Seiten
Kategorien

Saudi-Arabien: Fragwürdige Rüstungsexporte

-

  Bild: © Hrlumanog - Dreamstime.com

Bild: © Hrlumanog - Dreamstime.com

Saudi-Arabien: Fragwürdige Rüstungsexporte

Zu Beginn des Jahres 2016 machte Saudi-Arabien durch die Hinrichtung von 47 angeblichen Terroristen auf sich aufmerksam. Diese Handlung gilt als Menschenrechtsverletzung, wurde jedoch in den vergangenen Jahren immer wieder vollzogen. Unter den Betroffenen war auch ein diplomatischer Vertreter der schiitischen Minderheit. Der Tod des iranischen Diplomaten, dessen Land mehrheitlich schiitisch geprägt ist, hat die angespannte Beziehung zum Nachbarland verschärft. Mittlerweile wurde die Verbindung von Saudi-Arabien zum Iran ganz abgebrochen. 1) n-tv: Keine Sanktionen für Saudi-Arabien. Deutschland will Rüstungsexporte überprüfen – Stand 20.01.2016

Die deutsch-saudi-arabischen Beziehungen gehen auf eine lange Verbindung zurück, die bereits 1929 entstanden ist. Seitdem kann von einer regen bilateralen Handelskooperation mit dem ölreichen Land gesprochen werden. Für Deutschland erweist sich Saudi Arabien somit als immer wichtiger. 2) Auswärtiges Amt: Beziehungen zu Deutschland – Stand 20.01.2016

Die andauernden Menschenrechtsverletzungen und Verwicklungen des arabischen Königreichs in benachbarte Konflikte, wie beispielsweise im Jemen, veranlasste die Bundesregierung 2015 dazu, lediglich „defensive Rüstungsgüter“ für die Ausfuhr freizugeben. Dabei handelt es sich um Ersatzteile und militärische Software. Die Beschränkung ist auf die Bestrebungen Siegmar Gabriels zurückzuführen, der in seinem Kurs seit 2014 eine Verschärfung der Exportgesetze anstrebt. 3) n-tv: Keine Sanktionen für Saudi-Arabien. Deutschland will Rüstungsexporte überprüfen – Stand 20.01.2016 Dennoch, im Hinblick auf die Zahlen der getätigten Rüstungsexporte, erscheint diese Entscheidung noch zu fragil und wird unterlaufen durch die Waffenlieferungen in den vergangenen Jahren. 4)Gemeinsame Konferenz Entwicklung und Kirche: Rüstungsexportbericht 2015 der GKKE – Stand 20.01.2016

Die Exporte in der Vergangenheit und die Debatte über zukünftige Waffenlieferungen wird vermehrt unter dem Gesichtspunkt geführt, dass Saudi-Arabien einen wichtigen Verbündeten im Kampf gegen den Islamischen Staat (IS) darstellt. Dabei werden Menschenrechtsverletzungen in Saudi-Arabien unterschwellig als Kollateralschäden für einen höheren Zweck hingenommen, nämlich die Sicherheit im Ausland . 5) Süddeutsche Zeitung: Rüstungsexporte. Regierung stoppt Waffengeschäfte mit Saudi-Arabien – Stand 20.01.2016 6) entwicklungspolitik online: Rüstungsexporte 2014. Mehr als 60 Prozent gingen an Drittstaaten – Stand 20.01.2016

Wie Anton Hofreiter, Fraktionsvorsitzender Die Grünen/ Bündnis 90, in seiner Rede im Herbst 2015 erklärte, sei die Entscheidung, Rüstungsgüter nach Saudi-Arabien zu exportieren, nicht vertretbar. Denn gerade in diesem Land werden immer wieder terroristische Gruppen wie der IS unterstützt. Die Ideologie in Saudi Arabien sei kaum von der der IS-Terroristen zu unterscheiden, so Anton Hofreiter. Ebenso würde diese fundamentalistische Denkweise in andere Länder getragen werden. Andere muslimische Denkrichtungen werden unterdrückt und es kommt immer wieder zu Auseinandersetzungen. 7) Gesellschaft für bedrohte Völker: Folgen des Konflikts zwischen Saudi-Arabien und dem Iran für religiöse Minderheiten in Pakistan – Stand 20.01.2016 Das Verbot anderer Religionen, quasi nicht vorhandene Rechte der Frauen, die brutale Bestrafung von Menschenrechtsvertretern und die Unterstützung sunnitischer Extremisten deuten ebenso darauf hin, dass der Staat keineswegs der richtige Partner im Kampf gegen den Terror sein kann. 8) Facebook: Ursachen des Terrors bekämpfen – Stand 20.01.2016 9)entwicklungspolitik online: Saudi-Arabien. Menschenrechtsinstitut fordert neue Kriterien für Rüstungsexporte – Stand 20.01.2016

Hunderttausende Menschen sind derzeit auf der Flucht vor dem sogenannten Islamischen Staat. Wenn die Bundesregierung tatsächlich Fluchtursachen bekämpfen will, so muß die Beziehung zu Saudi Arabien ernsthaft hinterfragt werden. Ein derartiger Staat muß von der internationalen Gemeinschaft politisch unter Druck gesetzt werden. Hier ist nicht nur Deutschland gefragt. Die Erfahrungen der Vergangenheit dürften uns eigentlich gelehrt haben, dass es langfristig nicht sinnvoll ist, ein autokratisches Regime im Kampf gegen eine terroristische Gruppierung oder einen Diktator zu unterstützen. Damit werden faktisch keine Fluchtursachen bekämpft, sondern nur kurzfristig unterbunden.

Beitrag teilen und unterstützen! (Bisher 0 Mal geteilt)

Fußnoten und Quellen:   [ + ]

Veronika / earthlink
Keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Ausführlicher Hinweis zum Datenschutz
[contentblock id=datenschutz]

Diesen Hinweis schließen

Jetzt den earthlink-Newsletter abonnieren:



Das Formular
wird geladen -
bitte einen Moment ...
PGlmcmFtZSBmcmFtZWJvcmRlcj0iMCIgYm9yZGVyPSIwIiBzdHlsZT0iYm9yZGVyOm5vbmU7IiBjbGFzcz0iYXV0b0hlaWdodCIgc3JjPSJodHRwOi8vd3d3LmVhcnRobGluay5kZS8/d3BtbG1ldGhvZD1vZmZzaXRlJmlmcmFtZT0xJmxpc3Q9MSIgaGVpZ2h0PSI0MDAiPg0KCTxwPkRhcyBGb3JtdWxhciBsw6RkIC0gYml0dGUgZWluZW4gTW9tZW50IHdhcnRlbiAuLi48L3A+DQo8L2lmcmFtZT4=
Ihre Daten behalten wir für uns!
Unsere Datenschutzerklärung
Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Liebe Leserinnen und Leser:

Verzeihen Sie bitte die Störung. Heute bitten wir Sie um Ihre Unterstützung. Unsere Kampagne "Fluchtgrund" erfährt großen Zuspruch und viel Lob für die umfangreichen und fundierten Informationen, die wir auf dieser Website bieten. Die Informationen werden genutzt von Interessierten, die sich objektiv über die Gründe informieren möchten, die Menschen dazu bringen ihre angestammte Heimat zu verlassen, von Schülerinnen und Schülern um Referate vorzubereiten, aber auch von Journalistinnen und Journalisten auf der Suche nach detaillierten Hintergrundinformationen. Aber nur ein Bruchteil der Nutzer spendet.

Trotzdem ein großer Teil der Arbeit durch Ehrenamtliche erbracht wird, kostet die Kampagne auch Geld. Hier sind wir auf Ihre Spende angewiesen! Wenn alle, die dies lesen, einen kleinen Beitrag leisten, hätten wir in einem Monat das Geld zusammen, das wir für ein Jahr benötigen. Schon der Preis einer Tasse Kaffee würde genügen. Es ist leicht, diese Nachricht nicht zu beachten und die meisten werden das wohl tun.

Wenn Sie diese Website nützlich finden, nehmen Sie sich jetzt bitte eine Minute Zeit und geben Sie mit Ihrer Spende etwas zurück. Herzlichen Dank!

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Sie können uns Ihre Spende online per PayPal zukommen lassen. Wenn Sie noch kein PayPal-Konto haben, können Sie hier auch mit Kreditkarte spenden.

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Herzlichen Dank für Ihre Spendenbereitschaft!

Ihre Spende können Sie gerne auf unser Spendenkonto überweisen oder einzahlen:

[contentblock id=spendenkonto]

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?