit also nicht nur direkt für die Steuereinnahmen der Länder, sondern auch indirekt durch eine geringere Wettbewerbsfähigkeit ihrer Unternehmen, die weiterhin regulär Steuern zu entrichten haben. Internationale Konzerne hingegen profitieren sogar zweifach, da ausländische Erträge von ihren westlichen Heimatländern, wie zum Beispiel den Niederlanden, zumeist ebenfalls nicht besteuert werden. Statt der Gefahr doppelter Besteuerung steht am Ende eine doppelte Vermeidung von Steuern.3)ActionAid: Mistreated; Stand: 12.07.2016 Laut ActionAid sind nur 15 Prozent der afrikanischen Finanzdefizite auf Korruption zurückzuführen, Steuervermeidung hingegen ist für ganze 60 Prozent der Einkommensausfälle verantwortlich.  Mittel, die für Entwicklungsprogramme, soziale Sicherung und generelle staatliche Investitionen fehlen. Grassierende Armut in afrikanischen Staaten, die vielen als Fluchtgrund dient, kann letzthin auch auf derartige Steuerabkommen zurückgeführt werden.4)Deutsche Welle: Leere Staatskassen in Afrika durch Konzerne; Artikel vom 06.05.2016 Was bewegt Entwicklungsländer also dazu, solche Verträge zu unterzeichnen?

Fadenscheinige Vorteile von Steuerabkommen

6909399053_fc4b37abf3_z

(c) Oxfam International (CC BY-NC-ND 2.0)Flickr Ein tropfen auf dem heißen Stein – Entwicklungshilfe versickert ohne Wirkung, angesichts der legalisierten Steuerflucht der Großkonzerne.

Viele der einkommensschwachen Länder möchten hierdurch ihre Attraktivität für internationale Kapitalgeber erhöhen und Investoren ins Land locken. Dies gelingt ihnen auch zunächst. Trotz gestiegener internationaler Investitionen streichen sie aber durch die ausbleibende Besteuerung der Erträge meist wenige Gewinne ein. So steht am Ende oftmals eine stark negative Bilanz für die Staaten und das unversteuerte Kapital verlässt Afrika, ohne ökonomische Vorteile für den Kontinent zurückzulassen. Natürlich wird der Gefahr einer unfairen Doppelbesteuerung mit diesen Abkommen auch begegnet, aber dabei bleibt es, wie beschrieben, meistens nicht. Zudem ist diesem Problem schon durch die meisten nationalen Gesetze der afrikanischen Staaten ein Riegel vorgeschoben. Die Rechtfertigung für viele dieser Abkommen ist also eine fadenscheinige. Doch nicht nur die ökonomischen Nachteile überwiegen, sondern auch die demokratische Kontrolle ist stark eingeschränkt. Wie es ebenso bei TTIP und CETA oft kritisiert wird, ist die Transparenz solcher Abkommen in den wenigsten Fällen gewährleistet. Und auch die Parlamentarische Kontrolle ist kaum vorhanden.5)ActionAid: Mistreated; Stand: 12.07.2016

Wo bleibt die internationale Reaktion?

Doch wenn Entwicklungshilfezahlungen nur die Haushaltslöcher stopfen, die internationale Konzerne mit Hilfe von Steuerabkommen reißen, dann verkommt sie zu einer schlichten de facto Subvention solcher Unternehmenspolitik. Vor allem Europa und die USA müssen dem entgegentreten. Hierauf wiesen zwischen 2015 und 2016 tatsächlich nicht nur die OECD sondern auch das Europäische Parlament und die Europäische Kommission hin. Sogar der IWF warnte letzthin Entwicklungsländer vor den Folgen solcher Steuerabkommen. Doch passiert ist nichts. Viele der Abkommen sind bilateraler Natur und können kaum reguliert werden. Die einzige Lösung heißt Aufklärung, nicht nur der afrikanischen Staaten, die solche Abkommen nicht unterzeichnen oder kündigen sollten, sondern auch der westlichen Staaten, deren milliardenschwere Entwicklungshilfe durch diese Praxis jegliche Wirkung verliert.6)ActionAid: Mistreated; Stand: 12.07.2016

Beitrag teilen und unterstützen! (Bisher 0 Mal geteilt)

Fußnoten und Quellen:   [ + ]

Domenick Baumgarten

Ich studiere Politik und Soziologie an der LMU München. Globale und gesellschaftliche Ungleichheiten sind die Hauptgründe für Kriminalität, Kriege und Flüchtlingsbewegungen. Ich bin Praktikant bei earthlink e.V., um die Menschen weiter über diese Zusammenhänge aufzuklären.

Keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Ausführlicher Hinweis zum Datenschutz
[contentblock id=datenschutz]

Diesen Hinweis schließen

Jetzt den earthlink-Newsletter abonnieren:



Das Formular
wird geladen -
bitte einen Moment ...
PGlmcmFtZSBmcmFtZWJvcmRlcj0iMCIgYm9yZGVyPSIwIiBzdHlsZT0iYm9yZGVyOm5vbmU7IiBjbGFzcz0iYXV0b0hlaWdodCIgc3JjPSJodHRwOi8vd3d3LmVhcnRobGluay5kZS8/d3BtbG1ldGhvZD1vZmZzaXRlJmlmcmFtZT0xJmxpc3Q9MSIgaGVpZ2h0PSI0MDAiPg0KCTxwPkRhcyBGb3JtdWxhciBsw6RkIC0gYml0dGUgZWluZW4gTW9tZW50IHdhcnRlbiAuLi48L3A+DQo8L2lmcmFtZT4=
Ihre Daten behalten wir für uns!
Unsere Datenschutzerklärung
Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Liebe Leserinnen und Leser:

Verzeihen Sie bitte die Störung. Heute bitten wir Sie um Ihre Unterstützung. Unsere Kampagne "Fluchtgrund" erfährt großen Zuspruch und viel Lob für die umfangreichen und fundierten Informationen, die wir auf dieser Website bieten. Die Informationen werden genutzt von Interessierten, die sich objektiv über die Gründe informieren möchten, die Menschen dazu bringen ihre angestammte Heimat zu verlassen, von Schülerinnen und Schülern um Referate vorzubereiten, aber auch von Journalistinnen und Journalisten auf der Suche nach detaillierten Hintergrundinformationen. Aber nur ein Bruchteil der Nutzer spendet.

Trotzdem ein großer Teil der Arbeit durch Ehrenamtliche erbracht wird, kostet die Kampagne auch Geld. Hier sind wir auf Ihre Spende angewiesen! Wenn alle, die dies lesen, einen kleinen Beitrag leisten, hätten wir in einem Monat das Geld zusammen, das wir für ein Jahr benötigen. Schon der Preis einer Tasse Kaffee würde genügen. Es ist leicht, diese Nachricht nicht zu beachten und die meisten werden das wohl tun.

Wenn Sie diese Website nützlich finden, nehmen Sie sich jetzt bitte eine Minute Zeit und geben Sie mit Ihrer Spende etwas zurück. Herzlichen Dank!

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Sie können uns Ihre Spende online per PayPal zukommen lassen. Wenn Sie noch kein PayPal-Konto haben, können Sie hier auch mit Kreditkarte spenden.

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Herzlichen Dank für Ihre Spendenbereitschaft!

Ihre Spende können Sie gerne auf unser Spendenkonto überweisen oder einzahlen:

[contentblock id=spendenkonto]

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?