Seiten
Kategorien
Baumwolle |  Bild (Ausschnitt): © Wellesenterprises - dreamstime.com

Mali: Baumwollproduktion im globalen Norden zerstört Existenzgrundlagen

Baumwolle | Bild (Ausschnitt): © Wellesenterprises - dreamstime.com

Baumwolle Baumwolle |  Bild: © Wellesenterprises - dreamstime.com

Baumwolle | Bild: © Wellesenterprises - dreamstime.com

Mali: Baumwollproduktion im globalen Norden zerstört Existenzgrundlagen

Einer der wenigen Bereiche, in dem afrikanische Länder qualitativ hochwertig und somit wettbewerbsfähig produzieren können, ist der Baumwollanbau. Die kleinen Faserbällchen bilden für viele Familien eine wichtige Einnahmequelle. Doch Subventionen der EU und den USA verhindern einen fairen Wettbewerb. Stattdessen werden von den Industrieländern die Preise diktiert. Burkina Faso, Tschad, Benin und Mali – die sogenannten Cotton 4 – sind dabei am meisten von der Subventionspolitik der Länder im Norden betroffen. 1)afrika-travel: Baumwollsubventionen vernichten Gewinne in Entwicklungsländern – Stand 17.02.2016

Ab den 1990er Jahren geriet die Regierung Malis immer mehr unter Druck, Sektorenprogramme und Handelsliberalisierungen durchzuführen. Die Weltbank strebte damals die Auflösung unrentabler Staatsbetriebe an. Die Privatisierung dieser Unternehmen hatte zur Folge, dass in den darauffolgenden Jahren vermehrt ausländische Investitionen getätigt wurden. Unter den entstaatlichten Betrieben war auch die nationale Baumwollgesellschaft CDMT, deren Privatisierungsprozess bis 2013 abgeschlossen werden sollte. Durch den Wegfall der CDMT veränderte sich im Anbau einiges. Die Baumwollgesellschaft hatte in der Vergangenheit sowohl Saatgut als auch Maschinen zur Verfügung gestellt, oftmals kostenlos. Damit war die Produktion gesichert. Die Bauern hatten keine Ausgaben für teure Maschinen und konnten sie dennoch einsetzen. 2)Das Länderinformationsportal: Mali: Wirtschaft & Entwicklung – Stand 17.02.2016

Baumwolle ist eine sogenannte Cash-Crop Pflanze. Diese wird vorwiegend für den Export angebaut. Wertvolle Äcker werden dadurch besetzt und können nicht für die Subsistenzwirtschaft genutzt werden. Gerade in Mali ist jedoch jede Fläche besonders wertvoll, da ein Großteil des Landes aus Wüste besteht. 3)Vineyard München: Fakten und Hintergründe zur Problematik extremer Armut in Afrika – nicht mehr verfügbar Problematisch wird es damit vor allem wenn eine zu große Abhängigkeit von bestimmten Sektoren entsteht. In Mali gehören zu den wichtigsten Wirtschaftsbereichen der Abbau von Rohstoffen, wie das Edelmetall Gold und die Baumwollproduktion. 4)Länderinformationsportal: Mali: Wirtschaft & Entwicklung – Stand 17.02.2016 Gerade in diesen Bereichen unterliegt der Weltmarktpreis extremen Schwankungen und somit auch die Einkünfte der Bevölkerung.

Die Verwundbarkeit liegt darin, dass der Anbau der Baumwolle im Ausland auch den Preis gestaltet. Der Baumwollmarkt wird dabei vorwiegend durch Industriestaaten. Diese erhalten Subventionen und eine Überproduktion entsteht. So wird der Markt mit im Anbau billig hergestellten Rohstoffen überschwemmt und der Preis sinkt. 5)germanwatch: Baumwollanbau im Norden verschärft die Armut im Süden – Stand 17.02.2016 Interessant ist dabei, dass das ebenso durch die Produktion in Usbekistan passiert. Denn das Land zählt zu den größten Baumwollproduzenten der Welt. Der Preis wird durch eine extrem günstige und riesige Ernte, gebildet. Allerdings liegt der Grund für den Dumpingpreis in Usbekistan an der Zwangsarbeit, der Kinderarbeit, der quasi nicht existenten Löhne und der daraus sehr gering angesiedelten Produktionskosten. Statt Subventionen für die Bauern, gibt es als Anreiz die Androhung von Strafen und man wird als Verräter gehandelt. 6)Die Welt: Usbekistan: Wo Lehrer und Ärzte zu Baumwollsklaven werden – Stand 17.02.2016

In der EU wird vor allem in Griechenland und Spanien Baumwolle angebaut. Die EU subventioniert die Felder innerhalb der Wertegemeinschaft, damit diese rentabel und konkurrenzfähig für den Export werden. Zwar ist die Baumwollproduktion in der EU nicht entscheidend für die Preisbildung, da die Mengen zu gering sind, aber durch die Subventionierung ist es überhaupt erst rentabel, anzubauen und eine verminderte Nachfrage nach Baumwolle zu generieren. Die USA sind im Wesentlichen für die Preisgestaltung verantwortlich. Die „Marktanomalie ist darin zu sehen, dass die USA die Baumwollproduktion mit direkten Beihilfen in Höhe von 3,5 Milliarden US-Dollar und Exportzuschüssen von 1,5 Milliarden Dollar stützen. Damit fließen knapp 50 Prozent der weltweiten Baumwollsubventionen an die US-amerikanischen Anbauer.“ 7)Lampendusa-Plattform: Wirtschaftliche Fluchtgründe: Subventionen gegen Afrika – Stand 17.02.2016 Damit wird der Weltmarktpreis gedrückt und Bauern in Mali sehen sich dazu genötigt, mehr zu produzieren.

Beitrag teilen und unterstützen! (Bisher 0 Mal geteilt)

Fußnoten und Quellen:   [ + ]

Veronika / earthlink
Keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben



Weitere interessante Infos:


 Abholzung des brasilianischen Regenwaldes | Bild (Ausschnitt): © Ibama [CC-BY-SA-2.0] - Wikimedia commons

Freihandelsabkommen mit Südamerika heizt die Brände am Amazonas an

Als im Sommer 2019 bekannt wurde, dass der Regenwald am Amazonas brennt, ging ein Aufschrei durch die Öffentlichkeit. Satellitenaufnahmen von den Brandherden wurden auf den sozialen Medien geteilt, in den Nachrichten waren täglich Bilder von ...
 Eine Straßenblockade in La Paz (Bolivien) 2016. Auch bei den aktuellen Konflikten kam es immer wieder zu Blockaden. Das Militär ging dabei häufig gewaltsam gegen Demonstranten vor. | Bild (Ausschnitt): © C-Monster [(CC BY-NC 2.0)] - flickr

Die politische Krise in Bolivien: Wer hat Schuld woran?

In den vergangenen drei Wochen wurde Bolivien von immer neuen Wellen an Protesten, Demonstrationen und Gewalt erschüttert. 30 Menschen kamen dabei ums Leben, Hunderte wurden verletzt. Die Opposition beschuldigt den ehemalige Präsident Evo Morales des ...
 Die USA und andere westliche Staaten unterstützen den autokratisch regierenden ägyptischen Präsidenten Abdelfattah al-Sisi (rechts), Donald Trump (links) bezeichnete ihn sogar als seinen

Ägypten: Menschenrechtslage hat sich unter al-Sisi verschlimmert

Der neue Amnesty-International-Bericht „Permanent State of Exception“ (Permanenter Ausnahmezustand) über die Menschenrechtslage in Ägypten zeichnet ein katastrophales Bild von dem Land am Nil
 Kinder im Flüchtlingslager Aida in Bethlehem im Westjordanland | Bild (Ausschnitt): © Michele Benericetti [CC BY-ND 2.0] - flickr

Palästinensische Flüchtlinge warten seit 70 Jahren auf Rückkehr

Anfang November hat der Europäische Gerichtshof beschlossen, dass Produkte, die aus israelischen Siedlungen im Westjordanland stammen, nicht als „Made in Israel“ bezeichnet werden dürfen. Denn die Westbank ist seit 1976 von Israel besetzt, völkerrechtlich aber ...
 Äthiopische Arbeiterin bei der Rosenernte | Bild (Ausschnitt): © Yonat945 [CC-BY-SA-4.0] - Wikimedia Commons

Wie der Kauf von Rosen im deutschen Supermarkt Menschen in Äthiopien zur Flucht treiben kann

Bald ist es wieder so weit. Weihnachten steht vor der Tür und damit werden die Rosenverkaufszahlen wieder explodieren. Denn Weihnachten ist neben Valentins- und Muttertag die umsatzstärkste Zeit im Blumengeschäft. Eine Rose verspricht Liebe, Zuneigung ...
Ausführlicher Hinweis zum Datenschutz
[contentblock id=datenschutz]

Diesen Hinweis schließen

Jetzt den earthlink-Newsletter abonnieren:



Das Formular
wird geladen -
bitte einen Moment ...
PGlmcmFtZSBmcmFtZWJvcmRlcj0iMCIgYm9yZGVyPSIwIiBzdHlsZT0iYm9yZGVyOm5vbmU7IiBjbGFzcz0iYXV0b0hlaWdodCIgc3JjPSJodHRwOi8vd3d3LmVhcnRobGluay5kZS8/d3BtbG1ldGhvZD1vZmZzaXRlJmlmcmFtZT0xJmxpc3Q9MSIgaGVpZ2h0PSI0MDAiPg0KCTxwPkRhcyBGb3JtdWxhciBsw6RkIC0gYml0dGUgZWluZW4gTW9tZW50IHdhcnRlbiAuLi48L3A+DQo8L2lmcmFtZT4=
Ihre Daten behalten wir für uns!
Unsere Datenschutzerklärung
Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Liebe Leserinnen und Leser:

Verzeihen Sie bitte die Störung. Heute bitten wir Sie um Ihre Unterstützung. Unsere Kampagne "Fluchtgrund" erfährt großen Zuspruch und viel Lob für die umfangreichen und fundierten Informationen, die wir auf dieser Website bieten. Die Informationen werden genutzt von Interessierten, die sich objektiv über die Gründe informieren möchten, die Menschen dazu bringen ihre angestammte Heimat zu verlassen, von Schülerinnen und Schülern um Referate vorzubereiten, aber auch von Journalistinnen und Journalisten auf der Suche nach detaillierten Hintergrundinformationen. Aber nur ein Bruchteil der Nutzer spendet.

Trotzdem ein großer Teil der Arbeit durch Ehrenamtliche erbracht wird, kostet die Kampagne auch Geld. Hier sind wir auf Ihre Spende angewiesen! Wenn alle, die dies lesen, einen kleinen Beitrag leisten, hätten wir in einem Monat das Geld zusammen, das wir für ein Jahr benötigen. Schon der Preis einer Tasse Kaffee würde genügen. Es ist leicht, diese Nachricht nicht zu beachten und die meisten werden das wohl tun.

Wenn Sie diese Website nützlich finden, nehmen Sie sich jetzt bitte eine Minute Zeit und geben Sie mit Ihrer Spende etwas zurück. Herzlichen Dank!

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Sie können uns Ihre Spende online per PayPal zukommen lassen. Wenn Sie noch kein PayPal-Konto haben, können Sie hier auch mit Kreditkarte spenden.

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Herzlichen Dank für Ihre Spendenbereitschaft!

Ihre Spende können Sie gerne auf unser Spendenkonto überweisen oder einzahlen:

[contentblock id=spendenkonto]

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?