Seiten
Kategorien

Senegal: Geflüchtet, weil EU-Trawler ihre Küsten leer fischen

-

Industrieller Fischfang, daneben ein traditionelles Fischerboot. Industrieller Fischfang. |  Bild: © Yali Shi - Dreamstime

Industrieller Fischfang. | Bild: © Yali Shi - Dreamstime

Senegal: Geflüchtet, weil EU-Trawler ihre Küsten leer fischen

Fisch hat einen hohen Preis – für diejenigen, denen er geraubt wird. Seit gestern kann in Deutschland rein rechnerisch die Nachfrage nach Fisch nur noch durch Importe bedient werden. Das Bedürfnis nach Konsum wird nun hauptsächlich aus den Fischgründen vor den Küsten von Entwicklungsländern befriedigt – auf Kosten der lokalen Bevölkerung.  Der Mangel an Perspektiven treibt von dort zunehmend tausende Menschen in die Flucht. Das macht die Forderung nach mehr Nachhaltigkeit in der Fischereiindustrie umso dringlicher. 1) taz: Fisch ist ab jetzt aus – Artikel vom 02.05.2016

Erneut haben die EU und der Senegal ein Fischereiabkommen abgeschlossen, das bis 2019 anhält – und beliebig verlängert werden kann. 2) European Commission: Senegal – Stand 03.05.2016 Seit das letzte Abkommen 2006 ausgelaufen war, haben sich lokale Fischereiverbände und die Zivilgesellschaft massiv gegen eine Verlängerung eingesetzt: Diese gehen durch die Überfischung vielerorts leer aus. Die subventionierten EU-Trawler fangen enorme Mengen und greifen die bereits empfindlich gestörten Fischbestände an. Damit werden industrielle Privatinteressen bedient, statt die Förderung von nachhaltiger Fischerei im kleinen Stil voranzutreiben. 3) Germanwatch: Die europäische Fischereipolitik gefährdet die Lebensgrundlage westafrikanischer Fischer – nicht mehr verfügbar Die Ausgleichszahlungen, die Senegal im Gegenzug erhält, sind nicht hoch genug, um die erheblichen wirtschaftlichen und ökologischen Schäden aufzufangen. Oft ist es undurchsichtig, wo die Zahlungen konkret angelegt werden: Korruption wird begünstigt. Die lokalen Kleinfischer gehen meist leer aus.

Dies stellt auch für die umliegenden Länder wie Gambia und Mauretanien eine Gefahr dar: Deren Fischbestände werden auch ohne Abkommen angegriffen, weil sich die Fischbewegungen nicht nach den Landesgrenzen richten.

Für die lokalen Kleinfischer bedeutet die massive Überfischung den Verlust ihrer Lebensgrundlage und ihrer Selbstbestimmung. Sie müssen den wenigen Fisch, den sie fangen, teurer verkaufen. Somit können sie mit den subventionierten EU-Trawlern nicht mithalten. Fisch ist in vielen westafrikanischen Ländern wie dem Senegal eine wichtige Einnahmequelle. Der Fisch liefert wertvolles Eiweiß, der in Dürreperioden Hungerkatastrophen entgegenwirken kann. Durch das Aussterben der Subsistenzfischerei und der stetig sinkenden Menge an Fisch, die im Land verbleibt, ist die Ernährungssicherheit massiv bedroht. 4) Europa-Links: Die EU-Fischereipolitik – Stand 03.05.2016

Die fischreichen Gewässer und die unzulänglichen Kontrollen der 531 Kilometer langen Küste machen den Fischfang auch für illegal fischende Flotten aus Asien, Russland und der EU attraktiv. Teils sogar unter senegalesischer Flagge fahren die Megatrawler bis nah an die Küsten und verdrängen die lokalen Fischer – auch dieser geraubte Fisch landet hier auf dem Teller. 5) WorldOceanReview: Mauretanien, Senegal und der schwierige Weg zum guten Fischereimanagement – Stand 03.05.2016 Eine kritische Bestandsaufnahme von nachhaltiger Fischereipolitik und der Verordnung zur Bekämpfung der illegalen Fischerie ist mittlerweile überfällig. „Das muss auch für die Verbraucher sichtbar werden. Deshalb müssen Industrie und Handel zu Transparenz bei Fischprodukten verpflichtet werden. Anders ist eine höhere Wertschätzung von Fisch als sehr kostbarem Lebensmittel nicht durchzusetzen“, mahnte Ursula Hudson von Slow Food Deutschland an.

Die senegalesische Regierung versucht derweilen, mit Mikrokrediten Anreize für ein nachhaltiges Berufsleben in der Landwirtschaft zu bieten. Allerdings machen auch hier subventionierte Produkte aus der EU ein Bestehen schwer. 6) DeutschlandFunk: Flucht aus Afrika-„Barcelona oder die Hölle“ – Artikel vom 18.08.2015 Außerdem verstärkt die anhaltende Erderwärmung extreme Wetterlagen wie Dürren in dem westafrikanischen Land. 7) The New York Times: Out of Africa, Part II – Artikel vom 20.04.2016

Der Senegal wird als sicheres Herkunftsland definiert. Für die Geflüchteten aus dem westafrikanischen Land herrscht Unverständnis: Senegal gilt als stabiler Musterstaat. Die Deklarierung als Wirtschaftsflüchtling ist bezeichnend. Allerdings ist auch die Sicherheit im Land brüchig. Aus der Frustration über die Perspektivlosigkeit ergibt sich die Gefahr der Radikalisierung: Die Schere zwischen Arm und Reich klafft immer weiter auseinander, die Chancen auf dem Arbeitsmarkt sind schlecht. 8) DW: Wie stabil ist Senegals moderater Islam? – Artikel vom 29.01.2016 Terrorgruppen wie Boko Haram zahlen hingegen gut. 9) The New York Times: Out of Africa, Part II – Artikel vom 20.04.2016

Der Mangel an Perspektiven und jeglicher Möglichkeit, sich ein Leben aufzubauen, treibt besonders junge Menschen in die Flucht. Da Europa sich gegenüber der Migration vom afrikanischen Kontinent immer weiter abschottet und beispielsweise das Erlangen von Visen weiter erschwert, bleibt für viele nur die gefährliche Flucht über das Wasser. 10) DW: Kein Krieg, kein Hunger im Senegal – dennoch fliehen Tausende – Artikel vom 01.05.2016 Tausende junge Senegalesen nehmen die Fahrt auf die Kanarischen Inseln mit ihren alten Fischerbooten auf sich.

„Es ist nicht einfach, hier zu bleiben und nichts zu tun zu haben. Also habe ich Verantwortung übernommen und bin [mit dem Boot] aufgebrochen. Aber ich bin nicht gegangen, um zu sterben, sondern um erfolgreich zu sein“, so ein junger Senegalese. 11) Heinrich-Böll-Stiftung: „Wir sind hier, weil ihr unsere Länder zerstört“ – Artikel vom 07.04.2015 Solange es diesen Menschen verwehrt bleibt, ein Leben in Selbstbestimmung (fort) zu führen, werden sich noch tausende auf den Weg nach Europa machen – dort, wo man auch den exportierten Fisch wieder finden kann.

Beitrag teilen und unterstützen! (Bisher 0 Mal geteilt)

Fußnoten und Quellen:   [ + ]

Hannah Wolf

Hallo da draußen, im Jahr 2015/16 begleit ich earthlink als Bundesfreiwillige. Neben Recherchearbeiten und dem Schreiben von Artikeln gehört auch das Blumengießen zu meinen speziellen Befähigungen. Auf euch als Interessenten, Sympathisanten und Diskutanten von earthlink frei i mi!

Keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Weitere interessante Infos:
Konsum im Supermarkt Deutsche Supermarktketten achten viel zu wenig auf Ausbeutung entlang ihrer Lieferketten | Bild (Ausschnitt): © Grafner - Dreamstime.com

Ab heute leben wir auf Kredit: Die Konsequenzen tragen Menschen im globalen Süden

Heute, am 29. April, hat die deutsche Bevölkerung rechnerisch bereits den gesamten Anteil an natürlichen Ressourcen verbraucht, der ihr an Biokapazität in diesem Jahr zusteht. Das heißt: Ab jetzt leben wir für das restliche Jahr ...
Watussi-Rind Watussi-Rind | Bild (Ausschnitt): © Baird's Tapir [CC BY-SA 3.0] - WikimediaCommons

Burkina Faso: Milchbauern werden von europäischen Dumpingpreisen ruiniert

Die Peul machen in dem westafrikanischen Land rund zehn Prozent der Bevölkerung aus. Ihr Einkommen besteht großenteils aus dem Verkauf von Milch. Viele Nomaden der Peul in Burkina Faso kämpfen um das nackte Überleben, da ...
Kleinbäuerin in Äthiopien. Kleinbäuerin in Äthiopien. | Bild (Ausschnitt): © Rod Waddington [CC BY-SA 2.0] - Wikimedia Commons

Äthiopien: Trotz wirtschaftlicher Entwicklung Tausende Flüchtlinge

Die gegenwärtige wirtschaftliche Entwicklung Äthiopiens wurde oft als Wunder bezeichnet und mit den asiatischen „Tigerstaaten“ aus den 1970ern verglichen. Ausgestattet mit fruchtbarem Boden und in weiten Gebieten mit ausreichend Regenfall ist Äthiopien für afrikanische Verhältnisse ...
Megatrawler vor den Küsten Marokkos Megatrawler vor den Küsten Marokkos | Bild (Ausschnitt): © Ansud - Dreamstime.com

Vergessene Flüchtlingskrise: Besetzte Westsahara wird durch EU-Fischereiabkommen geplündert

In der Westsahara schwelt ein von der Welt vergessener Konflikt – noch immer kommt es in dem von Marokko besetztem Gebiet zur grausamen Unterdrückung der lokalen Bevölkerung. Obwohl Deutschland den friedlichen Kampf für die Menschenrechte ...
 | Bild (Ausschnitt): © Eric L. Beauregard [Public Domain Mark 1.0] - Wikimedia Commons

Somalische Piraten: Ein westliches Produkt

Ohne uns wäre das Phänomen der Piraterie am Horn Afrikas vermutlich nie aufgetreten. Die gefürchteten Piraten Somalias sind Opfer ihrer Lebensumstände. Obwohl der Westen vehement gegen die Räuber auf hoher See vorgehen will, kann dieser ...
Ausführlicher Hinweis zum Datenschutz
[contentblock id=datenschutz]

Diesen Hinweis schließen

Jetzt den earthlink-Newsletter abonnieren:



Das Formular
wird geladen -
bitte einen Moment ...
PGlmcmFtZSBmcmFtZWJvcmRlcj0iMCIgYm9yZGVyPSIwIiBzdHlsZT0iYm9yZGVyOm5vbmU7IiBjbGFzcz0iYXV0b0hlaWdodCIgc3JjPSJodHRwOi8vd3d3LmVhcnRobGluay5kZS8/d3BtbG1ldGhvZD1vZmZzaXRlJmlmcmFtZT0xJmxpc3Q9MSIgaGVpZ2h0PSI0MDAiPg0KCTxwPkRhcyBGb3JtdWxhciBsw6RkIC0gYml0dGUgZWluZW4gTW9tZW50IHdhcnRlbiAuLi48L3A+DQo8L2lmcmFtZT4=
Ihre Daten behalten wir für uns!
Unsere Datenschutzerklärung
Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Liebe Leserinnen und Leser:

Verzeihen Sie bitte die Störung. Heute bitten wir Sie um Ihre Unterstützung. Unsere Kampagne "Fluchtgrund" erfährt großen Zuspruch und viel Lob für die umfangreichen und fundierten Informationen, die wir auf dieser Website bieten. Die Informationen werden genutzt von Interessierten, die sich objektiv über die Gründe informieren möchten, die Menschen dazu bringen ihre angestammte Heimat zu verlassen, von Schülerinnen und Schülern um Referate vorzubereiten, aber auch von Journalistinnen und Journalisten auf der Suche nach detaillierten Hintergrundinformationen. Aber nur ein Bruchteil der Nutzer spendet.

Trotzdem ein großer Teil der Arbeit durch Ehrenamtliche erbracht wird, kostet die Kampagne auch Geld. Hier sind wir auf Ihre Spende angewiesen! Wenn alle, die dies lesen, einen kleinen Beitrag leisten, hätten wir in einem Monat das Geld zusammen, das wir für ein Jahr benötigen. Schon der Preis einer Tasse Kaffee würde genügen. Es ist leicht, diese Nachricht nicht zu beachten und die meisten werden das wohl tun.

Wenn Sie diese Website nützlich finden, nehmen Sie sich jetzt bitte eine Minute Zeit und geben Sie mit Ihrer Spende etwas zurück. Herzlichen Dank!

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Sie können uns Ihre Spende online per PayPal zukommen lassen. Wenn Sie noch kein PayPal-Konto haben, können Sie hier auch mit Kreditkarte spenden.

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Herzlichen Dank für Ihre Spendenbereitschaft!

Ihre Spende können Sie gerne auf unser Spendenkonto überweisen oder einzahlen:

[contentblock id=spendenkonto]

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?