Seiten
Kategorien

Äthiopien: Ausverkauf des fruchtbaren Lands auf Kosten der Indigenen

-

Indigene Bevölkerungsgruppe Oromo. Mitglieder der Bevölkerungsgruppe der Oromo |  Bild: © Jonathan Alpeyrie [CC BY-SA 3.0]  - Wikimedia Commons

Mitglieder der Bevölkerungsgruppe der Oromo | Bild: © Jonathan Alpeyrie [CC BY-SA 3.0] - Wikimedia Commons

Äthiopien: Ausverkauf des fruchtbaren Lands auf Kosten der Indigenen

„Es geht immer nur um Wachstum. Die neuen Farmen und Straßen, die Ausländern gehören, sind alles, was die Welt draußen mitbekommt, aber daran bereichert sich nur die Regierung. Für uns bedeutet das, dass wir unser Land verlieren und dass wir unseren Lebensunterhalt nicht mehr bestreiten können.“, so ein Student vom Volk der Oromo. 1) Human Rights Watch: Ethiopia’s Invisible Crisis – Artikel vom 22.01.2016 In Äthiopien ereignet sich fernab von den Augen der Weltgemeinschaft eine blutige Repression. Seit November 2015 haben Sicherheitskräfte hunderte Protestierende getötet und tausende inhaftiert. Der Protest startete aufgrund eines Plans der Regierung, Gebiete der indigenen Volksgruppe der Oromo an ausländische Investoren zu verpachten. Durch die gewaltsame Niederschlagung der ersten, friedlichen Demonstrationen kommt der Konflikt zu keinem Ende: Die Protestierenden misstrauen der Aussage der Regierung, die Enteignung der Kleinbauern auf Eis zu legen. Außerdem fordern sie Pressefreiheit, freie Meinungsäußerung und die Möglichkeit zur freien Informationsbeschaffung. 2) International Business Times: Ethiopia: Oromo protests will continue unless government ceases ‚killings and torture“ – Artikel vom 22.02.2016 Die Oromo sind die zahlenmäßig größte Bevölkerungsgruppe Äthiopiens, haben aber kaum eine politische Präsenz. 3) DW: Die Oromo in Äthiopien – Artikel vom 17.12.2015

Die Berichterstattung über die Proteste bleibt sowohl in Äthiopien als auch in westlichen Medien weitgehend aus. Das liegt vor allem an der enormen Repression der äthiopischen Regierung: Nachrichtenseiten und soziale Medien werden zensiert – Pressefreiheit existiert praktisch nicht. Viele Journalisten sehen sich gezwungen, zu flüchten. Deshalb wird hauptsächlich von ausländischen Journalisten oder Exil-Äthiopiern über die anhaltenden Menschenrechtsverletzungen berichtet. Auch für Journalisten aus dem Ausland ist die Arbeit schwierig: Selbst Menschen, die Interviews geben, sind von Verhaftung bedroht. 4) Human Rights Watch: Deafening Silence from Ehtiopia – Artikel vom 12.04.2016

Äthiopien erlebt einen wirtschaftlichen Aufschwung. Trotzdem verlieren große Teile der Bevölkerung ihre Lebensgrundlage. 2015 waren rund 7,5 Millionen Menschen im Land von extremem Hunger bedroht und auf Nahrungsmittelhilfe angewiesen. Das ist auch eine Folge der zunehmenden Erderwärmung, daraus resultierenden Dürren und des Klimaphänomens El Niño. 5) Zeit Online: 7,5 Millionen Menschen in Äthiopien von Hunger bedroht – nicht mehr verfügbar Diese Ernährungsunsicherheit könnte zu einem großen Teil von fruchtbaren Ackerflächen in Äthiopien aufgefangen werden – wenn auf diesen nicht für den Export produziert werden würde. 6) Der Tagesspiegel: Äthiopien überlässt das Land den Investoren – Stand 19.04.2016

Die Landnahme in Äthiopien hat enorme Ausmaße. Die Regierung will das Land von einem Agrarstaat in einen Industriestaat verwandeln: Allerdings leben noch immer 85 Prozent der Bevölkerung von der Landwirtschaft. 7) Arte: Äthiopien: Rosen gegen den Hunger – Video vom 08.05.2010 Ihr wird zunehmend Land entrissen, das sie seit Generationen bewirtschaftet, um dieses an ausländische Unternehmen zu verkaufen.

Beispielsweise baut die Münchner Firma Acazis AG in Äthiopien auf 56.000 Hektar äthiopischem Land Rizinus und Erdnüsse an. Das daraus gewonnene Non-Food-Oil wird unter anderem zur Herstellung von Biodiesel verwendet. Zuvor bewirtschafteten das Land Kleinbauern vom Volk der Oromo. Menschenrechtler kritisieren die zwangsweise Umsiedlung von zehntausenden Kleinbauern und Indigenen unter dem Deckmantel der wirtschaftlichen Entwicklung. 8) epo: Protest gegen Landraub durch ausländische Investoren – Artikel vom 06.06.2012 Damit werden aus autarken kleinbäuerlichen Gemeinden hilfsbedürftige Vertriebene.

Die Diskrepanz zwischen dem Profit für die Investoren sowie für die Regierung und der Ernährungssicherheit der Bevölkerung ist riesig. Während die Bevölkerung immer wieder unter Ernährungskrisen leidet, prophezeien Befürworter der Investitionen, dass Äthiopien ‚goldenen Zeiten‘ entgegen gehe. Daraus ergibt sich eine paradoxe Entwicklung: Äthiopien exportiert inklusive der ausländischen Investoren jährlich für etwa 1,5 Milliarden Dollar Agrarprodukte, muss aber gleichzeitig für 2 Milliarden Dollar Nahrungsmittelhilfe einführen. 9) Arte: Äthiopien: Rosen gegen den Hunger – Video vom 08.05.2010

Deutschland ist einer der wichtigsten Entwicklungspartner Äthiopiens. In den Jahren 2011 bis 2014 wurden allein in der staatlichen Entwicklungszusammenarbeit rund 100 Millionen Euro Entwicklungshilfe bereitgestellt. Damit könnte die Bundesregierung Druck ausüben, um den Menschenrechtsverletzungen Einhalt zu gebieten. Auch andere indigene Bevölkerungsgruppen, die weitgehend isoliert und autark leben, sind betroffen. Für die vertriebenen Kleinbauern bedeutet die Enteignung von Land, das sie seit Jahrhunderten bewirtschaften und damit unabhängig sind, auch einen enormen Identitätsverlust.

Stephen Corry, Direktor von Survival International, sagt: „Es muss sich etwas ändern, um sicherzustellen, dass Steuergelder nicht dafür ausgegeben werden, Regierungen zu stützen, die für die Vertreibung indigener Völker von ihrem Land verantwortlich sind. Deutschland erklärt immer wieder, dass es die Rechte indigener Völker anerkennt und einhält – doch die vielen Berichte über Menschenrechtsverletzungen im Unteren Omo-Tal stoßen auf taube Ohren, und die äthiopische Regierung, die fest entschlossen scheint, autarke indigene Völker in hilfsbedürftige Vertriebene zu verwandeln, wird weiter unterstützt.“ 10) epo: Äthiopien: Indigene hungern wegen Landraub und Mega-Staudamm – Artikel vom 10.03.2015

Beitrag teilen und unterstützen! (Bisher 0 Mal geteilt)

Fußnoten und Quellen:   [ + ]

hannah / earthlink

Hallo da draußen, im Jahr 2015/16 begleit ich earthlink als Bundesfreiwillige. Neben Recherchearbeiten und dem Schreiben von Artikeln gehört auch das Blumengießen zu meinen speziellen Befähigungen. Auf euch als Interessenten, Sympathisanten und Diskutanten von earthlink frei i mi!

Keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben



Weitere interessante Infos:


Nigeria: Multinationale Konzerne unterstützen Korruption im Land !

Nigeria, Afrikas größter Ölexporteur, will und muss weg von der Ölwirtschaft! Jetzt, da die globalen Ölpreise extrem fallen, steht der Staat kurz vor einer Schuldenkrise. Die Lebenshaltungskosten steigen stetig an, während die Hauptexportquelle kaum noch ...
Kleinbäuerin in Äthiopien. Kleinbäuerin in Äthiopien. | Bild (Ausschnitt): © Rod Waddington [CC BY-SA 2.0] - Wikimedia Commons

Äthiopien: Trotz wirtschaftlicher Entwicklung Tausende Flüchtlinge

Die gegenwärtige wirtschaftliche Entwicklung Äthiopiens wurde oft als Wunder bezeichnet und mit den asiatischen „Tigerstaaten“ aus den 1970ern verglichen. Ausgestattet mit fruchtbarem Boden und in weiten Gebieten mit ausreichend Regenfall ist Äthiopien für afrikanische Verhältnisse ...
Rosen Rosen | Bild (Ausschnitt): © Jebulon [CC BY-SA 3.0] - Wikimedia Commons

Rosen-Exporte trocknen Kenia aus

Woher kommen die Rosen am Valentinstag? Zwei Drittel der hierzulande importierten Rosen stammen aus Kenia. Der exzessive Wasserverbrauch führt dort zu Gefahren für die lokale Bevölkerung die Umwelt.
Wüstenbildung Wüstenbildung | Bild (Ausschnitt): © User:Orderinchaos [CC BY-SA 3.0] - Wikimedia Commons

El Niño – Eine Gefahr für die Welt

El Niño - Ursache von Umweltkatastrophen von Südamerika über Afrika, bis hin nach Asien und Australien
 | Bild (Ausschnitt): © Sudani [public domain] - Wikimedia Commons

Sudan: Menschenrechtsverletzungen beim Bau des Merowe-Staudamms

Der Merowe-Staudammbau im Norden des Sudans ist eines der größten Wasserkraftprojekte in Afrika. Rund 40.000 Personen sind vom Bau dieses Stau­damms und den damit verbundenen Umsied­lungen betroffen. Obwohl schon 2002 die ersten Bauverträge unterzeichnet worden ...
Ausführlicher Hinweis zum Datenschutz
[contentblock id=datenschutz]

Diesen Hinweis schließen

Jetzt den earthlink-Newsletter abonnieren:



Das Formular
wird geladen -
bitte einen Moment ...
PGlmcmFtZSBmcmFtZWJvcmRlcj0iMCIgYm9yZGVyPSIwIiBzdHlsZT0iYm9yZGVyOm5vbmU7IiBjbGFzcz0iYXV0b0hlaWdodCIgc3JjPSJodHRwOi8vd3d3LmVhcnRobGluay5kZS8/d3BtbG1ldGhvZD1vZmZzaXRlJmlmcmFtZT0xJmxpc3Q9MSIgaGVpZ2h0PSI0MDAiPg0KCTxwPkRhcyBGb3JtdWxhciBsw6RkIC0gYml0dGUgZWluZW4gTW9tZW50IHdhcnRlbiAuLi48L3A+DQo8L2lmcmFtZT4=
Ihre Daten behalten wir für uns!
Unsere Datenschutzerklärung
Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Liebe Leserinnen und Leser:

Verzeihen Sie bitte die Störung. Heute bitten wir Sie um Ihre Unterstützung. Unsere Kampagne "Fluchtgrund" erfährt großen Zuspruch und viel Lob für die umfangreichen und fundierten Informationen, die wir auf dieser Website bieten. Die Informationen werden genutzt von Interessierten, die sich objektiv über die Gründe informieren möchten, die Menschen dazu bringen ihre angestammte Heimat zu verlassen, von Schülerinnen und Schülern um Referate vorzubereiten, aber auch von Journalistinnen und Journalisten auf der Suche nach detaillierten Hintergrundinformationen. Aber nur ein Bruchteil der Nutzer spendet.

Trotzdem ein großer Teil der Arbeit durch Ehrenamtliche erbracht wird, kostet die Kampagne auch Geld. Hier sind wir auf Ihre Spende angewiesen! Wenn alle, die dies lesen, einen kleinen Beitrag leisten, hätten wir in einem Monat das Geld zusammen, das wir für ein Jahr benötigen. Schon der Preis einer Tasse Kaffee würde genügen. Es ist leicht, diese Nachricht nicht zu beachten und die meisten werden das wohl tun.

Wenn Sie diese Website nützlich finden, nehmen Sie sich jetzt bitte eine Minute Zeit und geben Sie mit Ihrer Spende etwas zurück. Herzlichen Dank!

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Sie können uns Ihre Spende online per PayPal zukommen lassen. Wenn Sie noch kein PayPal-Konto haben, können Sie hier auch mit Kreditkarte spenden.

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Herzlichen Dank für Ihre Spendenbereitschaft!

Ihre Spende können Sie gerne auf unser Spendenkonto überweisen oder einzahlen:

[contentblock id=spendenkonto]

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?